Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1132
Industriemetall Palladium

Unter Schock

Die Rohstoffmärkte sind bis auf wenige Ausnahmen (Gold) kräftig vom Corona-Fieber geschüttelt. Dau gehört auch Palladium, das vor allem an der Autoindustrie hängt. Eine bis vor Kurzem noch undenkbare Situation steht bevor.

Der Palladiumpreis ist seit dem Ausbruch des Corona-Virus heftig in Bewegung. Bis Ende Februar kletterte der Preis für das Edelmetall, das vor allem in der Automobilindustrie und hier in Katalysatoren zum Einsatz kommt, auf einen Rekordwert bei knapp 2.800 US-Dollar. Bereits während der letzten Jahre zogen die Palladiumnotierungen immer dynamischer gen Norden. Steigender Nachfrage aus der Autoindustrie stand ein begrenztes und nur langsam wachsendes Angebot gegenüber.

Doch im März wurde der  Palladium-Markt kräftig durcheinander gewirbelt. "Schuld" ist der Konjunktureinbruch durch den Shut down der Volkswirtschaften zur Eindämmung der Corona-Pandemie. Er hat die Hausse gestoppt. Binnen weniger Wochen halbierte sich der Palladiumpreis auf rund 1.400 US-Dollar je Feinunze.

Markt noch immer unter Schock

Von diesem ersten Schock hat sich der Markt zwar etwas erholt. Das Edelmetall handelt aktuell mit ca. 2.100 USD je Feinunze wieder deutlich über den Jahrestiefs. Doch inzwischen zeichnet sich ein struktureller Wandel im Kursverlauf und auf dem Palladium-Markt ab. So sind die weltweiten Autoverkäufe während der Corona-Krise beinahe zum Stillstand gekommen.

Marktanalysten prognostizieren daher in diesem Jahr einen Angebotsüberschuss bei Palladium. Eine Situation, die noch vor wenigen Monaten fast undenkbar war. Der weltweit wichtigste Palladiumproduzent – Norilsk Nickel – erwartet für 2020 zumindest einen ausgeglichenen Markt. Einer schwächeren Nachfrage aus der Autoindustrie steht eine höhere Produktion südafrikanischer Minen gegenüber.

Fazit: Die „Never-Ending-Hausse“ bei Palladium hat inzwischen deutliche Kratzer bekommen. Inzwischen verändert sich auch die fundamentale Situation.

Empfehlung: Mit einem ungehebelten Short-ETC (Beispiel ISIN: DE 000 ETC 079 5) können Anleger an sinkenden Palladiumpreisen partizipieren.

Meist gelesene Artikel
  • Aufnahmeverfahren der "Klimaschutz-Unternehmen" startet in die nächste Runde

Ein attraktives Öko-Netzwerk

Networking ist wichtig, gerade im B2B-Geschäft. Für Unternehmen in den Bereichen Klima- und Umweltschutz gibt es dafür eine interessante Initiative mit hochkarätigen Schirmherren.
  • Fuchs plus
  • Industriemetall im Höhenflug

Bei Platin stockt das Angebot

Platin wird für seine katalytischen Eigenschaften geschätzt. Es beschleunigt chemische Reaktionen und hilft, die Ausbeute zu steigern, beispielsweise bei der Herstellung von Salpetersäure, einem wichtigen Ausgangsmaterial für die Herstellung von Düngemitteln. Kein Wunder, dass ein Angebotsrückgang Folgen hat. Industrie wie Anleger sollten das beachten.
  • Fuchs plus
  • Kosten für den Steuerzahler wie in der Subprime-Krise

US-Studentenkredite werden zum Milliardengrab

Ein (weitgehend) kostenfreies Studium – abgesehen von den Lebenshaltungskosten – wie in Deutschland gibt es nur in wenigen Ländern weltweit. In den USA ist das nicht der Fall. Dort müssen Studenten eine Anleihe auf ihren künftiges Beruf und Einkommen aufnehmen. Der Staat unterstützt zwar Studentenkredite mit einem Programm. Doch die Kosten dafür scheinen aus dem Ruder zu laufen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • China im Flow

Der Aufschwung geht ungebremst weiter

Die Zahlen aus China bleiben gut. Der Aufschwung geht weiter. Allerdings bleiben Transparenz und Zuverlässigkeit der lokalen Ratings und Einschätzungen dürftig. Daher gilt es, bei den Anlagen Vorsicht walten zu lassen.
  • Fuchs plus
  • Output verringert

Eisenerz: Förderung fällt, Preis steigt?

Am Rohstoffmarkt herrscht Sorge, dass Eisenerz knapp wird. Ohnehin verschlingt China enorme Mengen des Rohstoffs. Kein Wunder, dass der Preis kräftig anzog: Im Mittel des Jahres 2020 lag der Erzpreis bei rund 100 Dollar. Das ist der höchste Stand seit 2013. Wie geht es 2021 weiter?
  • Fuchs plus
  • EUR | USD | JPY

Veritable Dollar-Schwäche

Der Dollar erleidet einen Schwächeanfall. Copyright: Picture Alliance
Die US-Währung erleidet einen veritablen Schwächeanfall. Der Euro hat eine wichtige technische Hürde überwunden und wird kurzfristig weiter nach oben stürmen. Ein Durchmarsch wird das aber sicher nicht.
Zum Seitenanfang