Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1430
Maue Ernten in Russland und den USA

Trockenheit setzt Weizen zu

Trockenheit setzt Weizen zu. Copyright: Pexels
Der trockene Sommer in Russland und den USA schlägt sich auf die Ernteprognosen für Weizen nieder. Der Weizenpreis ist dennoch im Juli abgerutscht und notiert trotz Verknappung noch immer unterhalb seines Jahreshochs. Wie passt das zusammen?
Der Weizenpreis hat erneut in den Rally-Modus geschaltet. Anfang Juli rutschten die Notierungen des Getreide-Rohstoffs an der Warenterminbörse in Chicago kurzzeitig bis rund 610 US-Cent je Scheffel ab. Damit drohte der Weizenpreis in einen Abwärtstrend zu kippen. Doch dieser Rücksetzer entpuppte sich im Nachhinein als klassische Bärenfalle. Inzwischen ziehen die Weizennotierungen wieder spürbar an. Mit aktuell rund 726 US-Cent je Scheffel handelt Weizen nur noch rund 6% unterhalb seines Jahreshochs von Anfang Mai (ca. 775 US-Cent je Scheffel).

Der Preisanstieg kommt nicht von ungefähr, denn die Negativprognosen für die russische Weizenernte setzen sich wetterbedingt weiter fort und nehmen sogar an Dynamik zu. So kürzte das Beratungshaus SovEcon seine Ernte-Erwartungen um fast sechs Millionen auf 76,4 Millionen Tonnen und peilt damit das untere Ende der Prognosespannbreite an. Ein Teil dieser Revision ist einer deutlichen Flächenanpassung nach unten geschuldet. Auch die niedriger als erhofften Erträge bei der Winterweizenernte sowie der durch die zu Trockenheit im Juli beeinträchtigte Sommerweizen sind für die deutlich pessimistischere Sicht verantwortlich.

US-Dürre lässt den Weizen verdorren

Auch in den USA sind die Aussichten für eine solide Sommerweizenernte mau. Denn wegen Hitze und Trockenheit in wichtigen Anbauregionen wie North Dakota werden die Ernteerträge hier auf dem niedrigsten Niveau seit fast drei Jahrzehnten erwartet.

Aus technischer Sicht dürfte der Weizenpreis nun zunächst das Jahreshoch um 775 US-Cent je Scheffel ansteuern. Gelingt der Sprung über diesen markanten technischen Widerstand, ist der Weg bis rund 830 US-Cent je Scheffel charttechnisch frei.

Fazit: Die Weizenrally ist intakt und wird angebotsseitig weiter unterstützt.

Empfehlung: Investierte Anleger nehmen in der Nähe der Jahreshochs Teilgewinne mit und lassen die Restposition mit Stopp auf Einstand weiter laufen. Das entsprechende Weizen-ETF finden Sie unter der ISIN: DE 000 A0K RJ9 0.

Hier FUCHS-DEVISEN abonnieren

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Abfindung bei Personalabbau

Abfindung kommt nicht aufs Langzeitkonto

Ein goldenes Sparschwein. Copyright: Pixabay
Das Finanzgericht (FG) Berlin-Brandenburg hat eine clevere und weitreichende betriebliche Idee vereitelt. Es ging um die Abfindung bei einer Kündigung. Es drohten Einnahmeausfälle für Fiskus und Sozialkassen.
  • Fuchs plus
  • Gericht erweitert Pflichtinformationen

Massenentlassungen: Aus Soll wird Muss

Eine Büroangestellte packt ihre Sachen in eine Kiste. Symbol für Kündigung. Copyright: Pexels
Die Wirksamkeit einer ordentlichen Kündigung kann von der Vollständigkeit der Massenentlassungsanzeige (notwendig bei fünf Entlassungen in einem Monat) gegenüber dem Arbeitsamt abhängen. Ein Urteil des Hessischen Landesarbeitsgerichts (LAG) sorgt jetzt für Irritationen bei dem eingespielten Verfahren.
  • Fuchs plus
  • „Ich habe keine Ahnung und mich hat auch niemand gefragt“

Probleme bei der Umsetzung nachhaltiger Anlagestrategien

Pflanzen formen ein Fragezeichen auf einer einsamen Insel. Copyright: Pixabay
Nachhaltigkeit in der Geldanlage ist ein großer Trend. Viele Anleger wollen auf den Zug aufspringen, stoßen dabei aber auf hohe Hürden. Das sind zum Teil ganz banale Gründe. Vor allem in der Finanzberatung ist noch erheblich Luft nach oben.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Liefer-Krise als Chance

Das Weihnachtsgeschäft retten

Lieferwagen mit einer Lieferung. Copyright: Pexels
Viele Unternehmen haben mit Lieferengpässen zu kämpfen. Das wird auf das Weihnachtsgeschäft ausstrahlen und könnte bei Kunden zu Enttäuschungen führen. Unternehmen haben aber einige Steuerungsmöglichkeiten und können die Liefer-Krise als als Chance nutzen.
  • Fuchs plus
  • Wohnungslärm nachweisen

Lärmprotokoll für Kündigung ausreichend?

Szene auf einer Party. Copyright: Pexels
Egal ob nächtliche Partys, Heimwerkerarbeiten zu früher Stunde oder permanent dröhnende Musik – was dem einen Spaß macht, wird vom anderen schnell als Ruhestörung empfunden. Nur wie soll ein Vermieter die Räumung einer Wohnung begründen, wenn es zu permanenter Lärmbelästigung kommt?
  • Fuchs plus
  • Zwangsurlaub in Russland

Putin schickt Russen in den Urlaub und zur Impfung

Roter Platz in Moskau. Copyright: Pixabay
Die Corona-Lage in Russland verschärft sich wieder – wie saisonal zu erwarten – und Putin greift ein. Der Kreml-Chef ordnet Zwangsurlaub an und versucht, die Russen zur Impfung zu motivieren.
Zum Seitenanfang