Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1044
Untersagung des Sonderkontrollverfahrens für bestimmte Güter

Verboten: Schnellcheck Luftfracht!

Bestimmte Güter dürfen ab 1. Juli nicht mehr im vereinfachten Verfahren für Luftfracht durchgewunken werden. Unternehmen müssen ihre bewährte Transportkette komplett umstellen oder lange Wartezeiten beim Zoll in Kauf nehmen. Wir sagen Ihnen, welche Lösungen in Frage kommen.

Schnellcheck jetzt verboten

Der Luftfrachtstandort Deutschland wird unattraktiver. Bestimmte Güter dürfen ab 1. Juli nicht mehr im vereinfachten Verfahren für Luftfracht durchgewunken werden. Unternehmen müssen ihre bewährte Transportkette komplett umstellen oder lange Wartezeiten beim Zoll in Kauf nehmen. Welche Lösungen kommen in Frage?
Experten sprechen von „gravierenden Änderungen" bei den Logistikprozessen der betroffenen Firmen. Versender dieser Güter müssen mit erheblichen Verzögerungen rechnen (Stunden bis Tage). Denn jetzt ist alles gesondert zu öffnen und zu checken. Auch Enthaftungserklärungen vom Versender müssen vorgelegt werden, für den Fall, dass es beim Check zu Schäden kommt. Wer gar keine Zeit hat, muss ab sofort von Luft auf Versand per Schiff umstellen! Das ist zwar erheblich billiger, braucht aber auch deutlich länger (mehrere Wochen).

Über Umwege zum Ziel

Es gibt aber einen Ausweg. Da es sich um eine nur in Deutschland greifende Änderung handelt (!), kann diese Sonderfracht etwa über Holland oder Frankreich auf den Luftweg gebracht werden, sagen die Logistik- und Zollexperten von First Class Family. Sie könne dann entweder von dort ansässigen Luftfahrtunternehmen transportiert werden, oder sie komme wieder zurück nach Deutschland, um von in Deutschland operierenden Luftfahrtunternehmen als sichere Luftfracht transportiert zu werden. Das ist allerdings ökonomischer und ökologischer Unsinn, meinen auch wir!
Alternativ beantragen Sie die beim Luftfahrt-Bundesamt (LBA) die „Zulassung zum bekannten Versender" . Dann können Sie weiterhin Luftfracht auf Passagierflugzeugen transportieren. Bei diesen gilt die verschickte Ware „automatisch" als sicher - zusätzliche Frachtkontrollen entfallen.

Weitere Informationen


First Class Zollservice & Transportvermittlungs GmbH (Raunheim)

https://first-class-family.de

https://first-class-family.de/das-sonderkontrollverfahren-fuer-luftfracht-wird-verboten

 

Luftfahrt-Bundesamt (Braunschweig)
Zur Einstellung des Sonderverfahrens

https://www.lba.de/DE/Luftsicherheit/ReglementierterBeauftragter/Aktuelle_Inforamtionen/RegB_Newsletter/Newsletter/News_18_01_2019.html

 

Infos zum Verfahren „Bekannter Versender"

https://www.lba.de/DE/Luftsicherheit/BekannteVersender/BekannterVersender_node.html
Zulassungsverfahren „Bekannter Versender"

https://www.lba.de/DE/Luftsicherheit/BekannteVersender/Ablauf_Zulassung/Ablauf_Zulassung_node.html;jsessionid=26B9E286118D1D971CE61F867D391D54.live11294

 

Hintergrund

Das Sonderkontrollverfahren kam bis zum 30. Juni 2019 bei Luftfrachtstücken zum Einsatz, die sich mit üblichen „geeigneten Kontrollverfahren" nicht ausreichend checken lassen. Sie lösen beim Röntgen Dunkelalarm aus (meint: Die Dichte des Materials verhindert den Durchblick auf eventuell gefährliche Sprengstoffe etc.). Dazu gehören große Fässer mit Chemikalien, große Säcke bzw. Gebinde mit Granulaten (wie Kunststoff, Düngemittel), Auto- und Maschinenteile, Pumpen etc. Bisher brauchten diese Frachtstücke nur an der Außenseite mit Sprengstoffspurendetektoren (ETD-Geräte/ Explosive Trace Detection, auch: Sniffer) untersucht zu werden. Diese Vereinfachung ist nun passé.

Fazit

Auf jeden Fall müssen Sie zunächst Zeit überbrücken. Bis Sie beim LBA durch sind, vergehen rund 3 Monate! Im Zweifel holen Sie sich Unterstützung.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Das Vertrauen der Anleger schwindet

Dem Pfund fehlt es an Zuversicht

Wer frühzeitig Entwicklungen an den Finanzmärkten erkennen will, findet in Stimmungsindikatoren ein funktionales Instrument. Etliche dieser Indikatoren zeigen für Großbritannien gerade ein typisch britisches 10-Tage-Regenwetter-Gesicht an.
  • Fuchs plus
  • Bodenbildung abgeschlossen

Sojabohnen gefragt

Soybean in hands with soy field in background. © sima / stock.adobe.com
Ein Wetterphänomen, das früher als erwartet auftritt, katapultiert die Soja-Preise nach oben. Die Anbauprognosen sind eindeutig - und wer sie lesen kann, hat eine Handelsidee.
  • Fuchs plus
  • Wochentendenzen vom 7.1.22

Fed bewegt die Märkte

Dollar-Scheine. © 3alexd / Getty Images / iStock
Die US-Notenbank hat die Devisenmärkte mit ihrem Sitzungsprotokoll aufgeschreckt. Nun sind einige Währungen in Bewegung geraten.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Ist die Aktie nun wieder ein Kauf?

Plug Power ist tief gefallen

Das Interesse an der Plug Power-Aktie ist ungebrochen hoch. 2021 zählte sie an der Börse zu den absoluten Lieblingen auf den deutschen Kaufzetteln. Seit November hat sich ihr Wert allerdings halbiert. Deshalb ist es nun umso wichtiger, sich mit den langfristigen Prognosen auseinanderzusetzen.
  • Fuchs plus
  • FuelCell Energy

Rechtsstreit mit POSCO einvernehmlich beendet

Bei Fuelcell sehen wir momentan Licht und Schatten. Einerseits ist ein lange geführter Rechtsstreit endlich beendet. Das verschafft dem Unternehmen Luft für neue Aktivitäten. Aber die aktuellen Unternehmenszahlen sehen eher trübe aus. Woher kommt neuer Schwung?
  • Basis und Systematig unserer Analysen

Die FUCHS-Analyse-Methodik

Jeder Analyst ist bei der Beobachtung einer Branche auf gute Kontakte angewiesen. Ganz sicher hat auch jeder Analyst gewisse Vorlieben für bestimmte Aktien oder Unternehmen. Ganz wesentlich sind aber die Informationsquellen, die die wichtigste Basis zur Bewertung von Unternehmen ist. Wir erklären Ihnen, wie wir in unseren Research vorgehen und wovon wir uns bei der Bewertung der Aktien leiten lassen.
Zum Seitenanfang