Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2203
ADVA Optical Network SE

5G-Netz ist Wachstumstreiber

ADVA Optical Network steigt in den MDAX auf. Die Aktie des Netzwerk-Technikers kletterte während der letzten zwölf Monaten um beinahe 50 Prozent. Der Aufbau des 5G-Netzes beschert dem Konzern lukrative Aufträge und sorgt für Wachstum.

Auch ADVA Optical ist in den MDAX aufgegstiegen. ADVA profitiert vom Trend zur Digitalisierung und zu immer stärkerer Vernetzung. Der Netzwerk-Techniker aus München hat sich vor allem auf integrierte Hard- und Softwarelösungen spezialisiert, die den nahtlosen Aufbau von optischen Netzen (Glasfaser) ermöglichen. Die offene Übertragungstechnik von ADVA ermöglicht IT-Unternehmen Cloud- und Mobilfunkdienste bereitzustellen und Daten mit Hochgeschwindigkeit um den Globus zu schicken. Kunden wie Telekommunikationsanbieter und Metro-Service-Provider verwenden ADVA-Produkte, um die Dienstleistungen über ihre Glasfasernetze zu verwalten und auszubauen, die Übertragungskapazitäten zu erhöhen um um Unternehmen eine Vielzahl umsatzgenerierender Anwendungen wie Video oder Datenspeicherung anzubieten.

Aktuelle Phantasie bringt die Einführung des Mobilfunkstandards 5G. In den nächsten sechs Jahren dürfte 5G der wichtigste Wachstumstreiber des Technologieunternehmens bleiben. Nach dem Ende der Frequenzversteigerungen dürfte ADVA hier ab dem zweiten Halbjahr deutliche Umsatzbeiträge erwarten. Auf der Internationalen Ausstellung und Konferenz für Lichtleitertechnik, der OFC in San Diego präsentiert ADVA in dieser Woche die erste SDN-gesteuerte Datenübertragung mit 600 Gbit/s und zeigt damit, welche Geschwindigkeiten bei der Datenübertragung möglich sind.

Aufwärtstrend voll im Gange

Ein Blick auf den Kursverlauf zeigt, dass die Aktie während der letzten zwölf Monaten um beinahe 50% gestiegen ist. Selbst die Marktschwäche gegen Ende des Jahres konnte die Rally nur kurz unterbrechen. Aktuell handeln die Anteilsscheine von ADVA so hoch wie im Sommer 2017 zuletzt. Doch der jüngste Kursanstieg dürfte noch nicht alles gewesen sein, denn die Aussichten für ADVA sind weiter günstig und lassen mittelfristig deutlich höhere Notierungen erwarten.

Angesichts des Wachstumstreibers 5G lässt ein KGV von rund 20 für 2020 weiter Spielraum für kräftige Kursgewinne. Kurzfristig erscheint der Titel jedoch ein wenig heiß gelaufen. Eine erste Position (Fuß in der Tür) ist gerechtfertigt. Geduldige Anleger warten aber auf Rücksetzer in Richtung 8 Euro.

kap190307_1-4

i

Kennzahlen

Kursentwicklung

Umsatz (2018)*: 501,98 Mio.

Gewinn je Aktie (2018)*: 0,19

Marktkapitalisierung*:424,65 Mio.

KGV (2020e): 19,7

Div.-Rendite: keine

* in EUR

Empfehlung: Einstiegsposition kaufen, weitere Rücksetzer abwarten und aufstocken

Kursziel: 10,05 EUR, Stop-Loss: unter 6,80 EUR

ISIN: DE 000 510 300 6 | Kurs: 8,75 EUR

Kurschance: 21% | Verlustrisiko: 22%

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Gute-Laune-Nachrichten vom 16.05.2022

Erneuerbare Energien global auf dem Vormarsch

Mehrere Windräder auf einem Feld. © kamisoka / Getty Images / iStock
Trotz steigender Preise finden wir positive konjunkturelle Meldungen. Mit dabei: ein international steigender Prozentsatz erneuerbarer Energie, eine Region, die sogar eine negative CO2-Bilanz hat und einem Tourismus-Sektor, der kräftig in Schwung kommt.
  • Fuchs plus
  • Frankfurter Sparkasse 1822 / Frankfurter Bankgesellschaft (Deutschland) AG, Stiftungsmanagement 2022, Auswahlrunde

Unglücklicher Mischmasch

Wie schlagen sich Frankfurter Sparkasse und Frankfurter Bankgesellschaft im Markttest Stiftung? © styleuneed / fotolia.com
Frankfurter Sparkasse und Frankfurter Bankgesellschaft reichen einen gemeinsamen Vorschlag für die Neugründung der Stiftung ein. Warum, wird dem Leser zumindest anfänglich nicht recht klar. Auf der Website der Bankgesellschaft wird dann erhellt, dass sie „die Privatbank“ der Sparkassen-Finanzgruppe sei. „Wir stehen für traditionelle Werte und vertrauensvolle Kundenbeziehungen – über Generationen hinweg.“ Ok, mal sehen, ob sie dieses Versprechen halten können.
  • Fuchs plus
  • Gaswirtschaft eröffnet neue Perspektive

Rumänien hat einen guten Pfad eingeschlagen

Schild in Rumänien mit Flaggen der EU und Rumäniens, Verweis auf EU-gefördertes Infrastrukturprojekt. (c) Helmut Laschet
Der IWF prognostiziert Rumänien für 2022 ein BIP-Wachstum von fast 5%. Das liegt deutlich über den Werten der Eurozone. Für Kapitalanleger wird die Region damit lukrativer. FUCHS-Devisen sagen, wie sich das für die Geldanlage nutzen lässt und welche Risiken es zu beachten gilt.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Consorsbank enttäuscht beim Service

"Wir wünschen Ihnen einen schönen Tag"

© Verlag Fuchsbriefe
Die Consorsbank - immerhin die fünftgrößte Direktbank hierzulande - hat uns in diesem Jahr das Leben versüßt. Mit dem Kundenservice hatten wir nicht viel zu tun, es gab keinen. Wir sind aber hartnäckig und haben dennoch Kontakt gesucht. Daraufhin bekamen wir - als suchender Kunde - die automatische Antwort: "Wir wünschen Ihnen einen schönen Tag". Einverstanden!
  • Fuchs plus
  • justTrade: Trading oder doch eher Lotto?

Anbieter mit Humor

© Verlag Fuchsbriefe
justTrade ist seit 2019 am Markt und hat immer noch Humor. Das bemerken wir schon beim ersten Blick auf die Webseite, aber auch an anderer Stelle. Zwischenzeitlich fragen wir uns, ob der Anbieter ein ernst zu nehmender Geschäftspartner ist.
  • Fuchs plus
  • Comdirect richtet sich an Anleger und Trader mit geringen Ansprüchen

Kaum Service für viel Geld

© Verlag Fuchsbriefe
Comdirekt liefert ein konstantes Leistungs- und Qualitätsniveau ab - unterirdisch. Dass ein so großes Haus so unverbesserlich schlecht performt, ist schon überraschend. Unsere Erlebnisse im diesjährigen Test waren zumindest für uns wieder ein Highlight, aber wir wollten ja auch nur testen - nicht ernsthaft Kunde werden...
Zum Seitenanfang