Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1756
ADVA Optical Network SE

5G-Netz ist Wachstumstreiber

ADVA Optical Network steigt in den MDAX auf. Die Aktie des Netzwerk-Technikers kletterte während der letzten zwölf Monaten um beinahe 50 Prozent. Der Aufbau des 5G-Netzes beschert dem Konzern lukrative Aufträge und sorgt für Wachstum.

Auch ADVA Optical ist in den MDAX aufgegstiegen. ADVA profitiert vom Trend zur Digitalisierung und zu immer stärkerer Vernetzung. Der Netzwerk-Techniker aus München hat sich vor allem auf integrierte Hard- und Softwarelösungen spezialisiert, die den nahtlosen Aufbau von optischen Netzen (Glasfaser) ermöglichen. Die offene Übertragungstechnik von ADVA ermöglicht IT-Unternehmen Cloud- und Mobilfunkdienste bereitzustellen und Daten mit Hochgeschwindigkeit um den Globus zu schicken. Kunden wie Telekommunikationsanbieter und Metro-Service-Provider verwenden ADVA-Produkte, um die Dienstleistungen über ihre Glasfasernetze zu verwalten und auszubauen, die Übertragungskapazitäten zu erhöhen um um Unternehmen eine Vielzahl umsatzgenerierender Anwendungen wie Video oder Datenspeicherung anzubieten.

Aktuelle Phantasie bringt die Einführung des Mobilfunkstandards 5G. In den nächsten sechs Jahren dürfte 5G der wichtigste Wachstumstreiber des Technologieunternehmens bleiben. Nach dem Ende der Frequenzversteigerungen dürfte ADVA hier ab dem zweiten Halbjahr deutliche Umsatzbeiträge erwarten. Auf der Internationalen Ausstellung und Konferenz für Lichtleitertechnik, der OFC in San Diego präsentiert ADVA in dieser Woche die erste SDN-gesteuerte Datenübertragung mit 600 Gbit/s und zeigt damit, welche Geschwindigkeiten bei der Datenübertragung möglich sind.

Aufwärtstrend voll im Gange

Ein Blick auf den Kursverlauf zeigt, dass die Aktie während der letzten zwölf Monaten um beinahe 50% gestiegen ist. Selbst die Marktschwäche gegen Ende des Jahres konnte die Rally nur kurz unterbrechen. Aktuell handeln die Anteilsscheine von ADVA so hoch wie im Sommer 2017 zuletzt. Doch der jüngste Kursanstieg dürfte noch nicht alles gewesen sein, denn die Aussichten für ADVA sind weiter günstig und lassen mittelfristig deutlich höhere Notierungen erwarten.

Angesichts des Wachstumstreibers 5G lässt ein KGV von rund 20 für 2020 weiter Spielraum für kräftige Kursgewinne. Kurzfristig erscheint der Titel jedoch ein wenig heiß gelaufen. Eine erste Position (Fuß in der Tür) ist gerechtfertigt. Geduldige Anleger warten aber auf Rücksetzer in Richtung 8 Euro.

kap190307_1-4

i

Kennzahlen

Kursentwicklung

Umsatz (2018)*: 501,98 Mio.

Gewinn je Aktie (2018)*: 0,19

Marktkapitalisierung*:424,65 Mio.

KGV (2020e): 19,7

Div.-Rendite: keine

* in EUR

Empfehlung: Einstiegsposition kaufen, weitere Rücksetzer abwarten und aufstocken

Kursziel: 10,05 EUR, Stop-Loss: unter 6,80 EUR

ISIN: DE 000 510 300 6 | Kurs: 8,75 EUR

Kurschance: 21% | Verlustrisiko: 22%

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Chart der Woche vom 23.10.2020

Peugeot S.A. auf Schleichfahrt nach oben

Für Anleger, die sich an technischen Chartsignalen orientieren, lohnt sich ein Blick auf Peugeuot. Die Aktie hat ein sehr klares Chartmuster ausgebildet. Gelingt nun der Abschluss mustergültig, ist das ein klares Kaufsignal.
  • Fuchs plus
  • Instandsetzungspflicht beim Telefon- und Kabelanschluss

Wer muss Reparatur bezahlen?

Acht Millionen Haushalte nutzen ihren Kabelanschluss inzwischen auch, um ins Internet zu gehen und zu telefonieren. Alles in allem eine runde Sache, die niemand missen möchte, wenn denn alles funktioniert. Aber was ist, wenn nichts mehr funktioniert?
  • Fuchs plus
  • China wächst wieder

Die Dynamik ist zurück

Chinas Wirtschaft bekommt ihre Dynamik zurück. Copyright: Pixabay
Die jüngsten Daten aus China zeigen klar auf Wachtum. China dürfte das Jahr 2020 tatsächlich ohne Rezession überstehen. Auch die Daten vom aktuellen Rand deuten auf eine neue Dynamik trotz der Belastungen durch die geopolitischen Spannungen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Bei Verkauf des Firmen-Pkw

Der Gewinn ist voll zu versteuern

Wer seinen Firmenwagen auch privat nutzt, muss diesen Vorteil versteuern. Dies kann dazu führen, dass die betrieblichen Abschreibungen vollständig neutralisiert werden. Ein Freiberufler wollte das beim Verkauf des Wagens berücksichtigt wissen.
  • Fuchs plus
  • Kommt der Rückgang mit Verspätung?

Corona ohne Einfluss auf den Wohn-Immobilienmarkt

Am deutschen Wohnimmobilienmarkt sind bisher keine Folgen durch die Coronakrise erkennbar. Die Entwicklungen, die sich schon seit letztem Jahr oder länger abzeichneten, sind weiter intakt. Darin sind sich die Branchenanalysten erstaunlich einig. Allerdings könnte es unter bestimmten Bedingungen noch zu einem Einbruch kommen.
  • Fuchs plus
  • Anhaltender Mietanstieg am Rhein

Düsseldorf bleibt lohnenswerter A-Markt

In Düsseldorf ist mit einem noch länger anhalten Anstieg der Mieten zu rechnen. Während es vielen deutschen Städten inzwischen gelingt, durch den Zubau genug Wohnraum für die in die Städte Zugewanderten zu bieten, ist das in Düsseldorf nicht der Fall. Wichtiger wird in Zukunft aber ein anderer Grund.
Zum Seitenanfang