Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
1844
Credit Suisse (Lux) S.A., Österreich | TOPs 2016 - Beratungsgespräch

Gelungener Neustart

Die Wiener CS-Dependance erreicht Grün.
Die Credit Suisse in Österreich bietet sich dem Kunden als ein kompetenter Begleiter in Vermögensfragen an. Da unser Geld bereits in Österreich liegt und uns eine Bank mit Schweizer Wurzeln grundsätzlich anspricht, machen wir die Probe auf’s Exempel.
„Viel erreicht. Und noch vieles vor – wir begleiten Sie.“ Ein ganzheitlicher Beratungsansatz, bei dem das Fachwissen von Private Banking, Investment Banking und Asset Management zusammenfließen, gehört zum Kernangebot der Credit Suisse in Österreich. So will sie „die Bedürfnisse der Kunden in allen Dimensionen“ erfassen. Die Beratung analysiert das makroökonomische Umfeld kontinuierlich und leitet mögliche Szenarien für den Kunden ab. Darauf basiert in Abstimmung mit dem Kunden die individuelle Finanzplanung. Dem Kundenbetreuer stehen Spezialisten aus dem Corporate Banking zur Seite, um Kundenbedürfnisse – auch von Unternehmern – bedarfsgerecht einzugehen.     Die Credit Suisse hat ein spezialisiertes Team für die Beratung von Unternehmern. Sie stehen den Kundenbetreuern zur Verfügung, wenn es um komplexe Themen geht. Die Bank will den Unternehmer als Privatperson unter Einbezug der Entwicklung seines Unternehmens unterstützen. Sie orientiert sich dabei an dem Lebenszyklus des Unternehmens und den Plänen, die der Unternehmer mit diesem hat. Einen weiteren Schwerpunkt setzt die Bank in der Unterstützung der familieninternen Nachfolge. Zum Jahresbeginn 2014 hat die Credit Suisse ihre europäische Private Banking-Abteilung einem kompletten Relaunch unterzogen. Unter anderem wurde eine Abteilung von Morgan Stanley gekauft. Geografisch deckt die Großbank vier Regionen in der Alten Welt ab – darunter auch Deutschland, Luxemburg und Österreich. Die Restrukturierung hat das Ziel, deutlich mehr reiche Europäer zu gewinnen. Denn in Sachen Private Banking ist die CS in Europa – abgesehen vom Stammland Schweiz – immer noch eine eher kleine Nummer. Wir wollen uns ein Bild davon machen, ob die Schweizer Großbank dafür die nötige Qualität besitzt und suchen den Kontakt zur Wiener CS-Dependance.
Dieser Artikel ist Teil des FUCHS-PROFESSIONAL: RATING NEWS für den Profi Abonnements. Login für Abonnenten

Jetzt FUCHS-PROFESSIONAL: RATING NEWS für den Profi abonnieren und weiterlesen

  • exklusive Rating-News
  • für den Profi, der tief einsteigen will
  • ausführliche Analysen und Unternehmensporträts
12 Monate / jährlich kündbar
12 Monate / monatlich kündbar
Meist gelesene Artikel
  • Deutschland schröpft seine Mittelschicht

Erstklassig nur bei Steuern und Abgaben

Ralf Vielhaber
Die OECD hat neuste Zahlen zur Belastung der Löhne mit Steuern und Abgaben vorgelegt. Und zeichnet da für Deutschland ein in Teilen erschreckendes Bild. Vor allem, wenn man an die Zukunft denkt.
  • Im Fokus: Aktien aus Neuseeland

Lukrative Titel vom anderen Ende der Welt

Auf der Suche nach spannenden Titeln in Neuseeland Copyright: Pixabay
Von Deutschland aus betrachtet, liegt Neuseeland am anderen Ende der Welt. Dieser Tatsache ist es wohl geschuldet, dass neuseeländische Titel bei hiesigen Anlegern kaum eine Rolle spielen. Das ist angesichts lukrativer Unternehmen und Investments ungerechtfertigt. Einige davon stellen wir heute vor.
  • Fuchs plus
  • FXFlat

Der Sieger im Ranking

FXFlat markiert im aktuellen Ranking die Benchmark für Broker. Mit einem hauchdünnen Vorsprung sichert sich der Broker den ersten Platz. Wir gratulieren dazu und sind dgespannt, ob uns der Broker auch im nächsten Jahr eine so tolle Leistung bietet.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Die alten Rezepte wirken nicht mehr

Geldpolitik völlig losgelöst

Charles Evans begreift die aktuelle Geldpolitik der Fed als restriktiv. Angesichts der aktuellen Zinsen scheint das eine steile These zu sein. Die Erfahrungen der letzten Jahre zeigen jedoch, dass althergebrachte Rezepte ihre Wirkung verloren haben.
  • Fuchs plus
  • Japans Trumpf ist die Schwäche der Anderen

Steuererhöhungen stehen an

Anstehende Steuererhöhungen in Japan werden in Zukunft die Konjunktur belasten. Für den Yen ergibt sich daraus ein trüber Ausblick. Die Stärke des Yen liegt aktuell vor allem in der Schwäche der Anderen.
  • Fuchs plus
  • Die Konjunktur kühlt sich weiter ab

Eurozone liefert schwache Signale

Die Konjunktur innerhalb der Eurozone verliert weiter an Fahrt. Indikator dafür sind die sinkenden Import- und Exportzahlen. Für die Perspektive des Euro zeichnet sich dadurch ein klares Bild.
Zum Seitenanfang