Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
639
Im Fokus: Low Volatility-Aktien

Aktien als Stabilitätsanker im Portfolio

Im Fokus: Schwankungsarme Aktien. Copyright: Pixabay
Aktien schwanken, aber manche Aktien schwanken deutlich mehr als andere. Gerade in Zeiten zunehmender Unsicherheit an den Börsen sollten Anleger auf Titel mit geringer Volatilität achten. Diese machen sich übrigens auch langfristig im Portfolion bezahlt.

Die Unsicherheit (Volatilität) nimmt an den Börsen wieder zu. Die Gründe sind die bevorstehenden US-Präsidentschaftswahlen, die steigenden Corona-Neuinfektionen und die Wiederauflage des Brexit-Durcheinanders. Die kontinuierliche Geldflut der Notenbanken und die auf Jahre zementierte Nullzinspolitik sorgt zwar dafür, dass Mangels Alternativen weiterhin Gelder an den Aktienmarkt fließen.

Angesichts rekordhoher Indexstände und in vielen Bereichen deutlich aufgeblähter Bewertungen steigt die Gefahr größerer Kursrücksetzer wieder an. Nimmt die Konjunktur nicht, wie von den meisten Beobachtern erwartet, schnell wieder Fahrt auf, drohen auch längere Durststrecken an den Börsen.

Aktien mit geringen Schwankungen ins Portfolio nehmen

Anleger, die in diesem Umfeld auf Aktien mit geringer Schwankungsbreite (Volatilität) setzen, werden auch größere Unsicherheitsphasen an den Märkten gut überstehen. Sogenannte Low-Volatility-Strategien bieten sich dafür an. Bei diesem Ansatz konzentrieren sich Anleger auf Aktien von Unternehmen, die anhand ihrer bisherigen Entwicklung als wenig krisen- und schwankungsanfällig betrachtet werden.

Diese Strategie zahlt sich auch ganz langfristig aus. So kommt die Deka-Bank in einer Langzeituntersuchung gerade zu dem Ergebnis, dass über einen Zeitraum von 40 Jahren  Aktien mit niedriger Volatilität ein deutlich besseres Rendite-Risiko-Profil aufweisen als Aktien mit höherer Volatilität.

Wir stellen Ihnen solche Titel vor.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Aufnahmeverfahren der "Klimaschutz-Unternehmen" startet in die nächste Runde

Ein attraktives Öko-Netzwerk

Networking ist wichtig, gerade im B2B-Geschäft. Für Unternehmen in den Bereichen Klima- und Umweltschutz gibt es dafür eine interessante Initiative mit hochkarätigen Schirmherren.
  • Fuchs plus
  • Industriemetall im Höhenflug

Bei Platin stockt das Angebot

Platin wird für seine katalytischen Eigenschaften geschätzt. Es beschleunigt chemische Reaktionen und hilft, die Ausbeute zu steigern, beispielsweise bei der Herstellung von Salpetersäure, einem wichtigen Ausgangsmaterial für die Herstellung von Düngemitteln. Kein Wunder, dass ein Angebotsrückgang Folgen hat. Industrie wie Anleger sollten das beachten.
  • Fuchs plus
  • Kosten für den Steuerzahler wie in der Subprime-Krise

US-Studentenkredite werden zum Milliardengrab

Ein (weitgehend) kostenfreies Studium – abgesehen von den Lebenshaltungskosten – wie in Deutschland gibt es nur in wenigen Ländern weltweit. In den USA ist das nicht der Fall. Dort müssen Studenten eine Anleihe auf ihren künftiges Beruf und Einkommen aufnehmen. Der Staat unterstützt zwar Studentenkredite mit einem Programm. Doch die Kosten dafür scheinen aus dem Ruder zu laufen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • EUR | USD | JPY

Veritable Dollar-Schwäche

Die US-Währung erleidet einen veritablen Schwächeanfall. Der Euro hat eine wichtige technische Hürde überwunden und wird kurzfristig weiter nach oben stürmen. Ein Durchmarsch wird das aber sicher nicht.
  • Fuchs plus
  • Preis-Kapriolen

Kakao-Notierungen springen auf und ab

Verkäufer und Käufer von Kakao liefern sich gerade ein heftiges Gefecht. Die beiden wichtigsten Exportnationen erhöhen massiv den Preis. Einer der größten Kakao-Käufer der Welt hält dagegen und kauft an der Börse direkt. Der Preis schlägt Kapriolen.
  • Fuchs plus
  • Raumfahrt

Deutsche Startups mit neuen Trägerraketen

Deutsche Startups arbeiten an der Entwicklung neuer Trägerraketen für den niedrigen Erdorbit. In diesem Bereich ist in den nächsten Jahren mit einer stark steigenden Nachfrage nach Satellitenstarts zu rechnen. Neben privaten Anbietern prüft nun auch die EU, ein Netz an Kommunikationssatelliten ins All zu schießen.
Zum Seitenanfang