Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
321
Ceconomy AG St.: Eigenständig viel Erfolg

Aktie für konservative Anleger

Ceconomy betreibt als bekannteste Marken u.a. die Fachmärkte Media Markt und Saturn. Auf dem aktuellen Kursniveau ist die Aktie für langfristig orientierte und konservative Anleger interessant.
Ceconomy entstand im Juli 2017 bei der Aufspaltung des Metrokonzerns. Ceconomy führt dessen Elektroniksparte (Consumer Electronics) fort. Das Unternehmen betreibt als bekannteste Marken die stationären Fachmärkte Media Markt und Saturn, den Online-Händler Redcoon und den Musikstreaming-Dienst Juke!. Ceconomy verkauft sowohl im Online-Handel als auch in Fachmärkten vor Ort. Dass Ceconomy nun eigene Wege geht, wird sich mittelfristig positiv auswirken. In den Ende August vorgelegten Quartalszahlen zeichnet sich bereits ein positiver Trend ab. Im dritten Geschäftsquartal kletterte der Umsatz von Ceconomy um gut 1% auf 4,7 Mrd. Euro. Besonders gut läuft der Online-Handel. Der steuert inzwischen knapp 11% der Erlöse bei. Auch bei der Steigerung der Profitabilität kommt Ceconomy voran. Der operative Verlust (bereinigtes Ebit) verringerte sich von 83 Mio. Euro auf 61 Mio. Euro. Für das laufende Jahr rechnet Ceconomy-Chef Pieter Haas mit einem leichten Anstieg bei Umsatz und Gewinn. Mit einem für 2018 geschätzten KGV von rund 14 ist die Aktie fair bewertet. Auf mittlere Sicht sollen zwischen 45 und 55% des Nettoergebnisses als Dividende ausgeschüttet werden. Für 2016 (zahlbar 2017) liegt die Dividendenschätzung bei guten 0,27 Euro je Aktie. Auf dem aktuellen Kursniveau ist die Ceconomy-Aktie für langfristig orientierte und konservative Anleger daher interessant. Der Titel ist nicht überteuert, die Dividendenrendite kann sich sehen lassen und die neue Geschäftsstrategie bietet Raum für künftiges Wachstum.

Empfehlung: kaufen

Kursziel: 10,80 EUR, Stop-Loss: unter 8 EUR (Schlusskurs Xetra)

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Salzburger Sparkasse Bank AG, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Zu wenig geboten

Die Ampel der Salzburger Sparkasse steht auf Rot.
„Das modernste Banking Österreichs: Girokonto und Digitales Banking, Sparen und Kredit, Anlegen und Vorsorgen – hier finden Sie alles für Ihr Geldleben." Die Salzburger Sparkasse geht in die Vollen, wenn es um ein Lob für das eigene Leistungsangebot geht. Das Geldinstitut hat als Kunden auch den wohlhabenderen Bürger im Auge, leistet sich für das Private Banking eine eigene Website. Wir testeten, ob dieser Anspruch eingelöst werden kann.
  • Fuchs plus
  • HypoVereinsbank, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Mehr Großbank als Privatbank

Die Ampel der HypoVereinsbank steht auf Rot.
Die HypoVereinsbank gibt sich auf ihrer Internetseite sehr technisch, was das Private Banking angeht. Sie verspricht ihren Kunden, gut aufgestellte Portfolios zu entwerfen. Diese stellen „eine ausbalancierte Einheit von Anlageklassen weltweit" dar, „passend zur Risikotoleranz" des Kunden. Das aber muss dann auch gelingen.
  • Fuchs plus
  • Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz), Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Beratung nach einem Drehbuch Franz Kafkas

Die Ampel der Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) steht auf Rot.
„Eine Spur persönlicher" will die Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) sein. Das gelingt im Beratungsgespräch nicht. Statt Beratung gibt es Fragen über Fragen an den Kunden, aber keinen Dialog. Trotzdem reicht die Zeit reicht nicht, alle für den Anlagevorschlag wichtigen Fragen unterzubringen. Insgesamt eine eher kafkaeske Erfahrung.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Es fehlt vor allem an Vertrauen

Das deutsche EZB-Dilemma

AUf die Ansagen aus der EZB müssen nun auch Taten folgen.
Kann die EZB machen, was sie will? Es scheint so. Der EuGH will ihr jedenfalls keine Grenzen setzen. Das stärkt die Institution EZB. Ihre Schwäche liegt woanders.
  • Fuchs plus
  • Öl (WTI) hat den Höhenflug gestoppt

Gegenwind aus den USA für den Ölpreis

Öl WTI hat einen Widerstand erreicht. Copyright: Picture Alliance
Seit Anfang Oktober ist Öl (US-Sorte West Texas Intermediate – WTI) wieder deutlich zurückgekommen. Vor allem die USA fördern wieder deutlich mehr vom Schwarzen Gold. Ist der Preisauftreibe damit beendet?
Zum Seitenanfang