Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
704
Empfehlung

ACS – Dank Hochtief wieder im Gewinn

Der spanische Baukonzern ACS (Actividades de Construcción y Servicios SA) kehrt wieder in die Gewinnzone zurück.
Kurs: 27,085 Euro; ISIN: ES 016 705 091 5
Der spanische Baukonzern ACS (Actividades de Construcción y Servicios SA) kehrt wieder in die Gewinnzone zurück. Das Jahresergebnis 2012 belasteten noch hohe Abschreibungen auf eine Beteiligung am spanischen Energieversorger Iberdrola. Damals verbuchte ACS einen Verlust von 1,9 Mrd. Euro. Doch im vergangenen Jahr erzielten die Spanier wieder einen Nettogewinn von 702 Mio. Euro. Zwar gingen die Umsätze wechselkursbedingt um 0,1% auf 38,373 Mrd. Euro zurück. Rechnen wir jedoch die Währungseffekte heraus, kletterte der Umsatz um 6,1% binnen Jahresfrist. Damit scheint der spanische Infrastrukturkonzern aus dem Gröbsten raus zu sein. In den vergangenen Jahren litt ACS unter der rückläufigen Baukonjunktur im Heimatmarkt Spanien. Vor allem die Kürzung öffentlicher Gelder machte dem Konzern zu schaffen. Inzwischen erzielt ACS jedoch 86,3% seiner Umsätze im Ausland, knapp drei Viertel in den Boomregionen Asiens und im sich erholenden Amerika.
In Deutschland sorgen Fortschritte beim Konzernumbau der ACS-Tochter Hochtief für Optimismus. Drei Jahre nach dem Einstieg der Spanier bei Deutschlands größtem Baukonzern macht sich die Investition für ACS bezahlt. Erst kürzlich meldete der Essener Bauriese einen deutlichen Gewinnsprung und kündigte eine kräftige Dividendenerhöhung an. Vor Steuern verdienten die Essener 2013 knapp 800 Mio. Euro, nach 541,4 Mio. Euro im Vorjahr. Die Dividende je Aktie soll daraufhin von 1,00 auf 1,50 Euro steigen. ACS hält inzwischen 58,5% der Aktienanteile an Hochtief und profitiert damit von der positiven Entwicklung der Tochter. Der von ACS entsandte Hochtief-Chef Marcelino Fernández Verdes trimmt den deutschen Baugiganten weiter auf Profitabilität. So werden Stellen abgebaut und nicht zum Kerngeschäft gehörende Beteiligungen aus dem Hochtief-Portfolio verkauft. Bei der Hochtief-Tochter Leighton stockt Verdes die Beteiligung dagegen auf und ist seit Kurzem auch hier Vorstandsvorsitzender. Die Spanier sind wieder auf dem Wachstumspfad. Seit den Tiefstkursen im Sommer 2012 (unter 12 Euro) hat sich der Wert der Anteilsscheine mehr als verdoppelt. Bis zum Allzeithoch bei etwa 49 Euro aus dem Jahr 2007 ist es aber noch weit. Fundamental ist der Titel noch nicht zu teuer. Für 2015 wird die Aktie gerade einmal mit einem Kurs-Gewinn-Verhältnis von etwas über 11 bewertet. Zudem liegt die Dividendenrendite über der Marke von 4%. Dies sollte Kursrückgängen entgegenwirken. ACS ist auf einem guten Weg. Der Turnaround zeichnet sich auch im Aktienkurs ab. Auf dem aktuellen Kursniveau können interessierte Anleger bereits kleine Positionen aufbauen. Stärkere Kursrücksetzer in den Bereich von 20 Euro bieten sich für umfassendere Nachkäufe an.

Empfehlung: kaufen


Kursziel: 35 Euro, Stopp-Loss: 18,80 Euro

Meist gelesene Artikel
  • Juristische Hindernisse stehen nach Zeitungsbericht im Weg

M.M. Warburg: Cum-Ex-Mitarbeiter bleiben vorerst an Bord

Seit vielen Monaten ist die Hamburger Privatbank M.M. Warburg mit der juristischen Aufarbeitung des Cum-Ex-Skandals belastet. Die Geister, die sie rief, wird sie nun nicht los.
  • Die Sozialstaats-Lobby ist viel zu mächtig

Deutschlands verkehrte Welt

FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber. © Verlag FUCHSBRIEFE
Unser Staat gängelt die Leistungsträger und bemuttert die Leistungslosen. Bedingungsloses Grundeinkommen: Der Name ist Programm. Noch wurde es im Gesetzgebungsverfahren abgelehnt. Doch schon das Bürgergeld führt in die falsche Richtung.
  • "Wir machen Qualität im Private Banking transparent"!

FUCHS|RICHTER: 20 Jahre und kein bisschen leise

20 Jahre FUCHS|RICHTER Prüfinstanz. © erstellt mit Canva
20 Jahre und kein bisschen leise – die FUCHS|RICHTER Prüfinstanz feiert Jubiläum. Seit 20 Jahren machen Fuchsbriefe Verlagschef Ralf Vielhaber und der geschäftsführende Gesellschafter des IQF, Dr. Jörg Richter, Qualität im Private Banking transparent. Es profitieren nicht nur vermögende Privatanleger, sondern auch Stiftungen und Kleinanleger.
Neueste Artikel
  • Interview mit Rechtsanwalt Klaus Rotter, Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht, München

Ombudsleute im Private Banking wenig gefragt

© RA Klaus Rotter
Rechtsanwalt Klaus Rotter sieht nach wie vor keine messbare Tendenz zur Kundenzentrierung in der Bankberatung. Nach wie vor würden für fertige Produkte die passenden Kunden gesucht und nicht umgekehrt, passende Produkte für Kunden entwickelt. "Zumal nach wie vor zweifelhafte Finanzprodukte wie Zertifikate, in großem Stil an Bankkunden empfohlen werden", meint Klaus Rotter zu Elke Pohl im Interview für die RUCHS/RICHTER PRÜFINSTANZ.
  • Fuchs plus
  • TOPs 2023, Auswahlrunde, Bankhaus Carl Spängler & Co. AG

Spängler, Die Megatrend-(Er-)Kenner aus Salzburg

Wie schlägt sich das Bankhaus Carl Spängler im Markttest TOPS 2023? © FUCHS | RICHTER Prüfinstanz, Verlag Fuchsbriefe
Für Anleger, die gern in Zukunftsthemen und Megatrends investieren wollen, gibt es bei etlichen Anbietern nur vage Informationen. Ob das Traditionsbhaus Carl Spängler hier mehr Durchblick hat? Auf der Website präsentiert sich das Haus sehr selbstbewusst und schraubt die Erwartungen des künftigen Kunden hoch. Aber ein unangefochtener 1. Platz in der 2022er TOPs-Bestenliste – 2021 war es ebenfalls ein Spitzenplatz – berechtigt schon zu einer gehörigen Portion Selbstvertrauen.
  • Fuchs plus
  • Erwarteter Investitionsanstieg bleibt aus

Unternehmen treten auf die Bremse

Sinkende Kurse. © peshkov / stock.adobe.com
Die Ausrüstungsinvestitionen der deutschen Industrie bleiben auch nach zwei Corona-Jahren, die zu einem erheblichen Investitionsstaugeführt haben, schwach. Wirtschaftsforscher erwarteten für dieses Jahr einen erheblichen Anstieg der Investitionen. Der wird nun durch den Russland-Ukraine-Krieg und den extrem gestiegenen Energiekosten zunichte gemacht.
Zum Seitenanfang