Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
389
Immobilien

Abzug für Erschließungsbeiträge

Durch Erschließungsbeiträge gebeutelte Hauseigentümer dürfen hoffen. Denn der Bund der Steuerzahler lässt mit einer neuen Musterklage prüfen, ob solche Zahlungen steuerlich absetzbar sind.
Durch Erschließungsbeiträge gebeutelte Hauseigentümer dürfen hoffen. Der Bund der Steuerzahler lässt mit einer Musterklage prüfen, ob solche Zahlungen steuerlich absetzbar sind. Die Musterklage führt ein Ehepaar in Brandenburg. Es will seinen Erschließungsbeitrag, den es für die Erneuerung einer Gemeindestraße zahlen musste, als Handwerkerleistungen in der Einkommensteuererklärung angerechnet sehen. Der Fall liegt beim Finanzgericht Berlin-Brandenburg (Az. 3 K 3130/17). Die Gemeinde Schönwalde-Glien beteiligte die Anwohner beim Ausbau einer Sandstraße an den Erschließungskosten. Aufgrund des Vorauszahlungsbescheids mussten die Kläger mehr als 3.000 Euro für den Ausbau der Straße zahlen. In den Einkommensteuererklärungen für das Jahr 2015 machte das Ehepaar die Kosten als Handwerkerleistung geltend.

BMF verweigert Anerkennung

Nur die Arbeitskosten, nicht aber Materialkosten dürfen bei der Steuer abgezogen werden. Im Vorauszahlungsbescheid der Gemeinde war jedoch nur eine Gesamtsumme ausgewiesen. Die Steuerberaterin taxierte die Arbeitskosten auf 50% und machte sie geltend. Das Finanzamt erkannte die Erschließungsbeiträge nicht an. Es verwies auf das BMF-Schreiben vom 9. November 2016. Danach sind Maßnahmen der öffentlichen Hand nicht nach § 35a EStG begünstigt.

Empfehlungen des Steuerzahlerbundes

Die Aussichten der Klage sind gemischt. Das belegen drei Fälle:
  1. Das Finanzgericht Berlin-Brandenburg versagte den Steuerabzug. Begründung: Es fehle ein Zusammenhang zum Haushalt. Auch ohne Straßenanschluss sei das Führen eines Haushalts möglich (Urteil vom 15. April 2015, Az. 11 K 11018/15).
  2. Das Finanzgericht Nürnberg berücksichtigte die Erschließungskosten für den Straßenausbau als Handwerkerleistung. Es ließ eine Schätzung der Arbeitskosten aus dem Kostenbescheid zu (Urteil vom 24. Juni 2015, Az. 7 K 1356/14).
  3. Der Bundesfinanzhof erlaubt ebenfalls eine Schätzung der Arbeitskosten (Urteil vom 20. März 2014, Az. VI R 56/12). Er entschied aber nur einen Fall zum Wasseranschluss. Die Rechtfrage zu Straßenausbaubeiträgen ist also noch nicht höchstrichterlich geklärt.

Fazit: Es empfiehlt sich, die Kosten für die Erschließung der Straße in der Einkommensteuererklärung anzugeben.

Hinweis: Akzeptiert das Finanzamt die Ausgaben nicht, sollte gegen den eigenen Steuerbescheid Einspruch eingelegt und das Ruhen des Verfahrens beantragt werden. Verweisen Sie auf die Musterklage und ein laufendes Verfahren zur Abwasserversorgung beim BFH (Az. VI R 18/16).

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Salzburger Sparkasse Bank AG, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Zu wenig geboten

Die Ampel der Salzburger Sparkasse steht auf Rot.
„Das modernste Banking Österreichs: Girokonto und Digitales Banking, Sparen und Kredit, Anlegen und Vorsorgen – hier finden Sie alles für Ihr Geldleben." Die Salzburger Sparkasse geht in die Vollen, wenn es um ein Lob für das eigene Leistungsangebot geht. Das Geldinstitut hat als Kunden auch den wohlhabenderen Bürger im Auge, leistet sich für das Private Banking eine eigene Website. Wir testeten, ob dieser Anspruch eingelöst werden kann.
  • Fuchs plus
  • HypoVereinsbank, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Mehr Großbank als Privatbank

Die Ampel der HypoVereinsbank steht auf Rot.
Die HypoVereinsbank gibt sich auf ihrer Internetseite sehr technisch, was das Private Banking angeht. Sie verspricht ihren Kunden, gut aufgestellte Portfolios zu entwerfen. Diese stellen „eine ausbalancierte Einheit von Anlageklassen weltweit" dar, „passend zur Risikotoleranz" des Kunden. Das aber muss dann auch gelingen.
  • Fuchs plus
  • Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz), Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Beratung nach einem Drehbuch Franz Kafkas

Die Ampel der Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) steht auf Rot.
„Eine Spur persönlicher" will die Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) sein. Das gelingt im Beratungsgespräch nicht. Statt Beratung gibt es Fragen über Fragen an den Kunden, aber keinen Dialog. Trotzdem reicht die Zeit reicht nicht, alle für den Anlagevorschlag wichtigen Fragen unterzubringen. Insgesamt eine eher kafkaeske Erfahrung.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Es fehlt vor allem an Vertrauen

Das deutsche EZB-Dilemma

AUf die Ansagen aus der EZB müssen nun auch Taten folgen.
Kann die EZB machen, was sie will? Es scheint so. Der EuGH will ihr jedenfalls keine Grenzen setzen. Das stärkt die Institution EZB. Ihre Schwäche liegt woanders.
  • Fuchs plus
  • Öl (WTI) hat den Höhenflug gestoppt

Gegenwind aus den USA für den Ölpreis

Öl WTI hat einen Widerstand erreicht. Copyright: Picture Alliance
Seit Anfang Oktober ist Öl (US-Sorte West Texas Intermediate – WTI) wieder deutlich zurückgekommen. Vor allem die USA fördern wieder deutlich mehr vom Schwarzen Gold. Ist der Preisauftreibe damit beendet?
Zum Seitenanfang