Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
706
Wachstum muss neu justiert und berechnet werden

US-Steuerreform bremst deutsche Investitionen

Die gesamte Riege der Konjunkturprognostiker hat die Wirkungen der US-Steuerreform lange Zeit nicht richtig eingeschätzt. Die Folge waren (offenbar) maßlos überzogene Wachstumsprognosen, die jetzt radikal revidiert werden.

Die deutschen Wirtschaftsforschungsinstitute samt Wirtschaftsministerium haben sich gehörig blamiert. Sie haben die Folgen der im Dezember bereits verabschiedeten Trumpschen Steuerreform auf das Investitionsverhalten der deutschen Unternehmen dramatisch fehleingeschätzt.
Plötzlich – ein halbes Jahr nach den Änderungen in USA – hagelt es kräftige Revisionen. Am deutlich-sten verringerte das ifo-Institut die Aussicht für dieses Jahr: von 2,6% auf 1,8%. Die Bundesbank ging von 2,5 auf 2,0% runter. Auch RWI und DIW korrigierten nach unten. Das Wirtschaftsministerium wird noch folgen. Es geht derzeit noch von 2,3% aus (siehe folgender Beitrag).
Wichtigster Grund für die Neujustierung sind die Investitionen. In den USA werden sie als Folge der Steuerreform von Donald Trump deutlich ansteigen, ist nun die Erwartung. Insbesondere in Europa werden sie sich abschwächen, „da multinationale Unternehmen ihre globalen Produktionsketten überdenken werden und Teile ihrer Produktion in die USA verlegen dürften." Allerdings sagt uns ifo-Sprecher Harald Schulz auch: „Verlagerungen gibt es noch nicht. Es ist aber nicht auszuschließen." Die Unternehmen würden noch kalkulieren, was sich lohnt. Das heißt: Sie parken derzeit die Gelder, die die Volkswirte als Investitionen in Deutschland bereits „gesetzt" hatten.
Damit sind aber auch die Langfristperspektiven deutlich eingetrübt. Denn behalten die Forscher diesmal recht mit ihren Annahmen, dann wandern nicht nur erhebliche Investitionsmittel über den Atlantik, sondern mit ihnen gehen auch die Arbeitsplätze. Das übrigens war schon frühzeitig von diversen Prognostikern erwartet worden. Nur hatte man es in den Prognosen im 4. Quartal 2017 und 1. Quartal 2018 völlig vernachlässigt.
Das geringere Wachstum in Deutschland hat dennoch eine stabile Basis. ifo sieht – allerdings schwer nachvollziehbar – die Zahl der Erwerbstätigen dennoch auf neue Rekorde steigen: von 44,3 Mio. über 44,8 Mio. in diesem auf 45,2 Mio. im kommenden Jahr. Die Arbeitslosigkeit werde von 2,5 Mio. über 2,3 Mio. auf 2,2 Mio. fallen.

Fazit:

Die US-Steuerreform sorgt weltweit für Umstrukturierungen. Das wird die Konjunktur hier zwar nicht zusammenfalten, aber wohl kräftig bremsen.

Meist gelesene Artikel
  • Geldtipp-Podcast #7

Immobilien im Privatvermögen

Das Logo zum Geldtipp-Podcast. © Springernature
Geldtipp – Pferdchen trifft Fuchs. Stefanie Burgmaier, das Pferdchen und verantwortlich für das Wissensportal springerprofessional.de, und Ralf Vielhaber, der Fuchs und Herausgeber der Fuchsbriefe, sprechen über wichtige Themen rund ums Geld. Diesmal im Fokus: Immobilien im Privatvermögen.
  • Fuchs plus
  • Analyse nach FUCHS-Bewertungskriterien

Platin vom Asteroiden

Asteroid fliegt an Erde vorbei. © adventtr / Getty Images / iStock
Auf der Erde werden manche Rohstoffe knapp. Doch im Weltraum ist das Potenzial schier unbegrenzt. Erste Abenteurer machen sich daher auf den Weg. Und mutige Anleger können sich per Token beteiligen.
  • Fuchs plus
  • Corona-Maßnahmen werfen Sonderverwaltungszone immer weiter zurück

Hongkong erneut in einer Rezession

Hafen von Hongkong. (c) XtravaganT - Fotolia
Zum zweiten Mal binnen drei Jahren ist die chinesische Sonderverwaltungszone Hongkong in die Rezession abgerutscht. Schuld daran sind vor allem die unverändert scharfen Corona-Maßnahmen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Bald rollen H2-LKW über die Autobahnen

Mega-Deal in der Wasserstoff-Branche

Wasserstoff-LKW. © AA+W / stock.adobe.com
Es ist einiges los in der Wasserstoff-Wirtschaft. Als "Energieträger der Zukunft" planen immer mehr Firmen darauf umzusatteln. Im Verkehrsbereich hat nun das Unternehmen Clean Logistics den bislang "dicksten Fisch" an Land gezogen.
  • Fuchs plus
  • Pflanzen auf dem Dach sind mehr als nur ein Hingucker

Energieverbrauch senken, dank Dachbegrünung

Ökologische Architektur: Haus mit begrünter Fassade und Dach. © Arndale / stock.aobe.com
In Frankreich sind Dachbegrünungen auf Neubauten in Gewerbegebieten bereits seit einigen Jahren Pflicht. Das ist hierzulande nicht der Fall. Dennoch sollten gerade Unternehmen eine Bepflanzung ihrer Dächer in Erwägung ziehen.
  • Fuchs plus
  • Marktanalysten erwarten Preisspitze im vierten Quartal

Diesel wird noch teurer

Diesel wird in den Tank eines LKW gefüllt. © Stephen Dewhurst / stock.adobe.com
Diesel wird in den kommenden Monaten nochmals teurer, denn die EU hat bisher einen guten Teil des Kraftstoffs aus Russland importiert. Der Preisabstand zu Benzin wird stark ansteigen, so die Prognose wichtiger Energieanalysten.
Zum Seitenanfang