Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1689
Uhren können eine sichere Anlage in Zeiten der Inflation darstellen

Uhren als Inflationsschutz

Eine Uhr der Marke Tudor. Copyright: Pexels
Mechanische Luxus-Uhren sind gefragter denn je. Immer mehr Investoren und Sammler sind bereit, hohe Geldsummen auszugeben, um eine beliebte Uhr von Rolex, Patek Philippe oder Audemars Piguet am Handgelenk oder im Bankschließfach zu wissen. Gerade in Zeiten erhöhter Inflation erweist sich das Uhreninvestment als interessante Möglichkeit, Stabilität in das eigene Portfolio zu bringen.

Werthaltige Uhren sind für Anleger eine Möglichkeit, um ihr Vermögen gegen die Inflation abzusichern. In Deutschland ist sie im Zuge von gestörten Lieferketten und Materialknappheit so hoch wie seit 1993 nicht mehr. Steigende Preise und Wertverlust des eigenen Vermögens sind die Folge. Mit Uhren-Investments lässt sich dagegen halten.

Schon vor der Corona-Krise zeichnete sich eine Renaissance der mechanischen Luxus-Uhren ab. Der Handel am Uhrenmarkt nimmt kontinuierlich zu. Die Interessentenlisten der Konzessionäre werden länger, der Handel auf den Graumärkten wächst. Allein die Transaktionen beim Online-Uhrenmarktplatz Chrono24 erleben im Vergleich zum Vorjahr ein Wachstum von ca. 30% – bei 1,5 Mrd. Euro jährlichem Transaktionsvolumen. Das steigende Interesse liegt nicht zuletzt daran, dass Uhren von immer mehr Anlegern als renditestarkes Investment betrachtet werden. Auch die Wohlstandswerdung Asiens spielt hier eine Rolle. 

Rendite übersteigt die Inflation

Die Uhren von Rolex oder Audemars Piguet zeigen – je nach Modell –  eine Wertentwicklung, die die aktuelle Inflationsrate von ca. 4% deutlich übersteigt. In den letzten fünf bis zehn Jahren stiegen die Listenpreise von bspw. Rolex jährlich kontinuierlich um bis zu 9% p.a. an. Die Marktpreise haben sich noch deutlich besser entwickelt: jährliche Wertsteigerungen um 10 bis 50% sind hier bei bestimmten Modellen nachzuweisen. 

Das zeigt sich Beispielsweise an der Rolex Daytona in Edelstahl. Im Vergleich zum Listenpreis werden diese Uhren zu einem mehr als doppelt so hohem Marktpreis gehandelt und versprechen damit Renditen bis über 100%. In den letzten vier Jahren ist allein der Marktwert zwischen 4,2 bis 27% p.a. gestiegen, von 16.639 Euro (April 2017) auf 27.863 Euro (April 2021). Damit erzielen solche Modelle eine jährliche Rendite, die deutlich über der aktuellen Inflationsrate liegt.

Fazit: Aktuelle Entwicklungen zeigen, dass der Wert und damit eine potenzielle Rendite von Luxus-Uhren über die Jahre enorm zulegen können. Bei bestimmten Marken und Modellen liegt diese Entwicklung deutlich über der langfristigen Inflationsrate von ca. 2% und auch über der aktuell geschätzten Rate von 4,1%. Uhren eignen sich folglich als Absicherung gegen Inflation im eigenen Portfolio.

Hier: FUCHSBRIEFE abonnieren

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Erbschaftsteuer kennt Bedingungen

Zweites Grabmal steuerlich absetzen

Beerdigung. © Kzenon / stock.adobe.com
Nicht immer ist das erste Grabmal eines Verstorbenen auch sein letztes. Wer internationale Wurzeln hat, wird möglicherweise später in sein Heimatland umgebettet. Das hat Implikationen für die Erbschaftssteuer, ist aber auch an Bedingungen geknüpft.
  • Fuchs plus
  • Gute-Laune-Nachrichten vom 16.05.2022

Erneuerbare Energien global auf dem Vormarsch

Mehrere Windräder auf einem Feld. © kamisoka / Getty Images / iStock
Trotz steigender Preise finden wir positive konjunkturelle Meldungen. Mit dabei: ein international steigender Prozentsatz erneuerbarer Energie, eine Region, die sogar eine negative CO2-Bilanz hat und einem Tourismus-Sektor, der kräftig in Schwung kommt.
  • Fuchs plus
  • Frankfurter Sparkasse 1822 / Frankfurter Bankgesellschaft (Deutschland) AG, Stiftungsmanagement 2022, Auswahlrunde

Unglücklicher Mischmasch

Wie schlagen sich Frankfurter Sparkasse und Frankfurter Bankgesellschaft im Markttest Stiftung? © styleuneed / fotolia.com
Frankfurter Sparkasse und Frankfurter Bankgesellschaft reichen einen gemeinsamen Vorschlag für die Neugründung der Stiftung ein. Warum, wird dem Leser zumindest anfänglich nicht recht klar. Auf der Website der Bankgesellschaft wird dann erhellt, dass sie „die Privatbank“ der Sparkassen-Finanzgruppe sei. „Wir stehen für traditionelle Werte und vertrauensvolle Kundenbeziehungen – über Generationen hinweg.“ Ok, mal sehen, ob sie dieses Versprechen halten können.
Neueste Artikel
  • Besser als die Benchmark im Performance-Projekt V

ODDO BHF Aktiengesellschaft behauptet sich im Marktvergleich

Skyline von FFM mit Bankenviertel. © jotily / stock.adobe.com
Nur wenige Häuser schaffen es im Performance-Projekt V die Benchmark nach Ablauf von fünf Jahren zu übertrumpfen. Die ODDO BHF Aktiengesellschaft ist eines dieser Institute. Wie hat sie das geschafft?
  • Fuchs plus
  • Update: Siemens Energy

Problemtochter wird angebunden

(c) Siemens Energy
Siemens Energy macht Ernst. Die Problemtochter Siemens Gamesa soll komplett übernommen werden. Das Unternehmen zieht damit die Reißleine und verschafft sich mit dem Kauf endlich die Möglichkeit, auch operativ eingreifen zu können. Siemens Energy schlägt damit ein neues Kapitel auf und öffnet sich eine neuen Wasserstoff-Perspektive.
  • Fuchs plus
  • Spanische Problem-Tochter Gamesa wird gebunden

Siemens Energy bereitet wohl Übernahme von Gamesa vor

(c) Siemens Energy
Das Dauerproblem von Siemens Energy mit der Windtochter Gamesa scheint nun eine erste Lösung zu finden. Während wir diese Zeilen schreiben, kochen Gerüchte hoch, dass Siemens Energy ein Übernahmeangebot vorbereitet. Was kann daraus werden?
Zum Seitenanfang