Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
403
Billiges Geld treibt Unternehmensmarkt an

Unternehmenpreise klettern der Börse hinterher

Die Notenbanken schieben den Unternehmensmarkt an. Die Kehrtwende der US-Notenbank hin zu einer lockeren Zinspolitik und die Aussicht auf längere Nullzinsen in der Eurozone beflügeln die Käuferseite. Allerdings sind viele Käufer mit Konjunkturskepsis auf Einkaufstour und versuchen, die Preise zu drücken.

Notenbanken schieben Übernahmen erneut an

Nach einem verkorksten ersten Quartal ... Das Stimmungsbarometer am Unternehmensmarkt zeigt (wieder) nach oben. Doch noch herrscht Vorsicht. Der wachsende Konjunkturpessimismus zum Jahreswechsel und danach Zurückhaltung bei Firmenübernahmen ausgelöst. Etliche Deals ziehen sich dem Vernehmen nach in die Länge.
Vor allem bei der Bewertung des Geschäfts in den nächsten Jahren gehen die Einschätzungen auseinander. Während die Verkäufer eher optimistisch sind und auf volle Auftragsbücher verweisen, sind die Käufer sehr zurückhaltend. Viele erinnern sich noch gut an die letzte Krise, in der es eine Phase gab, in der die Aufträge reihenweise storniert wurden. Da sich dieses Risiko nicht ausschließen lässt, soll es im Preis Berücksichtigung finden. Entsprechend hart ist das Ringen um eine faire Bewertung.

Notenbanken geben dem Markt neue Impulse

Die Kehrtwende der Notenbanken beflügelt indes den M&A-Markt wieder. Einerseits ist klar, dass die Leitzinsen in Europa noch weit bis 2020 hinein am Boden bleiben werden. Finanzierungen bleiben also billig (vgl. FB vom 01X.04.). In den USA werden Kredite auf keinen Fall teurer, eher hat die US-Notenbank eine Zinssenkungsperspektive. Das ist für Adressen aus den USA interessant, die nach wie vor die wichtigste Käufergruppe in Deutschland sind. es treibt deren Nachfrage an.

Parallel zu den wieder steigenden Aktienkursen ziehen die Mulitiples quer durch den Markt an. Allerdings ist die Aufwärtsdynamik nicht so hoch wie an der Börse. Die Ebit-Multiplikatoren für mittelgroße Bauunternehmen liegen bei 6,3. Im Mittelfeld des Spektrums liegen Maschinen- und Anlagenbau und Logistikunternehmen mit Multiplikatoren um 7 bis 8. Am teuersten sind Pharma- und Softwareunternehmen (Multiple 10-11).

ZÜ: Einschwenken auf Banken-Fusion

Eine Merger-Deal fehlt aktuell in keiner Diskussion. Die mögliche Fusion von Deutsche und Commerzbank. Wir sprachen auf der Invest in Stuttgart mit etlichen Mitarbeitern der Deutschen Bank, die davon ausgehen, dass es zu einer Fusion kommt. Aus der Commerzbank hören wir, dass Chef Martin Zielke intern kommuniziert, dass „es keine Alternative ist, nichts zu tun." Das Haus sei zu klein, um sich auf Dauer allein zu behaupten. Mit dieser Positionierung gibt Zielke seine bisherige Position auf, die CoBa könne es auch allein schaffen.

 

Fazit

Auch die Verkaufspreise für Unternehmen werden durch die Geldpolitik angetrieben und steigen moderat weiter. Verkäufer haben gute Karten, wenn sie ein wenig konjunktursensitives Geschäft haben.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • So rechnet der Betrieb richtig

Wenn Urlaub zu Geld wird

Urlaub ist laut Bundesurlaubsgesetz (BUrlG) zur Erholung da. Daher darf der Arbeitgeber dem Mitarbeiter diese Zeit eigentlich auch nicht in Geld umwandeln. Aber es gibt Ausnahmen: Wird das Arbeitsverhältnis beendet und es gibt noch ungenutzte Ansprüche, sind diese in Geld auszuzahlen. Nur: Wie berechnen sich die abgegoltenen Urlaubtage?
  • Fuchs plus
  • BMWi schüttet das Füllhorn aus

Neues Förderprogramm zur Digitalisierung

Ein neues Programm des BMWi fördert Digitalisierungsvorhaben. Die Palette reicht von Hardware, über Software bis hin zu Fortbildungen.
  • Im Fokus: Vegane Aktien

Alternative Ernährung bringt Gewinn

Immer mehr Menschen leben vegan. Copyright: Pexels
Vegane Lebensmittel erleben einen wahren Boom. Abgesehen von einigen Highflyern wie Beyond Meat profitieren aber noch einige mehr Unternehmen von dem Trend. Viele davon sind einer breiten Masse von Anlegern aber noch nicht bekannt. Wir bringen Licht ins Dunkel.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Die Beseitigungspflicht besteht auch bei typischem Nutzerverhalten

Dübellöcher beim Auszug gehen gar nicht

Sie sind klein, rund, häßlich und meist auch nicht selten – Dübellöcher. Wer Bilder, Lampen, Schränke und Regale befestigen will, der kommt um sie nicht herum. Die Frage ist nur, was mit ihnen geschieht, wenn ein Mietverhältnis endet. Muss der Mieter vor dem Auszug die Löcher in der Wand verschließen oder nicht?
  • Fuchs plus
  • Fahrstuhl zählt zum vertragsmäßigen Gebrauch einer Wohnung

Kaputter Aufzug begründet Mietminderung

Anstatt viele Stufen im Treppenhaus zu steigen, ist das Leben mit einem Lift viel angenehmer. Was früher Luxus war, ist inzwischen durch die Bauordnungen der Länder vorgeschrieben. In Berlin beispielsweise bei Neubauten mit mehr als Stockwerken. Ausgesprochen ärgerlich ist allerdings, wenn der Aufzug defekt ist und ausfällt. Welche Pflichten hat der Vermieter in diesem Fall?
  • Fuchs plus
  • Mit Vertical Sky können Bebauungslücken geschlossen werden

Das Windrad wird neu erfunden

Die neue Windturbine Vertical Sky von Agile Wind Power. Copyright: Agile Wind Power
Strom in Deutschland ist teuer. Immer mehr Unternehmen und Kommunen setzen daher auf Eigengewinnung. Das ist oft mit hohem Aufwand insbesondere wegen des Emissionsschutzrechtes und der Abstandsgebote verbunden. Ein Startup aus der Schweiz kann nun Abhilfe schaffen.
Zum Seitenanfang