Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1406
Wirtschaft und Wahl

Trumps Wahl hängt an der Wirtschaft (und die an der Pandemie)

Trump wird sich auf die Erholung der Wirtschaft konzentrieren, dabei spielt die Pandemie eine entscheidende Rolle.
Das Bild vom unempathischen Trottel Trump wird in den hiesigen Medien hingebungsvoll gepflegt. Das führt schnell zu einer Fehleinschätzung seiner Wahlchancen. Die hängen nämlich vor allem an der Wirtschaft. Trotz aller Sprunghaftigkeit sollte man Trump nicht unterschätzen, was er da noch bewegen kann.

Im US-Wahlkampf wird es wesentlich auf die Wirtschaft ankommen. Auch wenn Präsident Donald Trump eine unglückliche Figur bei der Pandemie-Bekämpfung abgibt und keine Linie zu erkennen ist – gelingt der Regierung im 3. Quartal eine deutliche Belebung und schöpfen die Menschen Hoffnung, dann kann sich das Blatt noch einmal zu seinen Gunsten wenden. Denn der demokratische Herausforderer Joe Biden profitiert vor allem von Trumps Schwächen. Ein starker Kandidat ist er selbst nicht.

Die US-Bürger reagieren schnell. Die starke Erholung des Konsums auf ein Allzeithoch im Juni belegt das. Vor allem Verbrauchsgüter werden gekauft. Hier ist das Niveau inzwischen über den Daten von Februar. Der Bausektor dürfte ebenfalls einen deutlichen Aufschwung erleben.

Gespaltene Lage am Arbeitsmarkt

Das steht allerdings in starkem Kontrast zu dem anhaltend niedrigen Dienstleistungsumsatz. Aber das ist nur folgerichtig. Es spiegelt die Lage am Arbeitsmarkt. Die Beschäftigung in der Güterherstellung (und im Wohnungsbau) hat sich deutlich stärker erholt als die Beschäftigung in der Dienstleistungsbranche, die immer noch weit unter dem Niveau vor der Pandemie liegt.

Für Trump wird es also darum gehen, genau diesen Sektor rechtzeitig zu beleben. Der Dienstleistungsverbrauch macht 70% des Gesamtverbrauchs und fast 50% des BIP aus. Hier ist die überwiegende Mehrheit der Bevölkerung beschäftigt.

Konzentration auf die Belebung der Dienstleistungen

Trump wird alles daran setzen, die Pandemie(folgen) einzudämmen, um schnell wieder die Dienstleistungsbranche öffnen zu können. Betroffene Personen erhalten bereits nennenswerte Einkommensunterstützung. Ein weiteres Steuerpaket wird mit ziemlicher Sicherheit in Kürze verabschiedet.

Fazit: "It's the economy, stupid." Die Pandemie ist der Schlüssel zum Tempo der wirtschaftlichen Erholung und der Erholung des Arbeitsmarktes. Und damit auch zu Trumps oder Bidens Wahl. Deshalb wird Trump im Dienstleistungs- und Gesundheitssektor Vollgas geben.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Banken müssen Vertriebsprovisionen an Anleger zurückzahlen

Neues Urteil stärkt Anleger im Retrozessionen-Streit

Jahrelang haben Schweizer Banken bei der Beratung von Vermögenden Kasse gemacht. Sie haben von Fondsgesellschaften Vertriebsprovisionen kassiert, die den Anlegern zugestanden hätten. Gegen die Rückforderungen von Anlegern haben sich die Geldhäuser mit Verzichtsklauseln gewehrt. Das Schweizer Bundesgericht hat den Rahmen dafür jetzt sehr eng gesetzt.
  • Wechselkurs-Wochentendenzen vom 4.9. bis 11.9.2020

Dem Euro geht etwas die Puste aus

Der Schwungverlust der europäischen Konjunktur nach der fulminanten Erholung zu Beginn des 3. Quartals, ist kein tagesaktuelles Phänomen. Er ist insgesamt im Datenkranz zu erkennen. Was bedeutet das für die Aussichten des Euro zu den wichtigesten Partnerwährungen?
  • Fuchs-Devisenprognose für September 2020

Euro vorerst ausgereizt

An den Devisenmärkten steht vor allem der Euro gerade im Blick. Der steile Anstieg der Gemeinschaftswährung lässt bei einigen Beobachtern die Spekulationen ins Kraut schießen, der Euro könnte den Dollar als Weltleitwährung ablösen. Weit gefehlt, meinen wir.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Zahlungsabwickler mit Turbo

Adyen wächst im Firmengeschäft

Der Zahlungsabwickler Adyen aus Holland wächst stürmisch. Insbesondere in den USA greifen Unternehmen auf das Produktangebot der Holländer zurück. Umsatz und Gewinn wachsen stürmisch. Die Aktie stürmt mit.
  • Fuchs plus
  • Geplante Betriebsschließung

Frühzeitige Kündigung ist rechtens

Betriebsschließungen sind meist mit Kündigungsschutzklagen verbunden. Diese haben aber nur geringe Erfolgsaussichten; vorausgesetzt, die Absicht ist vom Arbeitgeber gut dokumentiert und konsequent umgesetzt. Das Landesarbeitsgericht (LAG) Rheinland-Pfalz musste den genauen Zeitpunkt klären, ab wann früh ausgesprochene Kündigungen möglich sind.
  • Fuchs plus
  • Hochprozentiges für Anleger

Pernod Ricard lässt Corona hinter sich

Getrunken wird immer, auch Alkohol. Nun, das stimmt zwar schon, aber die Corona-Krise ist an Pernod Ricard dennoch nicht spurlos vorbei gegangen. Es gab einen kurzen tiefen Nachfrageknick. Der läuft aber bereits wieder aus und Investoren können die Aktie jetzt auch einsammeln.
Zum Seitenanfang