Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1012
Unsicherheiten nehmen zu

An den Börsen kommt es zum Realitäts-Check

Die Aktienmärkte sind seit dem Corona-Crash steil nach oben galoppiert. Mit den steigenden Infektionszahlen steigt nun jedoch auch wieder die Unsicherheit. Die Rally steht auf wackeligen Beinen.

Die Luft an den internationalen Aktienmärkten wird spürbar dünner. Sehr eindrücklich ist dies am Kursverlauf der US-Börse zu sehen. Alle drei marktweisenden Indizes (Dow Jones, S&P 500 und Nasdaq 100) haben knapp unterhalb ihrer September-Hochs wieder den Rückwärtsgang eingelegt. 

Die Rally der letzten Tage und Wochen findet somit keine uneingeschränkte Fortsetzung mehr. Vielmehr unterziehen Börsianer die Bewegungen an den Märkten nun einem Realitäts-Abgleich. Und dieser fällt nicht unbedingt zugunsten der Optimisten aus. 

Unsicherheiten angesichts der Präsidentschaftswahlen und Corona

Die Sorgen werden aus verschiedenen Richtungen geschürt: Zum einen scheint sich an den Märkten die Meinung durchzusetzen, dass es mit einem weiteren US-Konjunkturprogramm gegen die Corona-Krise vor den Präsidentschaftswahlen im November wohl doch nichts wird. Zwar hatte US-Finanzminister Steven Mnuchin in dieser Woche noch einmal seine Bereitschaft zu weiteren Verhandlungen bekräftigt, zugleich hält er eine Einigung mit den Demokraten vor dem Wahltermin für schwierig. Die Aussicht auf weitere Stimuli hatte die US-Börsen während der letzten Tage maßgeblich beflügelt. 

Zum anderen lässt der schnelle Anstieg von Corona-Neuinfektionen auf der ganzen Welt neue Ängste bezüglich eines erneuten Lockdowns entstehen. Hinzu kommt, dass die noch junge Quartalsberichtssaison in den USA durchwachsene Signale liefert. Hier kristallisiert sich vor allem ein Muster heraus: Unternehmen, die die Erwartungen des Marktes nicht erfüllen, werden über Gebühr abgestraft, während die Kursaufschläge bei Firmen mit positiven Gewinnüberraschungen nicht mehr übermäßig hoch ausfallen. 

Die Börsen sind zu weit galoppiert

Das zeigt unseres Erachtens deutlich, dass der Optimismus an den Börsen an manchen Stellen einfach zu stark der Realität voraus geeilt ist. Die Fallhöhe, die die Märkte in einer eventuell nun beginnenden Korrektur einkalkulieren müssen, lässt sich anhand der langfristigen gleitenden Durchschnitte sehr gut messen. Demnach hätte der Dow Jones „Luft“ bis rund 26.700 Punkten, beim DAX verläuft die, inzwischen fallende, 200-Tage-Linie im Bereich von 12.100 Zählern. Eine Korrektur auf diese Levels wäre genau das – nämlich eine Korrektur. Die mittel- und langfristigen Aufwärtstrends sind bis zu diesen Bereichen weiter vollkommen intakt. Kritisch wird es erst darunter. Dann würde aus einer Korrektur, technisch gesehen, eine mittelfristige Trendwende.

Fazit: Ob aus dem aktuellen Rücksetzer eine größere Abwärtsbewegung wird, muss sich erst noch zeigen. Die hohe Dynamik spricht jedenfalls dafür, dass es in den kommenden Tagen auch an den Börsen noch etwas ungemütlicher wird. Sichern Sie gut im Plus liegende Positionen ab und halten Sie sich mit neuen Käufen noch zurück.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Kunst als alternative Anlage gefragt

Anleger-Dreisprung: Aktien, Immobilien & Kunst

Der Kunstmarkt profitiert immer stärker von den hohen Aktienkursen, der Geldflut durch die Notenbanken und bereits teuren Immobilien. Das wird auch 2021 so bleiben. Dabei kanalisiert sich die Nachfrage weiter.
  • Fuchs plus
  • Bei Rechtsform GmbH & atypisch Still

Gewerbesteuer-Freibetrag steht bei falschem Gründungsdatum auf dem Spiel

Das Rechtsformwesen ist für den Laien per se kaum durchschaubar. Kryptische Begriffe wie "GmbH & atypisch Still" tauchen da auf. Hier handelt es sich nicht um eine Kapital-, sondern eine Personengesellschaft. Beim falsch gewählten Gründungsdatum kann man obendrein Freibeträge vergeigen.
  • Rückblick in das ausschüttende Stiftungsdepot

Performance-Analyse ab September 2020

Die einfachste Performanceanalyse ist oft die Verständlichste. Über einen Zeitraum von fünf Monaten haben wir das Depot etwas umgeschichtet, Cashbestände reduziert, die Aktienquote erhöht und uns von Titeln ohne erkennbares Wachstumspotenzial getrennt.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Viel Unsicherheit beim Yen

Nur ein Zwischenhoch beim Dollar

Beim Yen scheiden sich die Geister. Copyright: Pixabay
Das langsame Impfgeschehen hält den europäischen Konjunkturzug im Bahnhof fest. Das schlägt auf die kurz- und mittlfristigen Erwartungen in den Währungsvorausschauen für Euro-Dollar durch. Ab Sommer sollen sich die Trends wieder einrenken.
  • Auswertung Performance-Projekt IV im Video

Lohnt es sich einen Vermögensverwalter zu engagieren?

Auswertung Performance-Projekt IV. Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Nach fünf Jahren Laufzeit ist das Performance-Projekt IV in den Hafen eingelaufen. 73 Banken und Vermögensverwalter wollten zeigen wer unter ihnen der Beste ist und wer es schafft, eine ETF-Benchmark zu übertrumpfen, wie sie sich jeder Privatanleger selbst bauen könnte. Nicht viele Finanzkapitäne können ihren Mehrwert unter Beweis stellen.
  • Fuchs plus
  • Korrektur im Aufwärtstrend

Wer ist dem Gold noch hold?

Gold im Korrekturmodus. Copyright: Pixabay
Am Gold scheiden sich seit jeher die Geister. Wie sinnvoll ist ein Investment in das ertraglose Metall? Vor allem, wenn die Zinsen anziehen. So wie jetzt …
Zum Seitenanfang