Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2441
Mehrheitseigner von De Beers

Anglo American plc glänzt auch bei Diamanten

Anglo American plc glänzt auch bei Diamanten. Copyright: Pixabay
Der weltweite Diamantenmarkt wird von Anglo American plc dominiert. Zwar ist der Bergbau-Konzern nicht explizit auf Diamanten spezialisiert, sondern fördert hauptsächlich Eisenerz, Mangan, Kohle, Kupfer, Nickel und Platin. Dennoch kommen Anleger auf der Suche nach Diamanten-Investments kaum an dem Traditionsunternehmen vorbei.

Die Anglo-American Gruppe besitzt 85% der Anteile an De Beers, dem weltweit größten Diamanten-Förderer und -händler. De Beers selbst ist heutzutage nicht mehr eigenständig an der Börse notiert. Das Unternehmen liefert etwa ein Drittel der Weltproduktion der edlen Steine und verkauft ausschließlich Diamanten aus eigenen Minen, von denen die meisten in Südafrika, Botswana und Namibia liegen.

Das Geschäft mit den edlen Steinen hat einen Anteil am Gesamtumsatz der Gruppe von etwa zehn Prozent und steht für rund fünf Prozent des Betriebsgewinns vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen (EBITDA). Der breit diversifizierte Minenkonzern profitiert seit geraumer Zeit von der wachsenden Nachfrage nach Rohstoffen, insbesondere nach Kupfer, Platin und Eisenerz. Im ersten Quartal des laufenden Jahres stieg die gesamte Produktion des Bergbau-Konzerns um rund 3%.  Vor allem die Kupfer- und die Platinproduktion konnten mit einem Anstieg von neun bzw. sieben Prozent besonders stark ausgeweitet werden.

Corona in Indien treibt Diamantpreise hoch

Die Produktion von Rohdiamanten ging dagegen um etwa sieben Prozent zurück. Vor allem die dramatische Corona-Lage in dem Diamantenveredlungsland Indien – hier wird ein Großteil der Steine geschliffen und poliert, war Unternehmensangaben zufolge für den Rückgang verantwortlich. Die Nachfrage in den wichtigsten Verbrauchsmärkten – den USA und China – bezeichnet Anglo American weiterhin als sehr robust.

Aus fundamentaler Sicht ist die Aktie der Anglo American plc mit einem für 2022 geschätzten KGV von unter 9 günstig bewertet. Daneben bleibt der Titel, trotz einer Kürzung der Dividende in 2020, für einkommensorientierte Anleger interessant. Derzeit werden insgesamt rund 73 pence Dividende je Aktie ausgeschüttet. Der Kurs der Aktie bewegt sich seit dem Corona-Crash im März 2020 in einem dynamischen Aufwärtstrend und peilt aktuell sogar das Allzeithoch um 35,40 GBP an. Der aktuelle Kursrücksetzer bietet eine gute Einstiegsmöglichkeit in den Titel.

kaufen Kursziel: 38,83 GBP, Stop-Loss: unter 27,50 GBP

Hier FUCHS KAPITALANLAGEN abonnieren

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Corona-Maßnahmen werfen Sonderverwaltungszone immer weiter zurück

Hongkong erneut in einer Rezession

Hafen von Hongkong. (c) XtravaganT - Fotolia
Zum zweiten Mal binnen drei Jahren ist die chinesische Sonderverwaltungszone Hongkong in die Rezession abgerutscht. Schuld daran sind vor allem die unverändert scharfen Corona-Maßnahmen.
  • Fuchs plus
  • Analyse nach FUCHS-Bewertungskriterien

Platin vom Asteroiden

Asteroid fliegt an Erde vorbei. © adventtr / Getty Images / iStock
Auf der Erde werden manche Rohstoffe knapp. Doch im Weltraum ist das Potenzial schier unbegrenzt. Erste Abenteurer machen sich daher auf den Weg. Und mutige Anleger können sich per Token beteiligen.
  • Fuchs plus
  • Peso scheint sich allmählich zu fangen

Kolumbien bietet Anlegern interessante Möglichkeiten

Satellitenbild Südamerika. © Harvepino / Getty Images / iStock
Anleger auf der Suche nach Emerging Market Titeln, nehmen Kolumbien in den Blick. In dem lateinamerikanischen Land scheint sich die wirtschaftliche Lage zu bessern. Mutige Anleger positionieren sich jetzt am Beginn des Aufwärtstrends.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Nachhaltigkeit in der Beratung – Rating 2022/23 - FUCHS|RICHTER-Score 67,5 - Status: Lehrling

Steiermärkische Sparkasse: Gemeinwohlverpflichtung ist noch kein nachhaltiges Private Banking

Die Steiermärkische Sparkasse erreicht den Rang eines Lehrlings im nachhaltigen Private Banking. © Verlag FUCHSBRIEFE, FUCHS | RICHTER Prüfinstanz
Sparkassen sind schon immer auch dem Gemeinwohl verpflichtet – das gilt in Deutschland wie in Österreich. Folglich haben sie einen natürlichen Hang zu Nachhaltigkeit. Doch was auf Unternehmensebene gilt, muss im Private Banking oft erst noch Fuß fassen. So auch bei der Steiermärkischen Sparkasse.
  • Fuchs plus
  • Bald weniger Säumniszuschlag?

Fiskus hat zu fett abkassiert

Bundesfinanzhof. © Marc Müller / dpa / picture alliance
Wer seine Steuernachforderungen nicht bezahlt, muss Strafzinsen (Säumniszuschläge) zahlen. Das Bundesverfassungsgericht hat jedoch im vorigen Jahr Zweifel an der Höhe von Säumniszuschlägen geäußert. Dennoch bleibt die endgültige Entscheidung zur Verfassungsmäßigkeit abzuwarten.
  • Im Fokus: Heimtier-Aktien

Renditen erzielen durch Haustier-Boom

Eine Katze frisst aus einem Napf. © Impact Photography / stock.adobe.com
In vielen Familien sind Hund, Katze, Schildkröte und Co. feste Mitglieder, die verwöhnt und behütet werden. Die Bereitschaft für die felligen, fedrigen und schuppigen Mitbewohner tief ins Portemonnaie zu greifen, wächst dabei. Es gibt eine ganze Reihe von Aktien, die davon profitieren.
Zum Seitenanfang