Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1712
Turnaround der Modekette in Sicht

Bei Adler kauft der Vorstand

Bei Adler sollte man auf den Turn around setzen. Copyright: Picture Alliance
Die Modemärkte von Adler stehen vor einem Turnaround in der Umsatz- und Ergebnisentwicklung. Ein wichtiger Hinweis deutet darauf, dass dies auch gelingt.

Beim Bekleidungshändler Adler Modemärkte verdichten sich die Anzeichen für einen wirtschaftlichen Turnaround. Im Juli markierte die Aktie bei 3,42 Euro noch ein frisches Allzeittief. Bereits einen Tag später und nach Vorlage der vorläufigen Halbjahreszahlen drehte der Kurs kräftig gen Norden.

Vorstandschef Thomas Freude – nomen est omen – unterfüttert die Hoffnung. Er orderte Ende vergangener Woche knapp 142.000 Adler-Aktien im Volumen von rund 600.000 Euro (Schnittkurs: 4,20 €). Und setzt damit ein klares Zeichen. Zwar lag der Konzernumsatz in den Monaten April bis Juni mit 140,4 Millionen Euro gut 3% unter dem vergleichbaren Vorjahreszeitraum (Q2/17: 145,3 Mio. Euro). Doch der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) lag im 2. Quartal mit 17,9 Mio. Euro deutlich höher als vor einem Jahr (Q2/17: 16,6 Mio. Euro + 7,8%). Und das bei unverändert negativem Branchentrend.

Adler nimmt Einsparungen vor

Ab dem kommenden Jahr will Adler weitere Kosten im unteren bis mittleren einstelligen Millionenbereich sparen. Dies soll u.a. durch den Wechsel des Logistik-Partners passieren. Für das Gesamtjahr erwartet das Management weiterhin einen Umsatz in etwa auf Vorjahresniveau. Das EBITDA soll von 25,4 Mio. Euro auf eine Spanne zwischen 26 und 29 Mio. Euro steigen. Adler rechnet mit steigenden Umsätzen in der 2. Jahreshälfte.

Trotz des jüngsten Kursanstiegs notiert die Adler-Aktie weiterhin unter Buchwert (KBV ca. 0,94). Es gibt eine Trost-Dividende von 0,05 Euro je Aktie (Dividendenrendite: ca. 1,2%). Auf dem aktuellen Kursniveau sehen wir jedoch mehr Chancen als Risiken. Langfristig orientierte Anleger kaufen erste Stücke und bauen die Position aus, wenn sich die Lage weiter verbessert (gestaffelte Einstiegsstrategie – alle drei oder sechs Monate mal draufschauen und wenn die Bodenbildung Gestalt annimmt, nachkaufen.)

ka

i

Kennzahlen

Kursentwicklung

Umsatz (2017)*: 525,8 Mio.

 

Gewinn je Aktie (2017)*: 0,1802

Marktkapitalisierung*:76,82 Mio.

KGV (2019e): 9,41

Div.-Rendite: 1,20%

* in EUR

 

Empfehlung: spekulativ kaufen, gestaffelter Einstieg, Wette auf Turnaround

Kursziel: 6 EUR, Stop-Loss: 3,30 EUR (Schlusskurs Xetra)

ISIN: DE 000 A1H 8MU 2 | Kurs: 4,15 EUR

Kurschance: 44% | Verlustrisiko: 20%

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Berlin verlängert Geltungsdauer von Hundemarken um ein Jahr

Auf den Hund gekommen

Hund geht Gassi. © Foto: Image by Yvonne Lüneburger from Pixabay
Dem Hund sagt man nicht nur nach der beste Freund des Menschen zu sein - es ist auch das beliebteste Haustier der Finanzverwaltung. Die Eintreibung der Hundesteuer wird immer öfter digital unterstützt. Neuestes Beispiel ist die Stadt Berlin.
  • Fuchs plus
  • Versorgungslage entspannt sich

Weizen inzwischen wieder deutlich günstiger

Weizen. © Konrad Weiss / Fotolia
Der Weizenpreis steht in diesem Jahr besonders im Fokus. Im Zuge des Ukraine-Kriegs schnellte er in die Höhe - nun sinkt er wieder kontinuierlich. Wird dieser Trend anhalten?
  • Im Fokus: Raumfahrt-Aktien

Europa forciert Weltraum-Investitionen

Artemis I rocket with Orion and European Service Module on the launchpad. © European Space Agency
Mit einem neuen hochgesteckten Investitionsrahmen will sie die EU in Weltraum-Fragen unabhängiger von internationalen Partnern machen. Von diesem Souveränitätsbestreben werden einige Aktien profitieren. FUCHS-Kapital stellt sie vor.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Energiekrise treibt Kurzarbeit

Zahl der Kurzarbeiter schnellt hoch

Immer mehr Unternehmen leiden unter den hohen Energiepreisen. Darum fahren etliche Firmen aus der Industrie jetzt massiv die Kurzarbeit wieder hoch. Die neuen Zahlen sind ein Warnsignal.
  • Ampel verschlingt Deutschlands Zukunft

Die gepflegte Fortschritts-Illusion

Die Ampelkoalition ist jetzt ein Jahr für Deutschland aktiv – und natürlich lobt sich Kanzler Scholz (SPD) für eine erfolgreiche Bilanz. Klappern gehört zum Handwerk, Selbst-Markting ist wichtig. Aber wenn ich Scholz zuhöre, dann frage ich mich doch: Was darf Satire?
Zum Seitenanfang