Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1593
Wirtschaft und Wahl

Trumps Wahl hängt an der Wirtschaft (und die an der Pandemie)

Trump wird sich auf die Erholung der Wirtschaft konzentrieren, dabei spielt die Pandemie eine entscheidende Rolle.
Das Bild vom unempathischen Trottel Trump wird in den hiesigen Medien hingebungsvoll gepflegt. Das führt schnell zu einer Fehleinschätzung seiner Wahlchancen. Die hängen nämlich vor allem an der Wirtschaft. Trotz aller Sprunghaftigkeit sollte man Trump nicht unterschätzen, was er da noch bewegen kann.

Im US-Wahlkampf wird es wesentlich auf die Wirtschaft ankommen. Auch wenn Präsident Donald Trump eine unglückliche Figur bei der Pandemie-Bekämpfung abgibt und keine Linie zu erkennen ist – gelingt der Regierung im 3. Quartal eine deutliche Belebung und schöpfen die Menschen Hoffnung, dann kann sich das Blatt noch einmal zu seinen Gunsten wenden. Denn der demokratische Herausforderer Joe Biden profitiert vor allem von Trumps Schwächen. Ein starker Kandidat ist er selbst nicht.

Die US-Bürger reagieren schnell. Die starke Erholung des Konsums auf ein Allzeithoch im Juni belegt das. Vor allem Verbrauchsgüter werden gekauft. Hier ist das Niveau inzwischen über den Daten von Februar. Der Bausektor dürfte ebenfalls einen deutlichen Aufschwung erleben.

Gespaltene Lage am Arbeitsmarkt

Das steht allerdings in starkem Kontrast zu dem anhaltend niedrigen Dienstleistungsumsatz. Aber das ist nur folgerichtig. Es spiegelt die Lage am Arbeitsmarkt. Die Beschäftigung in der Güterherstellung (und im Wohnungsbau) hat sich deutlich stärker erholt als die Beschäftigung in der Dienstleistungsbranche, die immer noch weit unter dem Niveau vor der Pandemie liegt.

Für Trump wird es also darum gehen, genau diesen Sektor rechtzeitig zu beleben. Der Dienstleistungsverbrauch macht 70% des Gesamtverbrauchs und fast 50% des BIP aus. Hier ist die überwiegende Mehrheit der Bevölkerung beschäftigt.

Konzentration auf die Belebung der Dienstleistungen

Trump wird alles daran setzen, die Pandemie(folgen) einzudämmen, um schnell wieder die Dienstleistungsbranche öffnen zu können. Betroffene Personen erhalten bereits nennenswerte Einkommensunterstützung. Ein weiteres Steuerpaket wird mit ziemlicher Sicherheit in Kürze verabschiedet.

Fazit: "It's the economy, stupid." Die Pandemie ist der Schlüssel zum Tempo der wirtschaftlichen Erholung und der Erholung des Arbeitsmarktes. Und damit auch zu Trumps oder Bidens Wahl. Deshalb wird Trump im Dienstleistungs- und Gesundheitssektor Vollgas geben.
Meist gelesene Artikel
  • Im Fokus: Insider-Geschäfte

Aktien, die die Vorstände kaufen

Im Fokus: Insider-Trades. Copyright: Pixabay
Anleger können sich gut an den Käufen und Verkäufen von Firmeninsidern orientieren. Die kennen "ihre" Firmen gut und positionieren sich bei Käufen oft strategisch. Wer solche Käufe und Verkäufe kennt und nachvollzieht, hat bei Investments oft ein gutes Chance-Risiko-Verhältnis.
  • Fuchs plus
  • Kaffee wird teurer

Angebot dünnt aus und Container fehlen

Jetzt wird der Kaffee-Preis heiß. Einerseits mangelt es an Containern zum Transport der braunen Bohne. Andererseits gehen auf der Angebotsseite gut 30 Millionen Sack Kaffee verloren. Der Trinkgenuss dürfte somit bald wieder teurer werden.
  • Und täglich grüßt das italienische Murmeltier

Mario Draghi: Letzte Hoffnung für den Euro?

Krise in Rom. Copyright: Pexels
Mitgefangen, mitgehangen – das gilt in der EU. Daher ist jede Krise in einem größeren EU-Land – noch dazu in einem extrem hoch verschuldeten wie Italien – immer auch eine Krise des Euroraums und des Euro. Bekommt Italien nun seine letzte Chance?
Neueste Artikel
  • Im Fokus: Index-Aufsteiger

Überrenditen mit Index-Aufsteigern

Index-Kletterer im Fokus. Copyright: Pixabay
Wenn Aktien neu in Indizes aufgenommen werden, dann haben professionelle Anleger Handlungsbedarf. Denn viele müssen diese Aktien kaufen, um sie in ihren Portfolios abzubilden. Das beschert den Aufsteigern oft Überrenditen. Die können auch Anleger abschöpfen.
  • Fuchs plus
  • Wallstreet:Online wird Broker

Revolution auf dem Trading-Markt

Generalangriff von Wallstreet Online. Copyright: Pexels
Wallstreet:Online (WO) wird den deutschen Broker-Markt kräftig aufmischen. Denn die Finanzinformationsseite verlässt das Feld der reinen Information und hat inzwischen einen eigenen Broker im Angebot. Außerdem hat WO mit Matthias Hach einen Broker-Profi ins Boot geholt.
  • Fuchs plus
  • Ärger mit Inkassodienstleistern

Vermieter haben Handlungsoptionen

Vermieter haben immer öfter mit Inkassodienstleistern zu tun, die harsch gegen einen vermeintlich überzahlten Mietzins vorgehen. Insbesondere seit Einführung der Mietpreisbremse nimmt die Zahl der Fälle deutlich zu. Die gute Nachricht: Vermieter können sich dagegen wehren.
Zum Seitenanfang