Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1876
Chart der Woche vom 16.9.21

Adva Optical im Trendkanal handeln

Die Aktie des Netzwerktechnikers Adva Optical sendet ein gutes Kaufsignal. Copyright: Pexels
Technisch orientierte Anleger finden in dieser Woche einen guten Einstieg in die Aktie der Adva Optical Networking SE. Der Kurs des Netzwerktechnikers bewegt sich seit Jahresbeginn in einem intakten Aufwärtstrendkanal. In diesen Tagen peilt die Aktie erneut die untere Begrenzung dieses Trendkanals an. Hier lohnt ein Einstieg.

Die Aktie von Adva Optical sendet ein gutes Kaufsignal. Der Kurs des Netzwerktechnikers verläuft in einem intakten Aufwärtstrend. Momentan stößt die Aktie an das untere Ende dieses Aufwärtstrendkanals. Schon das ist eine Kursunterstützung. Zugleich handelt die Aktie jetzt genau am 50-Tage-Durchschnitt sowie einer ersten technischen Unterstützung. Darum stehen die Chancen aus technischer Sicht sehr gut dafür, dass die Aktie ihren jüngsten Kursrücksetzer beendet und den Aufwärtstrend abermals fortsetzt.

Der Corona-Crash im Frühjahr vergangenen Jahres hatte dem Börsenwert des Netzwerkspezialisten heftig zugesetzt. Handelte die Aktie Mitte Februar noch bei Kursen um 8,50 Euro, brachen die Notierungen bis Mitte März um knapp 55% auf im Tief rund 3,88 Euro ein. Der anschließende Wiederaufstieg der Aktie war zwar bei weitem nicht von dieser Dynamik (Momentum) geprägt. Dafür war der Anstieg deutlich nachhaltiger.

Über das Vor-Corona-Niveau gestiegen

Inzwischen handelt Adva weit über dem „Vor-Corona-Niveau“. Bis zum Ende vergangenen Jahres gelang es der Aktie jedoch nicht, über das Vor-Corona-Hoch zu klettern. Zwar hat sich der Aktienkurs deutlich erholt. Zum Ende des Jahres handelte Adva mit Kursen um 7,00 Euro rund 80% über den Tiefstkursen des Corona-Crashs. Doch ein Anstieg über die damaligen Jahreshochs um 8,50 Euro blieb dem Titel in 2020 verwehrt.

Mit etwa 7,80 Euro pirschte sich die Aktie im Sommer zwar an ihr Vor-Corona-Niveau heran. Doch statt es zu überwinden, ging der Aktienkurs noch einmal auf Tauchstation (Konsolidierungskurs). Erst mit Beginn des neuen Börsenjahres schaltete der Netzwerk-Profi einen Gang höher. In einer dynamischen Aufwärtsbewegung gelang es der Aktie binnen weniger Tage, nicht nur das Sommerhoch bei rund 7,80 Euro zu überwinden, sondern ebenfalls die Höchstkurse seit dem Frühjahrs-Crash zu toppen. Seitdem bewegt sich die Adva-Aktie in einem intakten Trendkanal.

Rücksetzer im Trendkanal

Der aktuelle Aufwärtstrend wird auf der Unterseite auffallend gut durch die 50-Tage-Linie flankiert. Technische Rücksetzer oder Konsolidierungsbewegungen werden in der Nähe dieses wichtigen Mittelfrist-Durchschnitts regelmäßig aufgefangen. Ende August markierte die Adva-Aktie bei rund 15,50 Euro ein frisches 52-Wochenhoch. Seitdem bestimmen Gewinnmitnahmen das Bild.

Ein Rücksetzer führt die Aktie in diesen Tagen in die Nähe des 50-Tage-Durchschnitts sowie an eine erste technische Haltemarke bei rund 12,80 Euro. Zugleich trifft der Aktienkurs an dieser Stelle auf die steigende untere Kanalbegrenzung des Aufwärtstrends. An dieser dreifachen Kreuzunterstützung stehen die Chancen für einen erneuten Dreh nach oben aus technischer Sicht mehr als gut.

Fazit: Technisch orientierte Anleger kaufen die Aktie der Adva Optical Networking SE um 12,80 Euro. Erstes Kursziel sind rund 14 Euro, der Stopp wird knapp unter 12,30 Euro platziert.

Hier FUCHS KAPITALANLAGEN abonnieren

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Gute-Laune-Nachrichten vom 16.05.2022

Erneuerbare Energien global auf dem Vormarsch

Mehrere Windräder auf einem Feld. © kamisoka / Getty Images / iStock
Trotz steigender Preise finden wir positive konjunkturelle Meldungen. Mit dabei: ein international steigender Prozentsatz erneuerbarer Energie, eine Region, die sogar eine negative CO2-Bilanz hat und einem Tourismus-Sektor, der kräftig in Schwung kommt.
  • Fuchs plus
  • Frankfurter Sparkasse 1822 / Frankfurter Bankgesellschaft (Deutschland) AG, Stiftungsmanagement 2022, Auswahlrunde

Unglücklicher Mischmasch

Wie schlagen sich Frankfurter Sparkasse und Frankfurter Bankgesellschaft im Markttest Stiftung? © styleuneed / fotolia.com
Frankfurter Sparkasse und Frankfurter Bankgesellschaft reichen einen gemeinsamen Vorschlag für die Neugründung der Stiftung ein. Warum, wird dem Leser zumindest anfänglich nicht recht klar. Auf der Website der Bankgesellschaft wird dann erhellt, dass sie „die Privatbank“ der Sparkassen-Finanzgruppe sei. „Wir stehen für traditionelle Werte und vertrauensvolle Kundenbeziehungen – über Generationen hinweg.“ Ok, mal sehen, ob sie dieses Versprechen halten können.
  • Fuchs plus
  • Gaswirtschaft eröffnet neue Perspektive

Rumänien hat einen guten Pfad eingeschlagen

Schild in Rumänien mit Flaggen der EU und Rumäniens, Verweis auf EU-gefördertes Infrastrukturprojekt. (c) Helmut Laschet
Der IWF prognostiziert Rumänien für 2022 ein BIP-Wachstum von fast 5%. Das liegt deutlich über den Werten der Eurozone. Für Kapitalanleger wird die Region damit lukrativer. FUCHS-Devisen sagen, wie sich das für die Geldanlage nutzen lässt und welche Risiken es zu beachten gilt.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Consorsbank enttäuscht beim Service

"Wir wünschen Ihnen einen schönen Tag"

© Verlag Fuchsbriefe
Die Consorsbank - immerhin die fünftgrößte Direktbank hierzulande - hat uns in diesem Jahr das Leben versüßt. Mit dem Kundenservice hatten wir nicht viel zu tun, es gab keinen. Wir sind aber hartnäckig und haben dennoch Kontakt gesucht. Daraufhin bekamen wir - als suchender Kunde - die automatische Antwort: "Wir wünschen Ihnen einen schönen Tag". Einverstanden!
  • Fuchs plus
  • justTrade: Trading oder doch eher Lotto?

Anbieter mit Humor

© Verlag Fuchsbriefe
justTrade ist seit 2019 am Markt und hat immer noch Humor. Das bemerken wir schon beim ersten Blick auf die Webseite, aber auch an anderer Stelle. Zwischenzeitlich fragen wir uns, ob der Anbieter ein ernst zu nehmender Geschäftspartner ist.
  • Fuchs plus
  • Comdirect richtet sich an Anleger und Trader mit geringen Ansprüchen

Kaum Service für viel Geld

© Verlag Fuchsbriefe
Comdirekt liefert ein konstantes Leistungs- und Qualitätsniveau ab - unterirdisch. Dass ein so großes Haus so unverbesserlich schlecht performt, ist schon überraschend. Unsere Erlebnisse im diesjährigen Test waren zumindest für uns wieder ein Highlight, aber wir wollten ja auch nur testen - nicht ernsthaft Kunde werden...
Zum Seitenanfang