Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
396
Herausforderungen des E-Autos

Kabelloses Laden dank Induktionsstraße

Nadelöhr Ladestation: Induktionstechnik soll für weniger Ladevorgänge und mehr Reichweite sorgen. © Lucinda Merano / EyeEm / Getty.
In Israel hat vor kurzem eine Induktionsstraße ihren Praxistest erfolgreich bestanden. Nun wird die Technik eingesetzt und könnte das größte Problem der E-Mobilität lösen.
In Israel soll die erste öffentliche Induktions-Straße entstehen – auf ihr können E-Autos während der Fahrt aufgeladen werden. Vor kurzem hat bereits eine Induktionsstraße ihren Praxistest erfolgreich bestanden. Die Testergebnisse waren überzeugend. Die Regierung ist mit 120.000 US-Dollar Kostenübernahme dabei. Das Unternehmen ElectRoad baut den gut 15 km langen E-Way zwischen der Stadt Eilat und dem Ramon International Airport. Zunächst werden elektrische Airport-Shuttle-Busse während der Fahrt die Akkus aufladen können. Der Einsatz der Induktionstechnik im Straßenverkehr könnte eines der größten Probleme der E-Mobilität lösen. Wenn die Akkus der Fahrzeuge an Ampeln oder sogar auf ganzen Straßenabschnitten kabellos neu geladen werden, reduzieren sich viele Probleme der Ladeinfrastruktur deutlich. So lassen sich die Ladevorgänge und folglich der Stromverbrauch während des Tages zeitlich strecken. Außerdem kann die begrenzte Reichweite der E-Autos auf diese Weise verlängert werden. Das „Nadelöhr“ E-Tankstelle erfährt Entlastung. Autokonzerne haben diese Ladetechnik bereits als Lösungsansatz auf dem Schirm. BMW will in seinem neuen 530e iPerformance ab dem Modelljahr 2018 eine Induktionslademöglichkeit anbieten. Einziger Wermutstropfen: Diese funktioniert noch nicht während der Fahrt, sondern nur an festen Standorten (z. B. Ampeln). Das dürfte jedoch nur in einer Übergangsphase so sein. Bereits in zehn Jahren wird die Induktionstechnik im Verkehr in relevantem Maßstab eingesetzt werden.

Fazit: Kabelloses Laden von Akkus feierte gerade den Durchbruch bei Mobiltelefonen. Der Einsatz der Technik im Straßenverkehr kann das größte Infrastrukturproblem der E-Mobilität lösen, der Technik beim Massendurchbruch helfen.

Meist gelesene Artikel
  • Wie transparent sind die Compliance-Maßnahmen?

Siemens: Nummer 1 in Sachen Compliance-Transparenz

Die Aktie von Siemens hat aus Compliance-Sicht das geringste Investorenrisiko. Das Unternehmen macht seine Maßnahmen sehr transparent.
Siemens ist keine Wachstumsrakete, aber das Geschäft wächst solide. Erfolg geht also auch, wenn man in Compliance-Fragen sehr gut aufgestellt ist und dies nach außen vorbildlich kommuniziert. Dazu reicht es, wenn man sich auf das, was man kann, refokussiert und einfach seine Hausaufgaben macht.
  • Sydbank A/S (Deutschland), Beratungsgespräch Bankentest TOPs 2018, Qualifikation

Sydbank: Dänisch freundlich, fachlich gut

Sydbank: Qualifikant aus Dänemark
Offen und freundlich tritt uns der Berater der Sydbank gegenüber. Und auch fachlich hat er einiges zu bieten. An einigen Stellen im Gespräch weiß das Haus zu überraschen.
Neueste Artikel
  • Der Trend entspricht den politischen Vorgaben

China: Wachstum wie befohlen

Das chinesische Wachstum hielt sich mit 6,8% zum Vorjahr (+1,7% im Quartalsvergleich) auch im 3. Quartal an die Vorgaben der Partei.
  • Der Heizer auf der E-Lok als Symbol Großbritanniens

Großbritannien will zurück in die Zukunft

Großbritannien hat eine sehr eigene Vorstellung von der Zukunft entwickelt. Der Heizer auf der E-Lok als Symbol für eine eigenständige britische Wirtschaft mit höheren Löhnen. Das wird Folgen für die britische Wettbewerbsposition haben.
Zum Seitenanfang