Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
863
Produktcheck: Industria A Fonds

Auf Value-Jagd in Europa

Produktcheck: Industria A Fonds. Copyright: Pexels
Die US-Zinsmärkte läuten die Wende ein. Nach einem Jahrzehnt im Niedrigzins-Umfeld, steigen nun wieder die Renditen der US-Staatsanleihen. Das löst an den Börsen eine Strategie-Rotation aus. Wir haben einen Fonds analysiert, mit dem Anleger von dieser Verschiebung profitieren können.

Value-Aktien führten jahrelang ein Schattendasein an den Börsen. Die sog. Substanzwerte lockten zwar mit stabilen Dividenden, doch die Musik spielte in den vergangenen Jahren eindeutig im Technologie-Sektor. Die Corona-Pandemie war dafür nochmal ein kräftiger Katalysator. Vor diesem Hintergrund und mit historisch niedrigen Zinsen und einer überbordenden Geldversorgung durch Corona-Rettungsprogramme, kannten die Kurse der Techs kein Halten mehr.

Düstere Wolken am Tech-Himmel

In diesem Jahr scheint sich das Blatt zugunsten der „Old Economy“ zu wenden. Steigen die Zinsen, so das Kalkül, leiden die Technologie-Unternehmen, die ihr überdurchschnittlich hohes Wachstum der hohen Liquidität verdanken. Droht diese zu versagen oder „teurer“ zu werden, steigen die Refinanzierungskosten der Tech-Giganten, was wiederum die Erlöse drückt.

Auf der anderen Seite wittern Investoren bei Value-Aktien Morgenluft. Hier finden sich vor allem Unternehmen, die unter den Lockdowns gelitten hatten. Mit den fortschreitenden Impfungen und der Aussicht auf eine Normalisierung des Wirtschaftslebens werden diese Unternehmen wieder für Anleger interessant. Inzwischen sind die Bewertungen einiger Branchen historisch niedrig. Value-Investoren gehen auf Schnäppchenjagd.

Ein ganzer Korb voll Value-Aktien

Anleger, die nicht in einzelne Aktien, sondern lieber in ein breit diversifiziertes Portfolio aus Value-Aktien investieren wollen, finden im Industria A Fonds eine spannende und renditeträchtige Fondslösung. Fondsmanager Jörg de Vries-Hippen, der den Fondsklassiker der Allianz Global Investor im Februar dieses Jahres übernommen hat, setzt neben Value-Titeln auch auf Wachstumsaktien und mischt zudem Nebenwerte bei.

Der Fonds engagiert sich in Aktien von europäischen Unternehmen (einschließlich Türkei und Russland) und ist darauf ausgerichtet, auf lange Sicht Kapitalwachstum zu erwirtschaften. Das Fondsmanagement selektiert die für ein Investment infrage kommenden Aktien nach einem strikten Value-Ansatz. Aktuell ist das konzentrierte Fondsportfolio klar auf eine Post-Corona Konjunkturerholung ausgerichtet. So erhalten Aktien von Unternehmen aus zyklischen Branchen wie Finanzdienstleistungen (19,46%), Grundstoffen (17,55%) oder zyklischen Konsumgütern (8,3%) ein vergleichsweise hohes Gewicht.

Europäische Industrieaktien im Fokus

Das konzentriertes Portfolio umfasst derzeit etwa 50 Einzelaktien. Die zehn größten Titel machen knapp ein Drittel des Fondsvolumens aus. Darunter finden sich beispielsweise Aktien des skandinavischen Finanzdienstleisters Storebrand ASA (4,25%), dem finnischen Holzverarbeiter UPM-Kymmene Oyj (3,47%) oder dem portugiesischem Stromversorger Energias de Portugal (3,06%). Regionale Schwerpunkte setzt der Industria bei Aktien europäischer Industrieländer (75,77%), gefolgt von Value-Titeln aus Großbritannien (21,23%).

Fondsanteile können zuzüglich eines Ausgabeaufschlags von max. 5,00% börsentäglich direkt über die KVG erworben werden. Günstiger ist der Kauf über die Börse. Hier beträgt der durchschnittliche Spread rund 0,7%. Die jährlichen laufenden Kosten (TER) betragen rund 1,61%, eine variable Gewinnbeteiligung oder ähnliches fällt nicht an. Zins- und Dividendenerträge werden einmal im Kalenderjahr an die Fondsinhaber ausgeschüttet, die aktuelle durchschnittliche Dividendenrendite der im Fonds befindlichen Aktien beträgt rund 2,77%.

Fazit: Der Industria A Investmentfonds eignet sich für mittel- und langfristig orientierte Anleger, die in ihrem Depot ein valueorientierten Investmentstil abbilden und die auf lange Sicht hohen Renditechancen europäischer Aktien nutzen möchten.

Hier FUCHS KAPITALANLAGEN abonnieren

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Chinas Tor zur Welt ist geschlossen

Der Lockdown wirft Hongkong weit zurück

Der Lockdown wirft Hongkong weit zurück. Copyright: Pexels
Seit 1997 ist Hongkong kein britisches Protektorat mehr, sondern gehört wieder zu China. Peking hält sich aber nicht an die Vereinbarungen, dem "verwestlichten" Hongkong die versprochenen Freiheiten zu lassen. Das hat den Finanzplatz bereits empfindlich getroffen. Nun stellt sich ein neues Problem als noch größeres heraus.
  • Fuchs plus
  • Starkes Entrée und bereitwillige Auskünfte

Donner & Reuschel: Vorbereitung ist alles

Donner & Reuschel: Vorbereitung ist alles. Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Bei Donner & Reuschel erlebt der Stiftungskunde viel Licht – und leider auch Schatten. Während der Anlagevorschlag weitestgehend ein Genuss ist, werden an anderer Stelle wertvolle Punkte durch schlechte Vorbereitung liegen gelassen.
  • Fuchs plus
  • Transporte nach China

Bahn und Kombi-Verkehr als Alternative zu Schiffen

Bahn und Kombi-Verkehr als Alternative zu Schiffen. Copyright: Pexels
Nach dem starken Anstieg der Frachtpreise für Containerschiffe aus China sind der Bahn- und der Kombi-Verkehr sinnvolle Alternativen. Denn die Preise für Schiffsfracht werden wohl noch länger hoch bleiben. Auf der Strecke gibt es nur wenige Anbieter.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Umfragen drei Monate vor der Wahl

SPD setzt sich als drittstärkste Kraft fest

Die Wahlumfragen drei Monate vor der Bundestagswahl geben wenig Anlass für Hoffnungen, die SPD könnte die 20%-Marke noch nehmen. Das Mittelfeld rückt immer enger zusammen.
  • Fuchs plus
  • Asien bei ausländischen Direktinvestitionen auf dem Vormarsch

Europa auf dem absteigenden Ast

Wachstum braucht Investitionen. Unglücklich ist es, wenn die Investitionen im eigenen Land schrumpfen, dafür aber in konkurrierenden Märkten steigen. Genau diesem Szenario sieht sich gerade Europa ausgesetzt.
  • Unions-Fraktionschef Brinkhaus schlägt Staatsreform vor

Ein Zeichen für den Wettbewerb

Fuchsbriefe-Chefredakteur Ralf Vielhaber. © Foto: Verlag Fuchsbriefe
Dass Deutschland in der Merkel-Ära wettbewerbsfähiger geworden wäre, halten manche für ein Gerücht, andere für einen Witz. Fuchsbriefe-Chefredakteur Ralf Vielhaber gehört dazu. Und wünscht sich in seinem Standpunkt Unterstützung für den Vorschlag von Unions-Fraktionschef Ralph Brinkhaus zu einer Staatsreform.
Zum Seitenanfang