Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1403
Sommermode von Calida

Bademode für den Sprung ins kühle Nass

Der Schweizer Bekleidungskonzern Calida ist nicht nur bekannt für sommerlich leichte Unterwäsche, sondern produziert auch eine exklusive Badekollektion. Mit einer steigenden Präsenz im Online-Handel sollen nun die Umsatzzahlen gesteigert werden.

Ein Sprung ins kühle Nass sorgt für Erfrischung – und wer dabei gut aussehen will, trägt vielleicht Bademode von Calida. Der Schweizer Bekleidungskonzern ist bekannt für sommerlich leichte Unterwäsche und seine exklusive Badekollektion. Zum Konzern gehören die Marken CALIDA, AUBADE, MILLET, EIDER und LAFUMA (Outdoor, Garten- Campingmöbel). Darüber hinaus zählt die Surfer- und Snowboard-Marke OXBOW zum Markenportfolio des Konzerns.

Der Aufbau eines starken Online-Geschäfts steht derzeit im Fokus des Schweizer Modehändlers. Schon im März 2017 wurde der deutsche eCommerce-Spezialist Reich Online Services GmbH übernommen. In den aktuellen Halbjahreszahlen zeigen sich bereits erste Früchte der Online-Strategie. In den ersten sechs Monaten verzeichnete die eCommerce-Sparte ein Wachstum von gut 60%. Der Anteil des Online-Geschäfts am Konzernumsatz stieg von 7,1 auf 10,2%.

Ergebnis niedriger als im Vorjahr

Insgesamt kletterte der Umsatz in der ersten Jahreshälfte um 10,7% auf 194,3 Mio. Franken. Das operative Ergebnis (EBIT) lag aber mit 5,5 Mio. Franken um 5,7% niedriger als vor einem Jahr. Allerdings hatten im Vorjahr positive außerordentliche Effekte (z.B. die Bewertung von Fremdwährungspositionen) das Ergebnis positiv überzeichnet.

Die Aktie folgt ihrem langfristigen Aufwärtstrend. Aktuell notiert sie jedoch rund 12% tiefer als zu Jahresbeginn. Mit einem für 2019 geschätzten KGV von 16 ist die Calida-Aktie dabei fair bewertet. Die Schweizer zahlen auch eine stabile und attraktive Dividende (seit 2011 gibt es 0,80 CHF je Aktie, aktuelle Dividendenrendite 2,3%). Langfristig orientierte Anleger nutzen die aktuelle Kursschwäche zum Einstieg. Die Investitionen ins eCommerce-Geschäft werden sich noch auszahlen.

ka

i

Kennzahlen

Kursentwicklung

Umsatz (2017)*: 380,6 Mio.

 

Gewinn je Aktie (2017)*: 1,88

Marktkapitalisierung*:286,45 Mio.

KGV (2019e): 16,02

Div.-Rendite: 2,32%

* in CHF

 

Empfehlung: kaufen

Kursziel: 41,30 CHF (ca. 35,66 EUR), Stop-Loss: unter 30 CHF (SK Schweizer Börse) (ca. 25,91 EUR)

ISIN: CH 012 663 946 4 | Kurs: 34,13 CHF (ca. 29,45 EUR)

Kurschance: 21% | Verlustrisiko: 12%

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Berlin verlängert Geltungsdauer von Hundemarken um ein Jahr

Auf den Hund gekommen

Hund geht Gassi. © Foto: Image by Yvonne Lüneburger from Pixabay
Dem Hund sagt man nicht nur nach der beste Freund des Menschen zu sein - es ist auch das beliebteste Haustier der Finanzverwaltung. Die Eintreibung der Hundesteuer wird immer öfter digital unterstützt. Neuestes Beispiel ist die Stadt Berlin.
  • Fuchs plus
  • Versorgungslage entspannt sich

Weizen inzwischen wieder deutlich günstiger

Weizen. © Konrad Weiss / Fotolia
Der Weizenpreis steht in diesem Jahr besonders im Fokus. Im Zuge des Ukraine-Kriegs schnellte er in die Höhe - nun sinkt er wieder kontinuierlich. Wird dieser Trend anhalten?
  • Im Fokus: Raumfahrt-Aktien

Europa forciert Weltraum-Investitionen

Artemis I rocket with Orion and European Service Module on the launchpad. © European Space Agency
Mit einem neuen hochgesteckten Investitionsrahmen will sie die EU in Weltraum-Fragen unabhängiger von internationalen Partnern machen. Von diesem Souveränitätsbestreben werden einige Aktien profitieren. FUCHS-Kapital stellt sie vor.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Energiekrise treibt Kurzarbeit

Zahl der Kurzarbeiter schnellt hoch

Immer mehr Unternehmen leiden unter den hohen Energiepreisen. Darum fahren etliche Firmen aus der Industrie jetzt massiv die Kurzarbeit wieder hoch. Die neuen Zahlen sind ein Warnsignal.
  • Ampel verschlingt Deutschlands Zukunft

Die gepflegte Fortschritts-Illusion

Die Ampelkoalition ist jetzt ein Jahr für Deutschland aktiv – und natürlich lobt sich Kanzler Scholz (SPD) für eine erfolgreiche Bilanz. Klappern gehört zum Handwerk, Selbst-Markting ist wichtig. Aber wenn ich Scholz zuhöre, dann frage ich mich doch: Was darf Satire?
Zum Seitenanfang