Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
343
Empfehlung

Aviva plc. - Turnaround kommt voran

Der britische Versicherungskonzern Aviva plc. ist einer der ältesten Finanzkonzerne der Welt.
ISIN: GB 0002162385; Kurs: 515,55 GBP (pence) Der britische Versicherungskonzern Aviva plc. ist einer der ältesten Finanzkonzerne der Welt. Seine Wurzeln reichen bis ins späte achtzehnte Jahrhundert zurück. Damals firmierte das Unternehmen unter dem Namen Norwich Union und war einer der ersten Feuerversicherer Großbritanniens. Mit weltweit 31 Millionen Kunden gehört Aviva heute zu den fünf größten internationalen Versicherungskonzernen. Das Finanzunternehmen konzentriert seine Aktivitäten heute auf zwei Säulen. So trägt das Kerngeschäft – Versicherungsaktivitäten in etablierten Märkten wie Großbritannien, Frankreich oder Kanada – maßgeblich zur Generierung von Cash Flow und stabilen Erträgen bei. Neues Wachstumspotenzial erschließt sich der Konzern in den Schwellenländern Asiens und in Mittel- und Osteuropa. Vor allem in Indien engagiert sich das Unternehmen im Bereich Mikrokredite. Mit solchen Kleinkrediten erhalten Menschen in Schwellenländern Fremdkapital, um unternehmerische Projekte auf die Beine stellen zu können. Zur Absicherung solcher Kredite werden häufig Genossenschaften gebildet, bei denen dann alle Genossen gemeinsam an der Rückführung des Kredites arbeiten. Die Rückzahlungsquote solcher Mikrofinanzierungen beträgt bis zu 98%, deutlich mehr als bei herkömmlichen Banken. In den letzten Jahren hat Aviva am Umbau des Konzerns gearbeitet. So wurden Finanzbeteiligungen in den Vereinigten Staaten sowie die niederländische Konzerntochter Delta Lloyd verkauft bzw. an die Börse gebracht. Um den Konzern auf der Ausgabenseite zu entlasten, wurde ein umfangreiches Kostensenkungsprogramm gestartet. Mittlerweile zeichnet sich der Turnaround ab. Das Geschäft in den Kernmärkten läuft wieder stabil und die Wachstumsmärkte in Asien sorgen für weitere Fantasie. So legte der Cash Flow im abgelaufenen Geschäftsjahr um 40% zu. Der operative Gewinn kletterte um 6%, während die Ausgaben um 7% sanken. Nach Steuern verdiente der Konzern 2,151 Mrd. GBP und konnte damit seine finanzielle Basis wieder stärken. Im Jahr davor hatten Abschreibungen auf Auslandstöchter die Bilanz der Briten noch ordentlich belastet. Auch am Kursverlauf ist die positive Entwicklung von Aviva ablesbar. Seit rund einem Jahr klettern die Notierungen deutlich. Von den historischen Höchstkursen aus dem Sommer 1998 ist die Aktie aber noch weit entfernt. Damals notierte Aviva bei knapp 1.200 Gbp. Mit einem KGV von knapp 11 und einer Dividendenrendite von über 3% ist die Aktie aus fundamentaler Sicht weiterhin attraktiv bewertet. Auf dem aktuellen Fünf-Jahres-Hoch sollten Anleger jedoch Rücksetzer abwarten und in Korrekturen erste Positionen aufbauen.

Empfehlung: beobachten (Kaufen bei Kursrücksetzern in Richtung 450 GBP)

Kursziel: 600 GBP, Stopp-Loss: 300 GBP

Meist gelesene Artikel
  • Juristische Hindernisse stehen nach Zeitungsbericht im Weg

M.M. Warburg: Cum-Ex-Mitarbeiter bleiben vorerst an Bord

Seit vielen Monaten ist die Hamburger Privatbank M.M. Warburg mit der juristischen Aufarbeitung des Cum-Ex-Skandals belastet. Die Geister, die sie rief, wird sie nun nicht los.
  • Die Sozialstaats-Lobby ist viel zu mächtig

Deutschlands verkehrte Welt

FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber. © Verlag FUCHSBRIEFE
Unser Staat gängelt die Leistungsträger und bemuttert die Leistungslosen. Bedingungsloses Grundeinkommen: Der Name ist Programm. Noch wurde es im Gesetzgebungsverfahren abgelehnt. Doch schon das Bürgergeld führt in die falsche Richtung.
  • "Wir machen Qualität im Private Banking transparent"!

FUCHS|RICHTER: 20 Jahre und kein bisschen leise

20 Jahre FUCHS|RICHTER Prüfinstanz. © erstellt mit Canva
20 Jahre und kein bisschen leise – die FUCHS|RICHTER Prüfinstanz feiert Jubiläum. Seit 20 Jahren machen Fuchsbriefe Verlagschef Ralf Vielhaber und der geschäftsführende Gesellschafter des IQF, Dr. Jörg Richter, Qualität im Private Banking transparent. Es profitieren nicht nur vermögende Privatanleger, sondern auch Stiftungen und Kleinanleger.
Neueste Artikel
  • Interview mit Rechtsanwalt Klaus Rotter, Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht, München

Ombudsleute im Private Banking wenig gefragt

© RA Klaus Rotter
Rechtsanwalt Klaus Rotter sieht nach wie vor keine messbare Tendenz zur Kundenzentrierung in der Bankberatung. Nach wie vor würden für fertige Produkte die passenden Kunden gesucht und nicht umgekehrt, passende Produkte für Kunden entwickelt. "Zumal nach wie vor zweifelhafte Finanzprodukte wie Zertifikate, in großem Stil an Bankkunden empfohlen werden", meint Klaus Rotter zu Elke Pohl im Interview für die RUCHS/RICHTER PRÜFINSTANZ.
  • Fuchs plus
  • TOPs 2023, Auswahlrunde, Bankhaus Carl Spängler & Co. AG

Spängler, Die Megatrend-(Er-)Kenner aus Salzburg

Wie schlägt sich das Bankhaus Carl Spängler im Markttest TOPS 2023? © FUCHS | RICHTER Prüfinstanz, Verlag Fuchsbriefe
Für Anleger, die gern in Zukunftsthemen und Megatrends investieren wollen, gibt es bei etlichen Anbietern nur vage Informationen. Ob das Traditionsbhaus Carl Spängler hier mehr Durchblick hat? Auf der Website präsentiert sich das Haus sehr selbstbewusst und schraubt die Erwartungen des künftigen Kunden hoch. Aber ein unangefochtener 1. Platz in der 2022er TOPs-Bestenliste – 2021 war es ebenfalls ein Spitzenplatz – berechtigt schon zu einer gehörigen Portion Selbstvertrauen.
  • Fuchs plus
  • Erwarteter Investitionsanstieg bleibt aus

Unternehmen treten auf die Bremse

Sinkende Kurse. © peshkov / stock.adobe.com
Die Ausrüstungsinvestitionen der deutschen Industrie bleiben auch nach zwei Corona-Jahren, die zu einem erheblichen Investitionsstaugeführt haben, schwach. Wirtschaftsforscher erwarteten für dieses Jahr einen erheblichen Anstieg der Investitionen. Der wird nun durch den Russland-Ukraine-Krieg und den extrem gestiegenen Energiekosten zunichte gemacht.
Zum Seitenanfang