Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1166
Eine Value-Aktie aus der Finanzbranche

Bank of America mit Bodenbildung

Die Bank of America ist seit dem Corona-Crash nicht wieder richtig in die Spur gekommen. Der Kurs hat sich zwar stabilisiert, hat aber den Weg nach oben noch nicht wieder eingeschlagen. Die Nullzinspolitik drückt auf das Ergebnis. Die Bank-Aktie dürfte von einem Wahlsieg Trumps profitieren - und ist ohnehin ein Value-Schnäppchen.

Banktitel wie die Bank of America (BoA) profitieren jetzt schon davon, dass Donald Trump im Weißen Haus entscheidet. Die von Trump verfügten Lockerungen der strengen Regulierungen treiben das Geschäft der Geldhäuser an. Bleibt Trump an der Macht, dürfte er die größeren Möglichkeiten der Wall Street Banken weiter unterstützen.

Seit der Übernahme des Rivalen Merrill Lynch nach der Finanzkrise 2008/09 zählt die BoA zu den größten Geldinstituten in den USA und ist einer der größten Vermögensverwalter weltweit. Über seine Bank-Gesellschaften und Unternehmen bietet der Konzern eine große Bandbreite an Produkten und Dienstleistungen sowie Finanzservices an. Rund 40% des Geschäfts entfallen auf Privatkunden, etwa 20% steuern Firmenkunden bei.

Starkes Online-Banking

Die Trümpfe des Bankriesen sind einerseits das starke Online-Banking mit mehr als 37 Millionen Kunden. Andererseits macht die Vermögensverwaltung gut 20% des Jahresgeschäft aus. Die Bank bedient in den USA ca. 66 Millionen Kunden, betreibt mehr als 4.300 Filialen sowie rund 17.000 Bankautomaten. Weltweit ist das Geldhaus in mehr als 35 Ländern aktiv. 

Aktuell machen vor allem die niedrigen Zinsen und die Corona-Krise der Bank einen Strich durch die Rechnung. Im zweiten Quartal per Ende Juni sank der Umsatz um rund 3,50% auf 22,3 Mrd. US-Dollar. Der Gewinn brach sogar um mehr als die Hälfte auf 3,5 Mrd. US-Dollar (Vorjahr: 7,3 Mrd. USD) ein. 

Echte Value-Aktie

Der Kurs der Aktie ist seit dem Corona-Crash noch nicht wieder richtig in die Spur gekommen. Allerdings ist eine breit angelegte Bodenbildung inzwischen unverkennbar. Auf dem aktuellen Kursniveau ist die Aktie ein echtes Value-Investment. Der Titel wird mit einem für 2021 geschätzten KGV von rund 11,7 bewertet und handelt derzeit deutlich unter Buchwert (KBV: 0,88). Zugleich ist das Geldhaus ein zuverlässiger Dividendenzahler.

Die Dividendendynamik und -stabilität macht den Titel für einkommensorientierte Anleger interessant. Das weiß auch Warren Buffett und stockt seine Beteiligung immer mal wieder auf. Zuletzt kaufte Buffett im Sommer 21,1 Millionen BoA-Aktien im Gegenwert von rund 522 Millionen Dollar. Seine Investmentholding Berkshire Hathaway kontrolliert inzwischen rund 11,8% der Stimmen an der Bank.

Empfehlung: kaufen Kursziel: 32,20 USD, Stopp-Loss: kleiner 19,80 USD (SK NYSE)
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Kaffee wird teurer

Angebot dünnt aus und Container fehlen

Jetzt wird der Kaffee-Preis heiß. Einerseits mangelt es an Containern zum Transport der braunen Bohne. Andererseits gehen auf der Angebotsseite gut 30 Millionen Sack Kaffee verloren. Der Trinkgenuss dürfte somit bald wieder teurer werden.
  • Und täglich grüßt das italienische Murmeltier

Mario Draghi: Letzte Hoffnung für den Euro?

Krise in Rom. Copyright: Pexels
Mitgefangen, mitgehangen – das gilt in der EU. Daher ist jede Krise in einem größeren EU-Land – noch dazu in einem extrem hoch verschuldeten wie Italien – immer auch eine Krise des Euroraums und des Euro. Bekommt Italien nun seine letzte Chance?
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Verschärfte Investitionskontrolle

Längere Vorlauffristen bei Unternehmensverkäufen

Erneut steht eine Verschärfung der Investitionskontrolle an. Es ist die dritte innerhalb nur eines Jahres. Unternehmen sollten sich rechtzeitig darauf einstellen.
  • Fuchs plus
  • Immobilienmarkt 2021

Stabil, aber...

Immobilienmarkt 2021. Copyright: Pixabay
Die Warnzeichen am Immobilienmarkt verdichten sich. Aber 2021 wird der Markt insgesamt stabil bleiben. Die Schere zwischen schwachen Mietzuwächsen und stärker steigenden Kaufpreisen geht immer weiter auf. Die Renditen sinken im Trend weiter. Anlagechancen müssen immer feiner selektiert werden.
  • Fuchs plus
  • Autos, Erneuerbare und China als Treiber

Der Kupferpreis steigt steil

Binnen Jahresfrist hat sich der Kupferpreise mehr als verdoppelt. Das geht auf den hohen Bedarf für die Umstellung der Energiwirtschaft auf Erneuerbare und der Autoindustrie auf Elektroautos zurück.
Zum Seitenanfang