Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1190
Produktcheck: Fidecum Contrarian Value Euroland

Antizyklisch in Substanzwerte investieren

Antizyklisch zu investieren ist eine langfristig aussichtsreiche Anlagestrategie, die sehr hohe Gewinne verspricht. Das Risiko ist, dass Anleger bei der Beurteilung antizyklischer Chancen falsch liegen können. Und sie brauchen Zeit. Aufgrund der einsetzenden Sektor-Rotation hin zu Value durchleuchten wir heute einen Fonds, der antizyklische Value-Chancen sucht.

Im Einkauf liegt der Gewinn. Dieses Prinzip nutzen vor allem Value-orientierte Anleger bei der Aktienauswahl. Denn bei Unternehmen, die deutlich unterhalb ihres Buchwerts an der Börse gehandelt werden, gibt es eine hohe Wahrscheinlichkeit für überproportionale Kursgewinne. Wenn der Markt nämlich die Unterbewertung erkennt, wird er sie allmählich abbauen. Das Problem dieser Strategie ist, dass Anleger falsch liegen können bei ihrer Beurteilung von Unterbewertung. Und der Faktor Zeit ist wichtig. Denn zuweilen dauert es geraume Zeit, bis der Markt eine Unterbewertung erkennt.

Grundsätzlich ist das antizyklische Investieren in unterbewertet Aktien langfristig aber erfolgreich. Anleger, die einer klaren Value-Orientierung folgen möchten, finden im Fidecum Contrarian Value Euroland eine gute Investment-Lösung. Der bereits im Juli 2008 von Hans-Peter Schupp und Andreas Czeschinski aufgelegte Investmentfonds setzt mit einer antizyklischen Anlagestrategie auf solche „Schnäppchen-Aktien“. Zwischen 2010 und Ende 2018 hat der Fonds streckenweise deutlich besser abgeschnitten als vergleichbare Anlagestrukturen der Kategorie „Aktien Euroland“. Auch den Benchmark-Index MSCI EMU hat der Fonds in weiten Teilen hinter sich gelassen.

Suche nach antizyklischen Chancen in Euroland

Der wertorientierte Anlagegrundsatz klingt im Namen des Publikumsfonds bereits an. Schupp und Czeschinski suchen innerhalb des gewählten Anlageuniversums (Aktien Euroland) nach Unternehmen, die gemessen an ihrem Substanz- oder Ertragswert deutlich unterbewertet sind und sehr häufig nicht im Fokus anderer Marktteilnehmer stehen. Die Fonds-Strategen analysieren und bewerten ein Unternehmen so, als ob sie es als Ganzes und nicht nur einige Aktien davon erwerben möchten (theoretische Realwertinvestition). Dies führt zu einer mittel- bis langfristigen Betrachtung der jeweiligen Investition.  

Im konzentrierten Portfolio des Fidecum Contrarian Value Euroland befinden sich derzeit rund 35 Einzelaktien unterbewerteter Unternehmen. Das durchschnittliche Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) liegt auf Portfolio-Ebene bei 8,23. Das Kurs-Buchwert-Verhältnis (KBV) bei 0,31. Damit handeln die einzelnen Aktien des Fonds rund 70% unter Buchwert. Darüber hinaus weisen die Titel eine überdurchschnittlich große Dividendenrendite von im Schnitt rund 7,8% aus. 

Stark konzentriertes Portfolio

Auf die zehn größten Einzelpositionen entfallen knapp 60% des Portfoliogegenwerts. Darunter finden sich Aktien des niederländischen Versicherers Aegon N.V. (ca. 9,08%), des französischen Autonmobilkonzerns Renault S.A. (ca. 8,68%), der Deutschen Bank (ca. 8,57%), des italienischen Energieversorgers Eni SpA (ca. 7,63%) oder des Automobil-Zulieferers Bertrandt AG (ca. 4,69%).

Fondsanteile des Fidecum Contrarian Value Euroland können zuzüglich eines Ausgabeaufschlags in Höhe von maximal 5,00% börsentäglich direkt über die KVG erworben werden. Günstiger ist der Kauf über die Börse. Hier beträgt der Spread (Differenz zwischen Kauf und Verkauf) nur rund 1,2%. Die laufenden Kosten (TER) betragen rund 1,63% jährlich. Übersteigt die Wertentwicklung des Fonds die Performance des Referenzindex (Euro Stoxx Net Return Index) wird zudem eine erfolgsabhängige Vergütung in Höhe von 15% des Mehrertrags fällig. Im vergangenen Jahr waren dies 0,06 Prozent. Dividenden werden an die Anteilseigner ausbezahlt.

Fazit: Der Fidecum Contrarian Value Euroland Investmentfonds eignet sich als kluge Depotbeimischung für langfristig orientierte Anleger, die dem Value-Gedanken folgen möchten. Momentan weist der Fonds eine erhebliche Unterperformance zu den gängigen Marktindizes auf, die zu großen Teilen an der langen Vernachlässigung von Value-Aktien an der Börse liegt (Stichwort Tech-Rally). Aufgrund der Sektorrotation dreht hier gerade der Wind. Das ist aus unserer Sicht daher eine gute Einstiegsgelegenheit in den Fonds.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Regierung Modi hält an ihrem Reformkurs fest

Starke Stütze für die Rupie

Die Reformen von Narendra Modi zeigen Wirkung. Copyright: Pexels
Die Regierung Modi hält an der Liberalisierung der Agrarmärkte auch gegen den Protest der Bauern fest. Sie setzt dabei auch auf den Erfolg der expansiven Finanzpolitik. Die dürfte neuen Schwung für die Wirtschaft und die Rupie bringen.
  • Fuchs plus
  • In Kooperation mit der Finanzoo GmbH

Borgwarner verkaufen

Im Musterdepot bei unserem Partner Finanzoo haben wir erneut Handlungsbedarf. Seit März 2019 haben wir Borgwarner im Portfolio und liegen gut im Plus. Nun machen wir aufgrund der Unternehmensmeldungen Kasse.
  • Fuchs plus
  • Und täglich grüßt das italienische Murmeltier

Mario Draghi: Letzte Hoffnung für den Euro?

Krise in Rom. Copyright: Pexels
Mitgefangen, mitgehangen – das gilt in der EU. Daher ist jede Krise in einem größeren EU-Land – noch dazu in einem extrem hoch verschuldeten wie Italien – immer auch eine Krise des Euroraums und des Euro. Bekommt Italien nun seine letzte Chance?
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Die Tür für Peking wird weiter geöffnet

HSBC expandiert nach China

Die HSBC zieht sich aus Europa zurück und expandiert nach China. Was in London scharfe Kritik hervorrief, könnte für China ein großes selbstgeschaffenes Problem lösen helfen.
  • Fuchs plus
  • In Kooperation mit der Finanzoo GmbH

Borgwarner verkaufen

Im Musterdepot bei unserem Partner Finanzoo haben wir erneut Handlungsbedarf. Seit März 2019 haben wir Borgwarner im Portfolio und liegen gut im Plus. Nun machen wir aufgrund der Unternehmensmeldungen Kasse.
  • Fuchs plus
  • Mega-Marge mit erneuerbaren Energien

Encavis kauft strategisch zu

Encavis ist ein Versorger, der auf erneuerbare Energien setzt. Das Geschäft läuft rund, das Unternehmen wächst dynamisch und die Marge ist sensationell hoch. Jetzt kauft auch noch der Vorstand ordentlich Aktien - ein gutes Omen.
Zum Seitenanfang