Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1078
Signal der Zuversicht für die Weltwirtschaft

Verkehrte Kupfer-Welt

Wenn die Weltwirtschaft läuft, zieht der Kupferpreis an. Treffen die Erfahrungen erneut zu, dann ist Optimismus für die Konjunktur angebracht.

Die Rally beim Kupferpreis setzt sich im September unvermindert fort. Mit 6.837 US-Dollar je Tonne kletterten die Notierungen für das wichtige Industriemetall in dieser Woche auf den höchsten Stand seit Juni 2018. Bis zum nächsten Widerstandsbereich und unserem anvisierten Kursziel (siehe FD vom 21.8.) bei 7.000 US-Dollar je Tonne ist es nun nicht mehr weit.

Der Kupferpreis gilt landläufig als guter und zuverlässiger Indikator für die Entwicklung der Weltwirtschaft. Das rötlich glänzende Industriemetall wird in vielen Schlüsselindustrien benötigt, beispielsweise im Baugewerbe oder der Elektroindustrie.

Chinas Konjunktur treibt den Preis

Rückenwind bekommt der Kupferpreis von aktuellen Konjunkturdaten aus China. So stieg die Industrieproduktion im Reich der Mitte, dem mit Abstand größten Verbraucher- und Importland für Industriemetalle, im August um 5,6%. Damit verzeichnete sie den stärksten Anstieg in diesem Jahr. Auch die chinesischen Einzelhandelsumsätze verbesserten sich zum ersten Mal seit Januar. Das deutet darauf hin, dass die wirtschaftliche Erholung in der Volksrepublik an Fahrt gewinnt. Die Nachfrage steigt auf breiter Front an.

Zwar stieg zuletzt auch die Kupferproduktion wieder an. Doch sind die Kupferlager an der Londoner Metallbörse LME weiterhin kaum gefüllt. Diese notieren auf dem tiefsten Stand seit 2005. Unter dem Strich scheint die Marktversorgung mit dem Industriemetall derzeit angespannt. Darauf deutet auch die Preisstrukturkurve am Terminmarkt hin.

Hinweise auf temporäre Verknappung

Kupfer befindet sich aktuell in einer ausgeprägten Backwardation. Das heißt, der Kassakurs für Kupfer liegt deutlich über dem Terminmarktpreis. Eine solche Konstellation deutet häufig eine temporäre Verknappung an. Anleger und Spekulanten haben einen gewissen Anteil am jüngsten Kupferpreis-Anstieg. Laut Daten der CFTC sind die Longpositionen bei Kupfer-Kontrakten an der COMEX in der vergangenen Woche auf ein Zweieinhalbjahreshoch gestiegen.

Fazit: Der Kupferpreis ist weiter im Aufwind. In der Nähe des technischen Widerstands um 7.000 US-Dollar / t steigt jedoch die Gefahr von Gewinnmitnahmen und Kursrücksetzern.

Empfehlung: Wer long positioniert ist, sichert Gewinne durch Teilverkäufe und hebt den Stopp auf knapp unter 6.500 US-Dollar/t an. Das entsprechende Kupfer-ETC unter der ISIN: DE 000 PB8 C0P 8.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Devisenprognose für das 4. Quartal 2020 (29.10.)

Dollar dreht kurz nach oben

Der Dollar dreht kurz nach oben. Copyright: Pexels
Der US-Dollar wird nach der US-Präsidentenwahl frische Aufwärtsimpulse bekommen. Das wird aber nur eine kleine Zwischenrally sein. Die FUCHS-Prognose für die Zeit danach lesen Sie hier.
  • Fuchs plus
  • Ran an die Bullions

Silber-Nachfrage zieht an

Der kleine Bruder des Goldes ist gefragt. Vor allem Privatanleger greifen aktuell zu Silber und bunkern das Edelmetall. Die Institutionellen sind noch etwas zurückhaltend. Dennoch steigt die Nachfrage insgesamt an.
  • Fuchs plus
  • Sinkflug beendet

Maispreis muss technische Hürden nehmen

Der Preis ist heiß bei Mais. Copyright: Pixabay
Der Preis für das Popcorn-Grundelement war lange Zeit in einem Sinkflug. Doch jetzt haben Aufwinde den Maipreis erfasst. In Kürze stößt er erst mal an die Wolkendecke.
Neueste Artikel
  • Berenberg im Fokus Private Banking

Beratung in allerletzter Sekunde

Berenberg im Fokus Private Banking. Copyright: Pixabay
Bei der altehrwürdigen Berenberg Bank erlebt unser Testkunde eine Beratung in allerletzter Sekunde. Corona-bedingt sollte die Beratung eigentlich abgesagt werden. Doch bei Berenberg findet man dennoch einen Weg, das Gespräch stattfinden zu lassen. Was unser Kunde dabei erlebte? Das erfahren Sie im neusten Video von Fokus Private Banking!
  • Fuchs plus
  • Angebot und Nachfrage entwickeln sich unerwartet

Platin vor dem Dreh

Es ist nicht alles Gold, was glänzt. Hin und wieder ist es Platin. Doch dessen Preis ist zuletzt ordentlich gefallen. FUCHS sieht jedoch einen Dreh bevorstehen.
  • Fuchs plus
  • Der Spaltpilz im Rat frisst sich immer tiefer

Die EZB will nachlegen

Der EZB-rat ist gespalten. Copyright: Pixabay
Manche Geldpolitiker scheinen gar nicht genug von Krise bekommen zu können. Denn jedesmal ist ein neuer Grund da, den Geldhahn länger bis zum Anschlag offen zu lassen. Und einseitig Geldpolitik zu betreiben. Das wird Falken und Tauben weiter auseinandertreiben.
Zum Seitenanfang