Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2615
Zeitenwende in China

Unternehmen positionieren sich neu

Kreuzung. © Wenjie Dong / Getty Images / iStock
Unternehmen stehen zunehmend unter Druck, Klimaneutralität zu erreichen und sich politisch zu positionieren. Das zwingt Unternehmen, ihre Strategien für China zu überdenken. Dazu gehört die Suche nach neuen Standorten und der Bezug von erneuerbarer Energie.

In China setzt einen große Firmenwanderung von Nord nach Süd ein. Der Grund: die internationale Klimapolitik. Viele Unternehmen haben sich das Ziel gesetzt, bis 2030 oder 2040 klimaneutral zu produzieren. Deswegen suchen sie nach Regionen, die erneuerbare Energien bereitstellen.

Der Norden Chinas produziert Strom zu einem großen Teil mit Kohle. Das verstärkt die Wanderungen von Menschen und Unternehmen Richtung Süden, wo es mehr Energie aus Wasser, Sonne sowie Atomkraft gibt. Auch chinesische Unternehmen zieht es aus den gleichen Gründen in den Süden; denn wollen sie in der Zukunft Waren nach Europa exportieren, werden auch sie ihren CO2-Fußabdruck nach dem CO2-Grenzausgleichsystem nachweisen müssen.

Beweisen statt behaupten

„In den guten alten Tagen sprach man nur über Marktmöglichkeiten und Markterschließungen", sagt Jörg Wuttke, Chef der Europäischen Handelskammer in China. "Jetzt geht es um Lieferketten, ist ein Audit in Fabriken erforderlich und man muss Behauptungen  beweisen können“.

Unternehmen haben es nicht leicht, die chinesische Führung zu überzeugen, zertifizierte international akkreditierte Auditoren die Werke besuchen zu lassen. Weil H&M nicht belegen konnte, dass in Fabriken in Xingjiang keine Zwangsarbeit stattfand, bezieht das Unternehmen seit 2021 keine Baumwolle mehr aus der Region.

Politische Verantwortung

Die Strategen in den Unternehmens-Hauptquartieren haben noch weitere Punkte auf ihrer Liste. Dazu gehören „Friend-Shoring“ und „Near-Shoring“. Als Folge des steigenden Klimabewusstseins, wird künftig auch auf die Länge von Transportwegen geachtet: „So könnte in Zukunft ein Produkt aus der Türkei besser bewertet werden als eines aus China“, erläutert Wuttke zu „Near-Shoring“.

„Friend-Shoring“ bezieht sich darauf, dass Unternehmen immer mehr auf politische Verhältnisse achten müssen. Das heißt, es ist vorteilhafter in Länder zu investieren, zu denen freundschaftliche Verhältnisse gepflegt werden. In diesem Zusammenhang würden Überlegungen angestellt, was passieren würde, wenn China in 5-10 Jahren in Taiwan einmarschieren sollte, auch wenn Wuttke dieses Szenario für nicht wahrscheinlich hält.

Fazit: Bereiten Sie sich darauf vor, ihren CO2-Fußabdruck zu senken, auch wenn sie außerhalb Europas tätig sind.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Bayerische Vermögen Management AG in der Ausschreibung

Die Bayerische Vermögen lässt zu viele Fragen offen

Thumb Stiftungsvermögen 2024. © Collage: verlag FUCHSBRIEFE, Bild: envator elements
Die Bayerische Vermögen AG gibt sich selbstbewusst. “Wir schauen immer ganz genau hin. Deswegen sind wir in der Analyse und Bewertung von Finanzinstrumenten auch seit vielen Jahren ganz vorne dabei“, heißt es auf der Website. „Unsere Unabhängigkeit und Stärke geben uns den nötigen Spielraum, um den Markt aktiv mitzugestalten. Dabei bleiben wir bodenständig, kritisch und immer in Ihrer Reichweite.“ Das sind starke Worte, die sich in der Praxis bewähren müssen. Der Leser ist gespannt.
  • Fuchs trifft Pferdchen, Der Geldtipp-Podcast, Teil 34

Unsere internationalen Aktien fürs Leben

Geldtipp-Podcast. ©SpringerNature
Nach den deutschen Dauerläufern stellen Pferdchen und Fuchs in der 34. Folge des Geldtipp-Podcasts die internationalen Aktien vor, die langfristig in ein ausgewogenes Depot gehören. Sie diskutieren, wie sich die Auswahlkriterien für ausländische und für heimische Titel unterscheiden.
  • Trusted Wealth Manager 2024 – Vertrauenswürdige Vermögensverwalter

Die meisten Vermögensverwalter in Deutschland verdienen Vertrauen

Trusted Wealth Manager 2024. © Verlag FUCHSBRIEFE
Wer ist als Vermögensmanager vertrauenswürdig? Die FUCHS | RICHTER Prüfinstanz wertet wie im immer zum Jahresbeginn ihr laufendes Monitoring «Trusted Wealth Manager» aus. Und da gibt es 2024 viel Positives zu berichten!
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Bayerische Vermögen Management AG in der Ausschreibung

Die Bayerische Vermögen lässt zu viele Fragen offen

Thumb Stiftungsvermögen 2024. © Collage: verlag FUCHSBRIEFE, Bild: envator elements
Die Bayerische Vermögen AG gibt sich selbstbewusst. “Wir schauen immer ganz genau hin. Deswegen sind wir in der Analyse und Bewertung von Finanzinstrumenten auch seit vielen Jahren ganz vorne dabei“, heißt es auf der Website. „Unsere Unabhängigkeit und Stärke geben uns den nötigen Spielraum, um den Markt aktiv mitzugestalten. Dabei bleiben wir bodenständig, kritisch und immer in Ihrer Reichweite.“ Das sind starke Worte, die sich in der Praxis bewähren müssen. Der Leser ist gespannt.
  • Fuchs trifft Pferdchen, Der Geldtipp-Podcast, Teil 34

Unsere internationalen Aktien fürs Leben

Geldtipp-Podcast. ©SpringerNature
Nach den deutschen Dauerläufern stellen Pferdchen und Fuchs in der 34. Folge des Geldtipp-Podcasts die internationalen Aktien vor, die langfristig in ein ausgewogenes Depot gehören. Sie diskutieren, wie sich die Auswahlkriterien für ausländische und für heimische Titel unterscheiden.
  • Fuchs plus
  • Wilder Bullen-Run am Krypto-Markt

Bitcoin auf dem Weg zum Allzeithoch

Die Kryptowährungen erleben einen wilden Bullen-Run. Allein am Mittwoch schoss der Bitcoin-Kurs (BTC) um über 9% nach oben. Die Kryptowährung ist mit Höchstgeschwindigkeit zum Allzeithoch bei 67.000 US-Dollar unterwegs. FUCHS-Devisen Krypto-Analyst Jannis Grunewald prognostiziert die weitere Entwicklung.
Zum Seitenanfang