Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1163
Sende- und Funktürme für die USA, Mexiko und Co.

American Tower im 5G-Rausch

Einer der großen Gewinner des Mobilfunk- und Smartphone-Booms ist American Tower. Das Unternehmen entwickelt und betreibt Sende- und Funktürme sowie Antennensysteme. Mit dem Ausbau des neuen 5G-Netzes werden weltweit noch deutlich mehr davon benötigt.

Einer der großen Gewinner des Mobilfunk- und Smartphone-Booms ist American Tower. Das Unternehmen entwickelt und betreibt Sende- und Funktürme sowie Antennensysteme. Es verfügt über mehr als 17.000 Sendeanlagen zur Datenübermittlung und Kommunikation in 17 Ländern der Welt.

Das Geschäft von American Tower ist das Leasing bzw. die langfristige Vermietung dieser Kommunikationstürme an Fernseh- und Radio-Stationen, Regierungsorganisationen (Radar) oder andere öffentliche Einrichtungen und an Telekom-Gesellschaften. Daraus ergeben sich ein gut zu berechnender Cashflow und stabile und weitgehend unzyklische Erträge.

5G als großer Treiber

Der Ausbau des 5G-Netzes wird weltweit deutlich mehr Sendestandorte nötig machen. Denn die Funkzellen sind wesentlich kleiner und die Antwortzeiten (Latenz) sind deutlich schneller. Das dürfte die Geschäfte von American Tower ankurbeln.
Das Unternehmen ist als REIT (Real Estate Investment Trust) konzipiert. Das bedeutet, dass American Tower seine Gewinne nicht versteuern muss, sofern mehr als 90% des Jahresgewinns an die Aktionäre ausgeschüttet werden. Die Dividendenentwicklung kann sich sehen lassen. Seit 2011 hat American Tower die Ausschüttungen an die Anteilseigner in jedem Jahr gesteigert. Lag die Dividende im Jahr 2011 noch bei 0,35 USD je Aktie, wurden für 2019 bereits 4,04 USD ausgekehrt.

Gemessen am aktuellen Aktienkurs beträgt die Ausschüttungsrendite zwar lediglich 1,65%. Dafür entschädigt die Kursentwicklung der Aktie. Allein in den vergangenen drei Jahren hat sich der Kurs des Spezial-REITs mehr als verdoppelt.
Die Aktie ist kein Schnäppchen mehr. Das stabile und renditeträchtige Geschäftsmodell und das Wachstum durch 5G dürften den Titel jedoch weiter treiben.

Empfehlung: Startposition kaufen

Kursziel: 310 USD, StoppLoss unter 208 USD

ISIN: US 030 27X 100 0 | Kurs: 243,69 USD 

Kurschance: 27% | Verlustrisiko: 15%

Meist gelesene Artikel
  • Über diese Aktien in Bitcoins und Ether investieren

Digitale Währungen

Revolution aus der Finanzmarkt-Garage: Paypal akzeptiert auch Bitcoin und Ether als Zahlungsmittel. Beide Coins sind seit der Ankündigung im Ausverkauf.
  • Fuchs plus
  • Aufnahmeverfahren der "Klimaschutz-Unternehmen" startet in die nächste Runde

Ein attraktives Öko-Netzwerk

Networking ist wichtig, gerade im B2B-Geschäft. Für Unternehmen in den Bereichen Klima- und Umweltschutz gibt es dafür eine interessante Initiative mit hochkarätigen Schirmherren.
  • Fuchs plus
  • Industriemetall im Höhenflug

Bei Platin stockt das Angebot

Platin wird für seine katalytischen Eigenschaften geschätzt. Es beschleunigt chemische Reaktionen und hilft, die Ausbeute zu steigern, beispielsweise bei der Herstellung von Salpetersäure, einem wichtigen Ausgangsmaterial für die Herstellung von Düngemitteln. Kein Wunder, dass ein Angebotsrückgang Folgen hat. Industrie wie Anleger sollten das beachten.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Vor allem für Kontrollaufgaben im Einsatz

Stark wachsender Markt für Drohnen

Der Markt für professionelle Drohnen wird in den kommenden Jahren stark wachsen. Derzeit dienen weit über 90% aller in Deutschland verkauften Drohnen der Freizeitunterhaltung. In Zukunft wird der Wert der professionell eingesetzten Drohnen stark zunehmen.
  • Fuchs plus
  • Erneut große Demonstrationen in Frankreich

Macrons Stuhl wackelt

Die Stimmung wendet sich gegen Macron. Copyright: Pexels
Von der Macron-Euphorie des Jahres 2017 ist nichts mehr übrig. Seine Autorität wird angegriffen. Frankreichs wirtschaftliche Lage ist trübe. Der Stuhl auf dem der Präsident sitzt wackelt. Wird er oben bleiben?
  • Fuchs plus
  • Gestaltung der Beschäftigung ist bei Crowdworking entscheidend

Crowdworking: Vorsicht vor der Sozialversicherungsfalle

Flexibilität beim Personaleinsatz ist für Firmen wichtig. Deshalb setzten sie bei einfachen Dienstleistungen auf Soloselbständige oder sogenannte Crowdworker. Wer diese Tätigkeiten anbietet um so beweglich beim Personaleinsatz zu sein, muss die Aufträge so abwickeln, dass daraus keine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung entssteht. Das ist ein schmaler Grat.
Zum Seitenanfang