Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
Yen
  • FUCHS-Devisen
  • Japans Wirtschaft steckt fest

In der Rezession gefangen

Für Japan ist es bereits das dritte Quartal in Folge mit negativen Wachstumszahlen. Das Land steckt in einer Rezession fest. Auch die anderen Daten vom aktuellen Rand bleiben enttäuschend.
  • Devisen-Wochentendenzen vom 21. bis 27.8.2020

Dollar stabilisiert sich trotz schlechter Daten

Die US-Daten sind mies, die Aussichten auf eine schnelle Überwindung der Corona-Krise in den USA schlecht - und dennoch stabilisiert sich der Dollar. Vorerst...
  • FUCHS-Devisen
  • Japans Notenbanker mit gebundenen Händen

Nur theoretische Möglichkeiten weiter zu lockern

Der Yen bleibt trotz des Rücksetzers stark. Diese Stärke ist der japanischen Politik hinderlich. Indes ist kein praktikables Instrument mehr für eine weitere Lockerung erkennbar.
  • FUCHS-Devisen
  • Devisen-Wochentendenzen vom 14. bis 20.8.2020

Hochsommerliche Zurückhaltung

Es sind derzeit eher nachrichtenarme Tage. Der Hochsommer übt seinen dämpfenden Einfluss auch auf die Währungsmärkte aus. Der Euro ist nach neugewonnener Stärke dabei, neue Ankerpunkte zu den einzelnen Devisenkursen zu markieren.
  • FUCHS-Devisen
  • Der Aufschung als zähe Angelegenheit

Yen schwächelt zum Euro

Japan hat die Corona-Pandemie bislang recht gut überstanden. Der erhoffte Aufschwung ist aber noch kaum erkennbar. Das, obwohl der Nachbar China Tritt wieder gefasst hat und durch seine Importnachfrage regionale Impulse liefert.
  • FUCHS-Devisen
  • Währungs-Wochentendenzen für die 33. KW 2020

Der Euro bleibt stark

Alles ist relativ. Das gilt vor allem für die Wechselkurse, die von der relativen Stärke eines Wirtschaftsraums maßgeblich abhängen. Das spiegelt sich gerade in den Währungspaaren.
  • FUCHS-Devisen
  • Die Meinung der Anderen

Der Euro bekommt Rückenwind

Der Euro steigt, der Dollar fällt - und auch der Yen kann seine Klettertour fortsetzen. In dieser Einschätzung sind sich die von uns befragten Geldhäuser weitgehend einig.
  • FUCHS-Devisen
  • Nippon hat noch lange zu kämpfen

Schlechte Stimmung in Japan

Die Stimmung in den japanischen Unternehmen bleibt schlecht. Die Handelsbilanz wies auch wieder stärkere Defizite aus. Die Krise hat Japan im Griff.
  • FUCHS-Devisen
  • Geldpolitik am Ende

Miese Wirtschaftslage stärkt den Yen

Japans Notenbankchef Haruhiko Kuroda hält krampfhaft an den bekannten Aussagen zur Politik der BoJ fest. Alle wissen aber, dass sie überholt sind. Nicht einmal das kann die Stärke des Yen bremsen.
  • FUCHS-Devisen
  • Stärke gegenüber allen Währungen

Der Euro entwickelt Muskeln

Die EZB hält die Füße still – und der Euro wandert nach oben. Die Europäische Einheitswährung gewinnt gegenüber den Währungen aller wichtiger Handelspartner Raum. Allerdings in unterschiedlichem Ausmaß.
  • FUCHS-Devisen
  • Rolle als sicherer Hafen gefestigt

Der Yen trotzt weiter der Krise

Der Wirtschaftsbericht der japanischen Notenbank, Tankan, zum 2. Quartal zeigt den Absturz auf die Werte am Tiefpunkt der Krise 2008/9. Die jüngsten Daten zur Lage der japanischen Wirtschaft waren miserabel. Einen Lichtblick gibt es aber.
  • FUCHS-Devisen
  • Stabile Bandbreiten

Wechselkurse ohne Antrieb

Europa stabilisiert sich, die USA erleben die 2. Corona-Ansteckungswelle. Regierungen und Notenbanken halten alle Geldschleusen geöffnet. Das ist kein wirklich beruhigendes Bild der Weltwirtschaft, aber eines, das auf gewisse Weise "stabil" erscheint. Das wirkt sich auf's Wechselkursgeschehen aus.
  • FUCHS-Devisen
  • Schwankungsarme Wechselkurse

Gefestigtes Bild

Sommerruhe hält Einzug ins Wechselkursgeschehen. Die Schwankungen im Währungsbereich nehmen ab. Die Wechselkursbandbandbreiten festigen sich weiter. Nur eine Währung "büchst aus".
  • FUCHS-Devisen
  • Unbeeindruckter Yen

Aufwertungstrend bleibt erhalten

Japan ist auf Erholungskurs. Die Dienstleistungen beleben sich deutlich. Aber ein Faktor zeigt, dass das zunächst freundlich scheinende Bild trügt. Den Yen ficht das nicht an.
  • FUCHS-Devisen
  • Die Wechselkurse befestigen sich

Ruhe im Stall

Symbolbild Euro, Dollar, Yen
Es wird ruhiger im Währungsgefüge. Copyright: Picture Alliance
Ins Währungsfüge kehrt zunehmend Ruhe ein. Die Perspektiven für die einzelnen Wirtschaftsräume haben an Kontur gewonnen. Die Notenbanken haben ihre jeweilige Richtung skizziert. Hinzu kommt der traditionell abnehmende Handel in den Sommermonaten. Das alles sorgt dafür, dass sich die Bandbreiten befestigen, die Ausschläge geringer werden.
  • FUCHS-Devisen
  • Notenbank ohne Mittel

Der Aufwertungsdruck steigt weiter

Die japanische Notenbank hat zunehmend Probleme zu zeigen, dass sie geldpolitisch noch am Steuer ist. Ihre Möglichkeiten sind aufgebraucht. Der Yen aber hat einen klaren Kurs.
  • Wechselkurse im Beruhigungsmodus

Sommerpause im Flohzirkus

Der "Flohzirkus" Devisenmärkte hat derzeit Sommerpause. Die wirtschaftlichen Trends "nach Corona" sind fürs Erste stabil. Das zeigt sich in allen Währungspaaren.
  • FUCHS-Devisen
  • Notenbanker am Ende ihrer Möglichkeiten

Der "ultimative sichere Hafen"

Der Yen war zuletzt überraschend stark. Japans Währungshüter haben keinen Raum mehr für weitere Lockerungen. Daher ist der Yen nach unten weiter gut abgesichert.
  • FUCHS-Devisen
  • Der Euro hat zugelegt

Ruhepause fürs Währungsgefüge

Der Euro hat gegenüber allen Währungen zugelegt. Jetzt tritt eine Normalisierung ein. Die (neuen) Bandbreiten festigen sich.
Zum Seitenanfang