Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1682
Breite Palette pflanzlicher Ersatzprodukte

AAK läuft wie geschmiert

Auch Vegetarier und Veganer nutzen zum Braten Öle und Fette - aber nur auf pflanzlicher Basis. Lieferant solcher Gourmet- und Semigourmet-Öle und -Fette ist das schwedisch-dänische Unternehmen AAK. Es ist ein weltweit führender Hersteller solcher pflanzlicher Öle.

AAK berät seine Kunden in allen Bereichen von der Rezeptur bis hin zur Logistik und der Analyse von Markttrends. In dieser Nische hervorragend aufgestellt hilft AAK auch dabei, Produkte für unterschiedliche Ernährungsbedürfnisse zu entwickeln. Die Pflanzenöle und -fette werden beispielsweise in Schokoladen und anderen Süßwaren, Milchprodukten, Backwaren oder Körperpflegeprodukten verwendet. AAK wurde 2005 gegründet und hat seinen Hauptsitz in Malmö, Schweden. Das Unternehmen verfügt über mehr als 20 verschiedene Produktionsstätten und Verkaufsbüros in über 25 Ländern.

Vor zwei Jahren hat das Unternehmen mit „AkoPlanet“ ein neues Produktportfolio mit maßgeschneiderten Alternativen für Lebensmittelproduzenten vorgestellt. Dazu zählen pflanzliche Ersatzprodukte zu Fleisch, Milchprodukte oder Speiseeis. Mit AkoPlanet können Lebensmittelhändler von der schnell wachsenden Nachfrage nach pflanzlichen Produkten von Verbrauchern, insbesondere bei den Millennials, profitieren.

Kontinuierliches solides Wachstum

Der Trend zu pflanzlichen Lebensmittels beschert dem Unternehmen seit Jahren ein solides Umsatz- und Gewinnwachstum. Der Konzernumsatz hat sich in den vergangenen sieben Jahren von rund 16,53 Mrd. SEK auf 28,5 Mrd. SEK beinahe verdoppelt. Das Ergebnis nach Steuern kletterte im selben Zeitraum auf 1,48 Mrd. SEK (+103%). Damit wächst das Unternehmen in seinen Schwerpunkt-Bereichen schneller als der Gesamtmarkt. Zwischen 2010 und 2019 hat AAK sein Betriebsergebnis jährlich um durchschnittliche 11% gesteigert.

Der Kurs der Aktie bewegt sich in einem langfristig intakten Aufwärtstrend. Mit einem KGV von 22 ist der Titel zwar kein Schnäppchen. Doch wegen der starken Marktstellung in einer wachstumsstarken Nische dürfte hier noch Luft nach oben sein. 

Empfehlung: kaufen Kursziel: 220 SEK, Stop-Loss: unter 142 SEK

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • In Kooperation mit Finanzoo

Anglogold verkaufen

Übereinandergestapelte Goldbarren. © Filograph / Getty Images / iStock
Unsere Spekulation auf einen steilen Anstieg der Gold-Aktien ist sogar noch weiter gelaufen. Die automatische Bilanzanalyse von Finanzoo zeigt nun aber an, dass die Aktie fundamental in die Überbewertung hineinläuft. Wir realisieren unseren Gewinn.
  • Fuchs plus
  • DIHK lädt zur Diskussion ein

Investitionsschutz für den Ukraine-Aufbau

Ukraine. © Harvepino / Getty Images / iStock
Noch tobt der Ukraine-Krieg, aber bereits jetzt gibt es Überlegungen, wie die Ukraine wieder aufgebaut werden kann. Für Unternehmen eine relevante Frage: Wie lassen sich Risiken abmildern? Um diese Fragen zu klären, lädt der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) Ende Januar zum Gespräch ein.
  • Deutschland muss einfacher werden

Wie der Fachkräftemangel zum Segen werden kann

FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber
In Deutschland herrscht Personalnot. Zudem ist das Land überreguliert. Beides gehört zusammen. Wir und unsere Politiker werden dazu umdenken müssen. Je rascher desto besser, meint FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber. Dann kann aus dem Fluch des Fachkräftemangels ein Segen für das Land werden.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • In Kooperation mit Finanzoo

Anglogold verkaufen

Übereinandergestapelte Goldbarren. © Filograph / Getty Images / iStock
Unsere Spekulation auf einen steilen Anstieg der Gold-Aktien ist sogar noch weiter gelaufen. Die automatische Bilanzanalyse von Finanzoo zeigt nun aber an, dass die Aktie fundamental in die Überbewertung hineinläuft. Wir realisieren unseren Gewinn.
  • Fuchs plus
  • Strompreise werden 2023 stark steigen

Zweiter Energiepreis-Schock für deutsche Unternehmen

Stromzähler Close-Up © ghazii / stock.adobe.com
Die Strompreise für Unternehmen werden in diesem Jahr stark steigen. Denn es laufen bremsende Sonderfaktoren aus und viele Unternehmen müssen ihre Verträge verlängern. Das wird die Kosten in einigen Branchen erheblich anheben. FUCHSBRIEFE haben sich eine tiefe Analyse der Allianz angesehen und zeigen die Folgen für Unternehmen und den Standort Deutschland auf.
  • Fuchs plus
  • Weniger als die Hälfte der Unternehmen nutzen die Forschungsförderung

Nutzen Sie die attraktive Forschungszulage

Stapel aus Euro-Münzen © weyo / Fotolia
Die Forschungszulage kann seit Anfang 2020 beantragt werden. Damit können forschende Unternehmen einen Teil ihrer Forschungsausgaben als Förderung erhalten.
Zum Seitenanfang