Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2349
Chart der Woche vom 19. August 2021

Bei Aurubis ging es unerwartet kräftig nach unten

Bei Aurubis ging es unerwartet kräftig nach unten. Copyright: Pixabay
Aurubis-Aktionäre mussten zuletzt eine Korrektur von 15% verdauen. Damit ist der Aufwärtstrend zwar noch intakt, Anleger fürchten aber nun weitere negativ Kaskaden. Zurecht? Aufschluss darüber gibt unsere charttechnische Analyse.

Technisch orientierte Anleger richten ihre Aufmerksamkeit in dieser Woche auf die Aktie der Aurubis AG. Nach dem zuletzt kräftigen Kursrücksetzer ist die Aktie des Kupferrecyclers vor allem für Trendfolger interessant. 

Halbiert im Corona-Crash

Aurubis bewegt sich seit knapp eineinhalb Jahren in einem mustergültigen Aufwärtstrend. Während des Corona-Crashs im März 2020 hat Aurubis ordentlich Federn lassen müssen. Handelte die Aktie Ende Februar noch bei Kursen um 53 Euro, sackten die Notierungen bis Mitte März im Tief auf rund 31 Euro ab. Gemessen am „Vor-Corona-Niveau“ hat sich der Börsenwert der Kupferschmiede binnen weniger Handelstage beinahe halbiert. 

Doch bereits Mitte Mai hatte die  Aurubis-Aktie die 50-Euro-Marke zurück erobert. Anfang Juni handelte der Titel im Hoch mit rund 56,50 Euro bereits wieder deutlich über dem „Vor-Corona-Niveau“. Im Chartbild hinterlässt dieser Kursverlauf ein sogenanntes „V“ - also eine zügige Kurserholung nach einem dynamischen Abverkauf. 

50-Tage und 200-Tage-Durchschnitt zuverlässige Haltelinien

Zwar ging es anschließend nicht in der selben Geschwindigkeit weiter nach oben, dafür verfestigte sich der Aufwärtstrend bei Arubis immer mehr. Kursrücksetzer und Konsolidierungsphasen wurden sehr regelmäßig in der Nähe des 50-Tage-Durchschnitts beendet. Wurde es doch einmal ruppiger, dann hielt zumindest der langfristig wichtige gleitenden Durchschnitt der letzten 200 Börsentage dem Abverkauf stand. Ende Juli markierte die Aktie im Bereich um 88 Euro ein frisches 52-Wochenhoch. 

Nun schickt ein heftiger und knackiger Rücksetzer den Aktienkurs erneut zur 200-Tage-Linie. Binnen weniger Handelstage hat Aurubis rund 15% an Marktwert eingebüßt. Zugleich handelt die Aktie nun in der Nähe des früheren Widerstands und der jetzt wichtigen technischen Unterstützung zwischen 73 und 75 Euro. Aus technischer Sicht stehen die Chancen gut, dass sich die Aktie erneut auf diesem Niveau fängt und ihre rund 18-monatige Klettertour fortsetzt.

Fazit: Technisch orientierte Anleger kaufen die Aktie von Aurubis und spekulieren auf eine Fortsetzung des Aufwärtstrends. Das erste Kursziel einer Gegenbewegung liegt bei rund 82 Euro. Gelingt ein Anstieg darüber hinaus, kommt das Jahreshoch in Reichweite. Rutscht die Aktie hingegen signifikant unter die 200-Tage-Linie, sollten Anleger bei einem Xetra-Schlusskurs unterhalb von 69,69 Euro lieber aussteigen und Verluste klein halten.

Hier FUCHS KAPITALANLAGEN abonnieren

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Verbesserung der ESG-Bilanz wirkt sich positiv aus

Factoring mit Nachhaltigkeits-Bonus

Grüner Sand läuft durch eine Sanduhr. © William_Potter / Getty images / iStock
Das Thema Factoring spielt bei immer mehr Unternehmen eine Rolle. Gerade in unsicheren Zeiten ist es ein guter Schutz gegen Zahlungsausfälle. Auch hier kommt nun das Thema Nachhaltigkeit an. Gut umgesetzt, kann das die Kosten des Verfahrens mildern.
  • Deutschland muss einfacher werden

Wie der Fachkräftemangel zum Segen werden kann

FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber
In Deutschland herrscht Personalnot. Zudem ist das Land überreguliert. Beides gehört zusammen. Wir und unsere Politiker werden dazu umdenken müssen. Je rascher desto besser, meint FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber. Dann kann aus dem Fluch des Fachkräftemangels ein Segen für das Land werden.
Neueste Artikel
  • Im Fokus: KI-Aktien

ChatGPT läutet nächste Runde der KI-Revolution ein

Symbolbild Künstliche Intelligenz. © Andrey Suslov / Getty Images / iStock
Der auf Künstlicher Intelligenz basierende Chatbot ChatGPT ist derzeit in aller Munde. Die Fähigkeiten der KI sind erstaunlich und entwickeln sich rasant weiter. Anleger fragen sich nun, mit welchen Aktien sie vom Megatrend Künstliche Intelligenz am besten profitieren.
  • Fuchs plus
  • MiFID-Vorgaben in der Praxis kaum einhaltbar

Krisen-Kommunikation im Private Banking

(c) Verlag Fuchsbriefe, Bildmaterial envato elements
In der jüngsten Vergangenheit häuften sich extreme Marktereignisse. Seien es Lehmann-Pleite, Brexit, Trump-Wahl, Corona-Crash oder der Ausbruch des Ukraine-Krieges – unverhofft kommt oft und zuletzt sogar immer öfter. Die FUCHS|RICHTER Prüfinstanz wollte wissen: Wie schnell und in welcher Form informieren die Banken und Vermögensverwalter ihre Kundschaft?
  • FUCHS | RICHTER Prüfinstanz nimmt Angebote unter die Lupe

Die Wilhelm Weidemann Jugendstiftung sucht einen neuen Manager für ihr Stiftungsvermögen

Icon Stiftungsvermögen 2023 Auswahlrunde der Wilhelm Weidemann Jugendstiftung. © Collage: Verlag FUCHSBRIEFE. Grafik: envato elements
Nach 15jähriger Tätigkeit möchte die Wilhelm Weidemann Jugendstiftung mit Sitz in Berlin ihre weitere gemeinnützige Arbeit mit der Überprüfung der Vermögensanlagestrategie und der Suche nach einem neuen Vermögensverwalter verknüpfen. Die FUCHS | RICHTER Prüfinstanz leistet ihr dabei Unterstützung.
Zum Seitenanfang