Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
7399
Energie

Synthetischer Kraftstoff – Neuentwicklungen senken Preis

Synthetische Kraftstoffe sind notwendig, wenn der Verkehr mit Flugzeugen, Schiffen und auch LKW ohne CO2-Emissionen auskommen soll. Außerdem bieten sie gegenüber Strom einige Vorteile. Unterschiedliche Entwicklungen machen die Technik billiger – die kommerzielle Nutzung rückt näher...

Die Entwicklung von Kraftstoffen aus Strom (Ptx-Kraftstoffe) macht deutliche Fortschritte. Ptx sind nötig, wenn der Verkehr mit Flugzeugen, Schiffen und auch LKW ohne CO2-Emissionen auskommen soll. Damit kann überschüssiger Grünstrom sinnvoll verwendet werden. Außerdem können PtX-Kraftstoffe einfacher als Strom gespeichert werden.

Effizienz der Wasserstoff-Abspaltung um 20% gesteigert – Kerosinproduktion mit Sonnenlicht

• Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg (ZSW) spaltet Wasserstoff von Wasser. Das Zentrum schafft dabei eine um 20% höhere Effizienz als bei bisherigen Methoden. Außerdem besteht die Technik aus weniger Einzelteilen und ist damit billiger herzustellen.
• Im Projekt Sun-to-Liquid wird Sonnenenergie direkt zur Kerosinproduktion genutzt. Die Kosten für ein Liter Kerosin liegen allerdings noch beim Dreifachen des Preises konventionellen Kerosins. Durch Anlagenoptimierung soll der Preis in den nächsten vier Jahren stark gesenkt werden.

Bakterien, die Kraftstoff erzeugen

• Ein ganz neuer Entwicklungsweg ist die biochemische Kraftstoffproduktion. Die Cornell University forscht an Bakterien, die CO2 aus der Luft einfangen und ihn in die Kraftstoffe Isobutanol und Propanol umwandeln. Dazu benötigen sie Strom.
• An der University of Colorado arbeitet man an Bakterien, die mit Licht Ammoniak erzeugen. Dieser kann als Energieträger dienen.

Fazit:

Die kommerzielle Nutzung von Ptx rückt näher.

Meist gelesene Artikel
  • Bankhaus Carl Spängler setzt die Maßstäbe

Erneuter Triumph für Österreich im Private Banking

Strahlende Sieger im Wettbewerb TOPS 2020, Robert Hager (l.) und Dr. Nils Kottke (r.) vom Bankhaus Carl Spängler mit Urkunde für Platz 1 in der Gesamtwertung und dem Private Banking Award für die Nr. 1 der Ewigen Bestenliste. Foto: Axel Schmidt, © Verlag Fuchsbriefe
And the winner is ... Bankhaus Carl Spängler. Österreich setzt derzeit im Private Banking die Maßstäbe. Mit fünf von sieben Adressen, die ein «Sehr gut» für ihre Leistung erhalten, dominieren die österreichischen Anbieter den Markt. Dabei kamen die meisten geprüften Adressen aus Deutschland. geprüft werden die Qualität des Beratungsgesprächs, die Vermögensstrategie und Portfolioqualität im schriftlichen Angebot sowie die Überprüfbarkeit wesentlicher Angaben zu Kunden, Produkten, Gebühren, der Transparenz.
  • Integrität von Menschen leicht angreifbar

Gefährliche Gesichtserkennungs-App

Gesichtserkennungssoftware wird nicht nur von Behörden und Geheimdiensten gerne benutzt. Sie hat auch privat einen hohen Spaßfaktor. Insbesondere, wenn sich den erkannten Personen anderen Gesichter überstülpen lassen. Doch dann hört der Spaß auch schnell auf. Eine Software aus China landete selbst in Peking beinahe auf dem Verbotsindex.
  • Geldpolitik | Finanzmärkte

Zinsen beginnen zu steigen

Die Zinsen für Untenehmenskredite und Hypotheken haben ihren Tiefpunkt offenbar erreicht. Über alle Laufzeiten klettern die Kreditkonditionen nach oben. Das könnte der Anfang einer längeren Bewegung sein.

 

Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Vor allem Lateinamerika emittiert mehr

Schwellenländer steigern Volumen an Hartwährungsanleihen kräftig

Anleger suchen verstärkt ihr Glück in den Emerging Markets. Copyright: Pixabay
Die Schwellenländer (Emerging Markets) haben ihr Volumen an Hartwährungsanleihen in den vergangenen zehn Jahren kräftig heraufgefahren. Doch regional verteilen sich die Anteile sehr unterschiedlich. Ein Region macht dabei Sorge.
  • Fuchs plus
  • Sicherheitspolitische Überlegungen bewegen die Anleger

Der Dollar als Fluchtburg

Der US-Dollar bietet ein zweigeteiltes Bild. Von Seiten der Wirtschaft bekommt er nur noch mäßige Unterstützung. Doch ein anderer Aspekt macht ihn derzeit relativ stark.
  • Fuchs plus
  • Der Yen wird von Anlegern weiterhin angesteuert

Schwacher Safe Haven

Die Mehrwertsteuererhöhung macht der japanischen Wirtschaft zu schaffen. Die Notenbank hat keine Pfeile mehr im Köcher. Und die Investoren stellen ihre eigenen Überlegungen an.
Zum Seitenanfang