Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2167
Ausrüster von Chip-Fabriken profitieren

Applied Materials Inc. erwartet eine Investitions-Dekade

Applied Materials Inc. erwartet eine Investitions-Dekade. Copyright: Pixabay
Wenn Halbleiter und Chips gefragt sind, profitieren auch die Ausrüster von Chip-Herstellern. Denn diese investieren immer irgendwann in Fabriken. Angesichts des starken Nachfrage-Wachstums für Chips gibt es hierfür einen enormen Bedarf. Der Kuchen für Ausrüster wird also größer - und Applied Materials hat einen großen Löffel.

Der US-Konzern Applied Materials profitiert als einer der weltweit größter Ausrüster für die Chip-Industrie besonders von der aktuellen Halbleiter-Knappheit. Denn die Chip-Produzenten dürften ihre Produktionskapazitäten aufgrund der Knappheit und wegen neuer Chip-Generationen deutlich ausbauen. Applied Materials erwartet, dass es einen Investitionszyklus von mehr als zehn Jahren für Chiphersteller geben wird. Von Wettbewerbern wie KLA und Lam Research wird diese Einschätzung betätigt.

Der US-Konzern dürfte sich ein großes Stück des Chipausrüster-Kuchens sichern. Applied Materials ist als Anbieter von Feinwerkstofftechnik-Lösungen für die Halbleiter-, Flachbildschirm- und Photovoltaik-Industrie weltweit führend. Die Lösungen des Unternehmens kommen bei der Herstellung von Produkten wie Smartphones, Flachbild-Fernsehern und Sonnenkollektoren zum Einsatz. Applied Materials liefert Ausrüstungen wie integrierte Schaltkreise, Anlagen zur Herstellung von dünnen Schichten, Solarzellen, organische Leuchtdioden und Wafer-Hantierungssysteme. Zum Liefer- und Leistungsspektrum zählen zudem schlüsselfertige Fabriken zur Herstellung von Solarzellen, Ersatzteile sowie Wartungs- und Reparaturleistungen.

Gut planbare und sichere Einnahmen

Große Kunden von Applied Materials sind die Chip-Hersteller Taiwan Semiconductor Manufactoring und Samsung. Rund zwei Drittel seines Konzernumsatzes erzielt Applied Materials als Zulieferer von Anlagen und Geräten für die Chipindustrie. Weitere 24% des Umsatzes stammen aus Dienstleistungs- und Wartungsverträgen, sind also relativ gut planbar. Die restlichen 9% entfallen auf das Segment „Display“, welches hauptsächlich Produkte zur Herstellung von LCD- und OLED-Bildschirmen anbietet.

Während der vergangenen fünf Jahre verzeichnete das Unternehmen ein durchschnittliches jährliches Umsatzwachtum von rund 14% im Durchschnitt. Im vorigen Jahr kletterte der Konzernumsatz um 17,74% auf 17,2 Milliarden US-Dollar. Mit Spannung werden nun die Ergebnisse zum zweiten Quartal 2020/21 erwartet, die heute (20.05.) veröffentlicht werden.

Aktie ist noch nicht teuer

Der Kursverlauf der Aktie verdeutlicht das dynamische Unternehmenswachstum eindrucksvoll. Binnen eines Jahres hat sich der Börsenwert des Halbleiterausrüsters in der Spitze beinahe verdreifacht. Dennoch ist der Titel mit einem für 2022 geschätzten KVG von rund 18 nicht teuer. Der jüngste Kursrücksetzer bietet mittel- und langfristig orientierten Anlegern nun eine taktisch gute Einstiegsgelegenheit.

Empfehlung: kaufen Kursziel: 154,80 USD, Stop-Loss: unter 108 USD (Schlusskurs NY)

Hier FUCHS KAPITALANLAGEN abonnieren

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • In Kooperation mit Finanzoo

Anglogold verkaufen

Übereinandergestapelte Goldbarren. © Filograph / Getty Images / iStock
Unsere Spekulation auf einen steilen Anstieg der Gold-Aktien ist sogar noch weiter gelaufen. Die automatische Bilanzanalyse von Finanzoo zeigt nun aber an, dass die Aktie fundamental in die Überbewertung hineinläuft. Wir realisieren unseren Gewinn.
  • Fuchs plus
  • DIHK lädt zur Diskussion ein

Investitionsschutz für den Ukraine-Aufbau

Ukraine. © Harvepino / Getty Images / iStock
Noch tobt der Ukraine-Krieg, aber bereits jetzt gibt es Überlegungen, wie die Ukraine wieder aufgebaut werden kann. Für Unternehmen eine relevante Frage: Wie lassen sich Risiken abmildern? Um diese Fragen zu klären, lädt der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) Ende Januar zum Gespräch ein.
  • Deutschland muss einfacher werden

Wie der Fachkräftemangel zum Segen werden kann

FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber
In Deutschland herrscht Personalnot. Zudem ist das Land überreguliert. Beides gehört zusammen. Wir und unsere Politiker werden dazu umdenken müssen. Je rascher desto besser, meint FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber. Dann kann aus dem Fluch des Fachkräftemangels ein Segen für das Land werden.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • In Kooperation mit Finanzoo

Anglogold verkaufen

Übereinandergestapelte Goldbarren. © Filograph / Getty Images / iStock
Unsere Spekulation auf einen steilen Anstieg der Gold-Aktien ist sogar noch weiter gelaufen. Die automatische Bilanzanalyse von Finanzoo zeigt nun aber an, dass die Aktie fundamental in die Überbewertung hineinläuft. Wir realisieren unseren Gewinn.
  • Fuchs plus
  • Strompreise werden 2023 stark steigen

Zweiter Energiepreis-Schock für deutsche Unternehmen

Stromzähler Close-Up © ghazii / stock.adobe.com
Die Strompreise für Unternehmen werden in diesem Jahr stark steigen. Denn es laufen bremsende Sonderfaktoren aus und viele Unternehmen müssen ihre Verträge verlängern. Das wird die Kosten in einigen Branchen erheblich anheben. FUCHSBRIEFE haben sich eine tiefe Analyse der Allianz angesehen und zeigen die Folgen für Unternehmen und den Standort Deutschland auf.
  • Fuchs plus
  • Weniger als die Hälfte der Unternehmen nutzen die Forschungsförderung

Nutzen Sie die attraktive Forschungszulage

Stapel aus Euro-Münzen © weyo / Fotolia
Die Forschungszulage kann seit Anfang 2020 beantragt werden. Damit können forschende Unternehmen einen Teil ihrer Forschungsausgaben als Förderung erhalten.
Zum Seitenanfang