Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
2345
US-Autobauer kämpft mit harten Bandagen

Tesla in Deutschland unter Druck

Teslas Ziel, den großen deutschen Automarkt zu erobern und dabei hohe Subventionen zu kassieren, wackelt. Tesla bekommt den Druck des Marktes zu spüren und kann - im Gegensatz zur Konkurrenz - nicht ausreichend liefern. Die Sorge vor weiteren Verzögerungen ist darum groß. Deswegen schlägt das Unternehmen sachlich völlig ungerechtfertigt um sich.

Der US-amerikanische Elektor-Autobauer Tesla überzieht in der Auseinandersetzung mit den Behörden. Und zeigt damit, wie stark das Unternehmen des Visionärs Elon Musk inzwischen unter Druck steht. Der Firmenchef hatte von Anfang an massiv aufs Tempo gedrückt. Und bereits damals viel Skepsis geerntet. Doch der enorme Zug war mehr als bloße Koketterie mit dem eigenen "Ich-schaffe-alles, wenn-ich-will-Image".

In einem wütenden Brandbrief an ein Gericht springt Tesla der Deutschen Umwelthilfe (DUH) zur Seite. Die DUH fordert, dass die Bundesregierung dazu verurteilt werde, ein Programm aufzustellen, um das nationale Klimaschutzziel 2030 zu erreichen. Das will Tesla für sich nutzen.

Die Furcht, den Anschluss zu verpassen

Das Motiv hinter Teslas Bürokratie-Attacke ist die Furcht, in Deutschland den Anschluss zu verpassen. Denn bei der Markteroberung  gerät Tesla täglich weiter ins Hintertreffen. Das Unternehmen ist längst nicht mehr der einzige Hersteller von E-Autos.

Praktisch im Monatstakt rollen neue E-Modelle anderer Hersteller auf den Markt. Sie finden wegen der hohen Kaufprämien guten Absatz. Insbesondere die deutschen Hersteller verkaufen immer mehr Strom-Fahrzeuge. Ihr strategischer Vorteil, der täglich schlagender wird: Sie haben bereits Produktionskapazitäten und können liefern.

Konkurrenz-Situation für Tesla verschärft sich somit massiv

Teslas Sorge, überholt ohne eingeholt zu werden, ist berechtigt. Ab Juli sollen in der Gigafactory Berlin 500.000 Autos jährlich für den europäischen Markt produziert werden. Aber die Gigafactory wird nicht planmäßig ihre Produktion starten.

Das Problem ist die Wasserver- und Entsorgung. Die Fabrik ist in einem Wasserschutzgebiet errichtet worden. Umweltorganisationen wie der Naturschutzbund Brandenburg und die Grüne Liga zweifeln nach wie vor an der Nachhaltigkeit des Bauprojekts. Sie haben beim Landgericht Brandenburg Widerspruch gegen die Baugenehmigung eingelegt. Sie kritisieren den hohen Wasserverbrauch.

Enormer Wasserverbrauch in Schutzgebiet

Der zuständige Wasserverband Strausberg (WSE) stützt die Bedenken. WSE-Chef André Bähler sagt zur Gigafabrik im Trinkwasserschutzgebiet: Wegen des hohen Wasserverbrauchs wird die Region auf dem Gabentisch der Wirtschaftspolitik geopfert. "Die Fabrik wird anfangs 1,4 Millionen Kubikmeter Wasser vom WSE beziehen, so viel wie eine 40.000-Einwohner-Stadt. Dieser Bedarf gilt als gesichert. Doch in den geplanten Ausbaustufen geht es um bis zu 3,6 Millionen Kubikmeter." Dafür reicht laut WSE das Wasser nicht.

Tesla fordert Sonderrechte, die das Unternehmen längst hat

Diese Bedenken werden nun im laufenden Genehmigungsverfahren geprüft. Genau das dauert Tesla zu lange. Das US-Unternehmen fürchtet offenbar ernsthaft Einschränkungen. Darum macht es massiv Druck auf die Behörden und nun auch auf die Bundesregierung. Aber: Selbst wenn alle Genehmigungen trotz absehbarer Folgeprobleme zeitnah erteilt werden, dürfte es Tesla nicht mehr gelingen, die Wasser- und Abwasseranschlüsse fristgerecht fertigzustellen. Dafür sind die Gegebenheiten vor Ort zu schwierig.

Tesla kritisiert die Bürokratie zudem zu Unrecht. Die Vorwürfe, alles gehe viel zu langsam, gehen völlig an der Realität vorbei. Wer einmal an der Baustelle war, kann das deutlich sehen. Obwohl bisher noch keine Baugenehmigung für Tesla erteilt wurde, ist die Fabrik im Wasserschutzgebiet Grünheide fast fertiggestellt. Derzeit werden dort bereits die Montage-Roboter angeliefert und Büromöbel aufgestellt.

Deutsche Bürokratie: Bau ohne Baugenehmigung möglich

Der bisherige Bau des Tesla-Werkes war nur möglich, weil die Behörden – teils unter hohem persönlichen Druck – etliche Sondergenehmigungen erteilt haben. Ohne Rücksicht auf zahlreiche Bürgerproteste und Einwände von Umwelt- und Naturschutzverbänden wurden acht vorläufige Sondergenehmigungen für das US-Unternehmen erteilt, um seinen Bau schon vor der endgültigen Baugenehmigung voranzutreiben. 

Fazit: Auch wenn Bürokratie in Deutschland oft ein Problem ist: Für die Gigafactory gilt das nicht. Dass Wirtschaftsminister Peter Altmaier vor Tesla katzbuckelt, statt Elon Musk die Leviten zu lesen, ist ein Armutszeugnis.

Hier: FUCHSBRIEFE abonnieren

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Kein unbegrenzter Datenzugriff nötig

Dem Betriebsprüfer einen Korb geben

Schreibtisch mit Computer. Copyright: Pexels
Der Bundesfinanzhof stärkt die Unternehmerrechte bei der Betriebsprüfung. Vertreter des Fiskus müssen bei der Digitalen Datenherausgabe die Interessen des Unternehmers beachten. Insbesondere gilt das bei Berufsgeheimnisträgern (Ärzte, Rechtsanwälte, Journalisten).
  • Fuchs plus
  • Chart der Woche vom 14.10.21

ADVA Optical mit Kaufsignal

Blaue und gelbe Telefonmodule. Copyright: Pexels
Eine gute Einstiegsgelegenheit finden technisch orientierte Anleger bei der Aktie der ADVA Optical Networking SE. Der Kurs des Netzwerktechnikers rutscht im Zuge der jüngsten Konsolidierungsphase auf ein wichtiges charttechnisches Unterstützungsniveau. Hier stehen die Chancen gut, dass der aktuelle Kursrücksetzer sein Ende findet und die Aktie ihren Aufwärtstrend fortsetzt.
  • Fuchs plus
  • Deutsche Oppenheim Family Office, TOPS 2022, Beratungsgespräch und Vorauswahl

Deutsche Oppenheim Family Office: Überzeugende Professionalität von der Stange

Wie schlägt sich die Deutsche Oppenheim im Markttest TOPS 2022? Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Wer derzeit unter Inflationsängsten leidet und sich für volkswirtschaftliche Zusammenhänge interessiert, wird von der einstigen Traditionsbank Deutsche Oppenheim nicht enttäuscht werden: Der auf der Website publizierte Marktbericht zum 3. Quartal 2021 widmet sich vollumfänglich dem Thema „Inflation“. Trotz vieler Bedenken heißt es am Ende des Berichts versöhnlich: „Es bleibt festzuhalten, dass per se steigende Inflationserwartungen für den Aktienmarkt nicht negativ sein müssen.“
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • FUCHS-H2-Depot: Einsteigen und Kasse machen

Aktion bei FuelCell und Plug

Wasser. Copyright: Pixabay
Es geht rund bei den H2-Aktien und wir greifen weiter zu. Die gedrückten Kurse locken an verschiendenen Stellen zum Einstieg. In einer Position realisieren wir aber auch aus taktischen Gründen gerade einen guten Gewinn.
  • Fuchs plus
  • Hyzon Motors unter Druck der Shortseller

Hyzon Motors vorübergehend im Rückwärtsgang

Ein Fahrzeug des Unternehmens Hyzon Motors. Quelle: Hyzon Motors
Die operative Unternehmensentwicklung geht nicht immer einher mit der Kursentwicklung der Aktien. Das muss gerade auch Hyzon aushalten, deren Aktienkurs von Shortsellern nach unten gedrückt wird. Das Phänomen dürfte bald zu Ende sein.
  • Fuchs plus
  • Reputations-Gewinn stärkt die Aktie

Plug Power wird immer öfter gecovert

Ein Fahrzeug des Unternehmens Plug Power. Copyright: Plug Power
Plug Power erobert allmählich die Herzen der Analysten. Denn das Unternehmen stellt sein Geschäft immer breiter auf und hat einen riesigen Skalierungshebel in der Hand. Darum covern immer mehr Analysten das Unternehmen und gestehen dem Unternehmen gerade auch stattliche Kursziele zu.
Zum Seitenanfang