Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1547
1&1 Drillisch AG

5G ist der große Treiber

Defensive Titel sichern ein Portfolio in unsicheren Zeiten optimal ab. Noch besser ist es natürlich dann, wenn diese Titel zuverlässig hohe Dividenden auszahlen. Bei der Drillisch AG ist das momentan nicht der Fall. Das Blatt könnte sich jedoch bald wenden.

Der Telekommunikationsanbieter 1&1 Drillisch gehört ebenfalls auf die Kaufliste für unruhige Börsenzeiten. Das Unternehmen ist einer der großen netzunabhängigen Telekommunikationsanbieter in Deutschland. 1&1 Drillisch bietet seinen Kunden ein umfangreiches Portfolio an Dienstleistungen und Produkten aus den Bereichen Breitband (Internet) und Mobilfunk an. Ergänzt wird das Angebot um Produkte wie Heimvernetzung, Online-Storage, Video-on-Demand oder IPTV. Während 1&1 das Premiumsegment abdeckt, fokussieren die etablierten Drillisch-Marken wie smartmobil.de, yourfone oder winSIM auf preisbewusste Kunden.

Das operative Geschäft ist stabil. In den ersten drei Monaten des laufenden Jahres stieg der Umsatz leicht um 0,9% auf 912,1 Mio. Euro. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen erhöhte sich um 1,8% auf 168,5 Mio. Euro.

5G-Ausbau ist Treiber und Dividenden-Kürzer zugleich

Wegen der geplanten Investitionen in den Ausbau des 5G-Mobilfunknetzes streicht der Mobilfunk-Konzern die Dividende 2019 krass zusammen. Auf der Hauptversammlung Ende Mai stimmten die Aktionäre einer Dividendenkürzung auf 0,05 Euro für 2018 zu. Die Dividendenkürzung dürfte allerdings einmalig auf dieses Jahr beschränkt sein. Bereits für das kommende Jahr rechnen Analysten wieder mit einer Dividende von 1,90 Euro je Aktie. Gemessen am aktuellen Kurs entspräche dies einer Ausschüttungsrendite von knapp 7% Prozent.

Auch die Unsicherheit um die Kosten der 5G-Auktion lastet momentan auf dem Aktienkurs von 1&1 Drillisch. Während der letzten zwölf Monate hat sich der Börsenwert des Mobilfunkers mehr als halbiert. Auf dem aktuellen Kursniveau ist der Titel mit einem KGV von unter 10 inzwischen günstig bewertet.

Die Aktie steht gerade zu stark unter Druck. Die Unsicherheit wird weichen, die Dividende wieder deutlich stiegen. Schnäppchenjäger kaufen ein.

kap190606_1-4

i

Kennzahlen

Kursentwicklung

Umsatz (2018)*: 3,66 Mrd.

Gewinn je Aktie (2018)*: 2,30

Marktkapitalisierung*:4,86 Mrd.

KGV (2020e): 9,87

Div.-Rendite: 6,89% (geschätzt)

* in EUR

Empfehlung: 1. Teilposition kaufen

Kursziel: 36,63 EUR, Stop-Loss unter 23,00 EUR

ISIN: DE 000 554 550 3 | Kurs: 27,54 EUR

Kurschance: 33% | Verlustrisiko: 16%

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Neuseeland-Dollar sackt ab

Kiwi-Notenbank unter Druck von zwei Seiten

Eingangstür Reserve Bank of New Zealand. © Copyright 2022 Reserve Bank of New Zealand
Inflation und Wirtschaft nehmen derzeit den Neuseeland-Dollar in die Zange. Denn die neuseeländische Notenbank kann sich nur auf eine Seite konzentrieren. Daraus ergeben sich Handlungsoptionen für Anleger.
  • Juristische Hindernisse stehen nach Zeitungsbericht im Weg

M.M. Warburg: Cum-Ex-Mitarbeiter bleiben vorerst an Bord

Seit vielen Monaten ist die Hamburger Privatbank M.M. Warburg mit der juristischen Aufarbeitung des Cum-Ex-Skandals belastet. Die Geister, die sie rief, wird sie nun nicht los.
  • Die Sozialstaats-Lobby ist viel zu mächtig

Deutschlands verkehrte Welt

FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber. © Verlag FUCHSBRIEFE
Unser Staat gängelt die Leistungsträger und bemuttert die Leistungslosen. Bedingungsloses Grundeinkommen: Der Name ist Programm. Noch wurde es im Gesetzgebungsverfahren abgelehnt. Doch schon das Bürgergeld führt in die falsche Richtung.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Tschechiens Notenbank auf Hold

Inflation sendet erste Entspannungssignale

Tschechische Krone. (c) cnb.cz
Während die deutsche Inflationsrate weiter steigt, scheint sich in Tschechien langsam die Trendwende einzustellen. Die Notenbank sieht sich daher in der Lage, ihre Zinserhöhungen zu pausieren. Daraus ergeben sich Chancen für Anleger.
  • Fuchs plus
  • Gold oder Bitcoin als Krisenwährung nutzen?

Krisenschutz funktioniert

Bitcoin auf Tastatur. © pinglabel / Getty Images / iStock
Als Absicherungsinstrument enttäuschen Gold und Bitcoin derzeit viele Anleger. Die Kurse des Edelmetalls und der Kryptowährung stehen unter Druck. Eignet sich Bitcoin also doch nicht als GAU-Schutz?
  • Fuchs plus
  • Bank of England will zaubern

Pfund verliert international an Bedeutung

United Kingdom. © 110544884 / NurPhoto / picture alliance
Das Pfund ist derb unter die Räder gekommen. Jetzt versucht die Bank of England - wie die EZB - die Quadratur des Kreises. Sie will die Zinsen anheben und zugleich die Renditen mit Anleihekäufen ausbremsen. Das Manöver kann nicht gelingen...
Zum Seitenanfang