Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
Immobilien
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • Finanzamt darf keinen Spekulationsgewinn festsetzen

Wohnungs-Einrichtung bleibt bei Verkauf unversteuert

Nutzt der Eigentümer seine Ferienwohnung nicht selbst, dann fällt beim Verkauf die sogenannte Spekulationssteuer an – falls das Objekt nicht mindestens 10 Jahre in seinem Besitz war. Aber wie hoch ist der anzusetzende Verkaufspreis und wie berechnet sich die Höhe der Steuer, wenn die Immobilie mit der gesamten Einrichtung verkauft wird?
  • FUCHS-Briefe
  • Stadt schafft viel neuen Wohnraum

Hamburg - starker Zubau bedroht Mietrendite

Hamburg erreicht Rekordwerte bei Baugenehmigungen und Fertigstellungen. Die Stadt zieht weiterhin viele Menschen an. Aktuell ist der Immobilienmarkt angespannt mit niedrigen Leerständen und hohen Mieten. Käufer sollten aber nicht dauerhaft mit steigenden Mieten rechnen. Der Neubau wird Druck vom Markt nehmen.
  • FUCHS-Briefe
  • Wohnen in Leipzig

Für Investoren kann sich der Hype lohnen

Stadtansicht Liepzig
Der Wohnungsmarkt in Leipzig ist für Investoren attraktiv. Bildquelle: Pixabay
Leipzig ist für Immobilienkäufer zu einer der interessantesten Städte in Deutschland geworden. Seit 2013 sind die Mieten durch die hohe Nachfrage um fast ein Drittel gesteigen. Mit im Schnitt 7,21 EUR sind sie aber immer noch moderat. Auch wenn die Preise für Eigentumswohnungen stark gestiegen sind, sind die Renditen sehr gut.
  • FUCHS-Briefe
  • Stolperfalle bei Umzug des Betriebs

Hinweisschild mit neuer Adresse gilt als Werbung

Außenwerbung bei angemieteten Geschäftsräumen ist nichts Ungewöhnliches. Üblicherweise gibt es Vereinbarungen dazu im Mietvertrag. Eine Kleinigkeit wird aber oft vergessen: Ist es bei Vertragsende möglich, ein Hinweisschild an der Alt-Immobilie mit der neuen Geschäftsadresse anzubringen?
  • FUCHS-Briefe
  • Bundesfinanzhof folgt Fiskus

Mehrere Berichtigungszeiträume bei Gebäuden

Sie bauen. Und warten nicht bis alles fertig ist, sondern nutzen jeden Baufortschritt zur weiteren Inbetriebnahme. Das hat Folgen für die Umsatzsteuer.
  • FUCHS-Briefe
  • Unsicherheit bei Bevölkerungsprognosen

Hohe Leerstände schon in zehn Jahren

Die demographische Entwicklung in Deutschland und der Zug der Bevölkerung in gut entwickelte Regionen sorgt schon innerhalb der nächsten zehn Jahre für eine Ausdifferenzierung des Wohnungsmarktes. In einigen Gebieten wird das Angebot an Wohnungen die Nachfrage bis zum Fünffachen übertreffen. Die Preise dort werden sinken. Landkreise mit einem in Zukunft hohen Überangebot gibt es in fast ganz Deutschland.
  • FUCHS-Briefe
  • Eher nichts für Kleinanleger

Mikroappartments – kaum Mieterverlust und dennoch unattraktiv

Mikroappartements
Mikroappartements mit Mikrorendite. Bildquelle: Pixabay
Mikroappartments erreichen auch in der Coronakrise eine kaum verringerte Auslastung. Eine der Ursachen ist der Wohnungsmangel in deutschen Städten. Die Nutzer wollten ihre Wohnungen auch in Abwesenheit nicht aufgeben. Aber trotz guter Aussichten bei der Vermietung ist es für Kleinanleger kaum möglich, Rendite zu erwirtschaften.
  • FUCHS-Briefe
  • Immobilienmärkte differenzieren sich aus

Im Kern stabil

Aktuelle Zahlen zu den Immobilienverkäufen im Juni bzw. dem gesamten zweiten Quartal zeigen, dass der deutsche Immobilienmarkt stabil aus der Corona-Krise kommt. Auffällig sind aber stark unterschiedliche Entwicklungen in den Sektoren.
  • FUCHS-Briefe
  • Immobilien | Wohnen

Stuttgart wird zum Risiko-Gebiet

Stuttgart ist seit Jahren sehr erfolgreich. Besonders die Industrie wuchs stark, die Löhne sind sehr hoch. Aber der Erfolg hängt einseitig von der Autoindustrie ab - und die ist stark im Wandel. Das kann die Stadt in eine Krise zu führen.
  • FUCHS-Briefe
  • Pech bei Immobilienbesitz außerhalb der EU

Geerbte Verluste in Schweiz nicht verrechenbar

Ein Haus in der Schweiz zu erben, ist grundsätzlich eine feine Sache. Was aber, wenn dies wegen umfangreicher, fremdfinanzierter Renovierungsarbeiten jede Menge Verluste eingefahren hat. Lässt sich diese Erbschaft mit eigenen Einkünften verrechnen?
  • FUCHS-Briefe
  • Immobilienkäufe immer stärker vom billigen Geld angetrieben

Am Wohnimmobilienmarkt braut sich (wieder) was zusammen

Immobilienmarkt
Für Immobilieninvestoren brechen harte Zeiten an. Bildquelle: Pixabay
Europas Immobilienmärkte werden immer stärker vom billigen Geld angetrieben. Die Rentabilität der Investments gerät zunehmend aus dem Blick. Die Investoren akzeptieren immer größere (Langfrist-)Risiken - und vertrauen voll auf die Notenbanken.
  • FUCHS-Briefe
  • Strukturwandel bewältigt

Essen bietet Investitionschancen

Essen hat den Strukturwandel gut bewältigt. Besonders als Verwaltungsstadt, in der viele große Unternehmen ihren Sitz haben, bietet die Stadt viele gut bezahlte Arbeitsplätze. Der Südteil der Stadt bietet viele Grünanlagen und zieht Einwohner an.
  • FUCHS-Briefe
  • Keine Steuervorteile bei Umbau

Verschenktes Haus bringt keine Steuervorteile

Die steuerliche Förderung von privaten Investitionen in Häuser ist eine gute Sache. Wird die Immobilie allerdings nur deshalb aufgehübscht, um sie für eine Schenkung an die Kinder vorzubereiten, spielt das Finanzamt nicht mit. Es fehlt in diesem Fall an einer entscheidenden Absicht.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • Ermittlung von Erbschaft- und Schenkungsteuer

Bedarfsbewertung: Extremwerte im Mietspiegel zählen

In der Praxis kommt es (mit dem Finanzamt) nicht selten zum Streit darüber, ob die vereinbarte Miete um 20% von der ortsüblichen Miete abweicht. Unproblematisch ist diese Frage dann zu beantworten, wenn in einem Vermietungsobjekt mehrere gleichartige Wohnungen existieren. Muss der Mietspiegel herangezogen werden, sieht es für Eigentümer schlecht aus, besagt ein Urteil des Bundesfinanzhofs.
  • FUCHS-Briefe
  • Preisdelle nur vorübergehend

Eingefrorener Immobilienmarkt

Die Transaktionen im deutschen Wohn-Immobilienmarkt sind im April eingebrochen. Erfasst werden konnten zwar nur große Verkäufe. Aber auch bei Einzelverkäufen erwarten Beobachter starke Rückgänge. Dennoch rechnen wenige Marktbeobachter mit dauerhaften Preisrückgängen. Auch die Branche selbst geht nicht von einem Einbruch aus.
  • FUCHS-Briefe
  • Bei Immobilien Privates separat ausweisen

Getrennte Schulden, getrennte Konten

Der Bundesfinanzhof urteilt zum Abzug von Schuldzinsen bei Herstellung und anschließender teilweiser Veräußerung eines Mehrfamilienhauses. Wie erfolgt die Zuordnung von Darlehenszinsen bei den Einkünften aus Vermietung und Verpachtung? Ein Ehepaar machte hier teure Fehler.
  • FUCHS-Briefe
  • FUCHSBRIEFE raten zu Vorsicht bei aktuellen Preisprognosen

Experten setzen auf nur leichten Preiseinbruch bei Wohnimmobilien

Sinkende Immobilienpreise
Wir trauen den Prognosen nicht. Copyright: Pixabay
Die Coronakrise wird den Boom des deutschen Immobilienmarktes beenden, aber nicht zu einem langanhalten Preiseinbruch führen. Alle Markttreiber bleiben auch nach der Krise intakt. Daher ist im schlimmsten Fall mit einer Delle im Markt zu rechnen.
  • FUCHS-Briefe
  • Investieren in Dresden

Chancen im Elbflorenz

Dresden ist bekannt für seine Schönheit. Die Stadt bietet insgesamt eine hohe Lebensqualität mit viel Kultur, Natur und Freizeitangeboten. Wirtschaftlich steht die Stadt gut da. Besonders die Hightech-Industrie bietet viele Jobs. Ein deutsches Eldorado für Immobilieninvestoren?
  • FUCHS-Briefe
  • Erfreuliche Nachrichten für Unternehmer

Land in Sicht

Was Unternehmer trotz des scharfen Wirtschaftseinbruchs aufmuntern kann, haben FUCHSBRIEFE in einem Artikel zusammengetragen. Es gilt das Motto: Man muss sich auch über Kleinigkeiten freuen können.
  • FUCHS-Briefe
  • Corona-Restriktionen am britischen Immobilienmarkt

London schafft den Markt ab

London, UK, Großbritannien, England, Themse
Im Kampf gegen den Coronavirus hat sich die britische Regierung zum Totalstop fast aller Immobilien-Aktivitäten entschlossen. Copyright: Pixabay
Im Kampf gegen den Coronavirus hat sich die britische Regierung zum Totalstop fast aller Immobilien-Aktivitäten entschlossen. Der Markt ist damit praktisch abgeschafft. Hinter der Maßnahme steckt aber viel mehr, als nur das Corona-Virus.
Zum Seitenanfang