Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
637
Lohnend schon bei geringen Energiemengen

Strom aus Abwärme

Neuartige kleine Turbinen ermöglichen die Nutzung von Abwärme zur Stromerzeugung. Die ORC-Turbine von Orcan Energy kann alle Arten von Abwärme in Strom umwandeln. Der Hersteller Turbonik bietet eine Turbine speziell für Prozessdampf an. Damit können Unternehmen ihre Energiekosten senken...

Das Unternehmen Orcan Energy kann aus Abwärme wieder Strom erzeugen. Dazu nimmt ein Stoff mit niedriger Verdampfungstemperatur die Energie auf. Zur Stromerzeugung wird er durch eine kleine Turbine geschickt. Der Stoff zirkuliert in der Turbine in einem geschlossenen Kreislauf. Das System ist deshalb wartungsarm und kann durch „plug and play“ einfach in die Produktion integriert werden. Die Maschinen halten 120.000 Stunden im Dauerbetrieb oder 15 Jahre. 

Schon bei recht niedrigen Energiemengen lohnt sich die Technik

Schon bei recht niedrigen Energiemengen lohnt sich die Technik. Im Durchschnitt müssen 300 kw thermisch und mehr als 3.000 Betriebsstunden im Jahr erreicht werden. Dann liegt die Amortisationsdauer bei drei bis fünf Jahren. Alle Arten von Wärmequellen wie Abgase, Abluft, Abdampf oder Prozesswasser können genutzt werden. Die Eingangstemperatur sollte bei flüssigen Wärmequellen nicht unter 80°C, bei Gasförmigen nicht unter 150°C liegen.

Lösung für Unternehmen, die Prozessdampf nutzen

Eine Lösung speziell für Betriebe, die Prozessdampf nutzen, bietet der Hersteller Turbonik. Das Unternehmen bietet eine kleine Turbine an, die die üblicherweise zur Druckreduktion genutzten Ventile ersetzt und dabei Strom erzeugt. Die Dampfmenge sollte bei mindestens 1,5 t/h liegen. Dann liegt die Amortisationszeit bei um die drei Jahren. Die hocheffiziente Turbine benötigt kaum mehr Standfläche als eine Europalette und kann einfach in die Dampfversorgung eingebaut werden. 

Fazit: Zwei innovative Lösungen, mit denen Unternehmen aus Abwärme noch Strom erzeugen können. Und damit ihre Effizienz steigern. Hinweis: Investitionen in Energieeffizienz sind mit KfW-Krediten bis zu 25 Mio. Euro und bis zu 55% Tilgungszuschuss Förderfähig. Mehr unter kfw.de/295
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Chart der Woche vom 23.10.2020

Peugeot S.A. in Schleichfahrt

Für Anleger, die sich an technischen Chartsignalen orientieren, lohnt sich ein Blick auf Peugeuot. Die Aktie hat ein sehr klares Chartmuster ausgebildet. Gelingt nun der Abschluss mustergültig, ist das ein klares Kaufsignal.
  • Fuchs plus
  • Instandsetzungspflicht beim Telefon- und Kabelanschluss

Wer muss Reparatur bezahlen?

Acht Millionen Haushalte nutzen ihren Kabelanschluss inzwischen auch, um ins Internet zu gehen und zu telefonieren. Alles in allem eine runde Sache, die niemand missen möchte, wenn denn alles funktioniert. Aber was ist, wenn nichts mehr funktioniert?
  • Fuchs plus
  • Sinkflug beendet

Maispreis muss technische Hürden nehmen

Der Preis ist heiß bei Mais. Copyright: Pixabay
Der Preis für das Popcorn-Grundelement war lange Zeit in einem Sinkflug. Doch jetzt haben Aufwinde den Maipreis erfasst. In Kürze stößt er erst mal an die Wolkendecke.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Kontinuierliches Wachstum seit Jahrzehnten

PepsiCo Inc. kennt nur eine Richtung

Gegessen und getrunken wird immer - und in der Corona-Krise offenbar sogar noch mehr als bisher. Die Umsätze von PepsiCo jedenfalls legen überdurchschnittlich stark zu. Und so wird auch der Schluck aus der "Dividenden-Pulle" jedes Jahr größer.
  • Fuchs plus
  • CO2-Abgabe katapultiert den Gaspreis hoch

Anstieg steht erst am Anfang

Der Gaspreis für Unternehmen klettert deutlich. Der größte Preistreiber ist ein politischer - und der wird seine größte Wirkung erst in den kommenden Jahren entfalten. Verbraucher sollten bereits heute langfristig kalkulieren.
  • Fuchs plus
  • Mit Müll Moneten machen

Waste Management dominiert in den USA

Das Geschäft mit dem Müll und seiner Entsorgung ist hochprofitabel und sicher. Am US-Markt ist darüber hinaus interessant, dass das Bevölkerungswachstum eine stetige Müllsteigerung erwarten lässt. Davon wird Waste Management profitieren.
Zum Seitenanfang