Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1292
Produktcheck: JPMorgan Fund – Pacific Equity A (dist) - USD

Bewährtes Investment in die Wachstumsregion Asia-Pazifik

Abeits der heimischen Pfade finden Anleger oft lukrative und renditestarke Märkte. Recherche und Titelauswahl sind für den privaten Investor jedoch kein leichtes Unterfangen. Hier können Fonds Abhilfe schaffen. Vor allem wenn sie erprobt erfolgreich sind, so wie der JPMorgan Fund – Pacific Equity. 

Auf der Suche nach lukrativen Investments sollten sich deutsche Anleger nicht nur auf den heimischen Markt beschränken. Denn abseits der bekannten Märkte und Regionen finden sich vielfach interessante und renditestarke Opportunitäten.

Für Anleger ist es aber nicht leicht, aussichtsreiche Aktien in Europa, den USA oder sogar speziellen Emerging Markets ausfindig zu machen. Nur die wenigsten trauen sich zu, die Möglichkeiten von Schwellenländerinvestments einzuschätzen.

Abseitsd er heimischen Gefilde schauen

Große Wachstumschancen liegen in Märkten außerhalb Deutschlands. So führt Asien das globale Wirtschaftswachstum an und die Relevanz des pazifischen Raums für die weltweite Investmentlandschaft hat während der letzten Jahre stark zugenommen.

Insbesondere in Asien sind die einzelnen Länder sehr unterschiedlich aufgestellt. Die Bandbreite reicht vom rohstoffreichen Australien über die technologiefokussierten Volkswirtschaften Nordkoreas und Taiwans bis zu den wachstumsstarken Regionen Chinas und Indiens sowie Japan als einer der höchstentwickelten Industriestaaten der Weltwirtschaft.

Chancen in der Asia-Pazifik-Region wahrnehmen

Der asiatisch-pazifische Raum bietet Investoren vielfältige attraktive Chancen. Viele Märkte in dieser Region befinden sich zudem noch in der Entwicklungsphase und eröffnen daher im Vergleich mit etablierten Industrieländern ein erhebliches Wachstumspotential. Mit der fortschreitenden Entwicklung der asiatisch-pazifischen Märkte gewinnt darüber hinaus auch der Handel innerhalb der Region stärker an Bedeutung. Durch die wachsende Unabhängigkeit von der Nachfrage aus westlichen Ländern lässt sich das Risiko eines Anlageportfolios durch Investments in solche Regionen insgesamt spürbar senken.

Der US-Vermögensverwalter J.P. Morgan Asset Management bietet einen interessanten fokussierten Aktienfonds für die Region an. Der JPMorgan Fund – Pacific Equity nutzt die unterschiedlichen Anlagechancen der Asia-Pazifik-Region gezielt und gekonnt. Die beiden Fondsmanager Aisa Ogoshi und Robert Lloyd verantworten den Fonds seit 8 bzw. 5 Jahren und verfügen über langjährige Expertise in der Region. Aisa Ogoshi wurde mehrfach als eine der 20 besten Fondsmanagerinnen weltweit ausgezeichnet.

Die Hälfte entfällt auf China und Japan

Das Fondsportfolio ist über verschiedene Länder breit diversifiziert. Den Löwenanteil machen japanische Aktien (ca. 34,8%) aus, gefolgt von chinesischen (18,9%) und australischen (9,9%) Dividendentiteln. Technologiestarke Aktien Taiwans (8,9%) und Koreas (ca. 5%) sind ebenfalls mit einem nennenswerten Anteil im Portfolio vertreten. Ein relativ hohes Gewicht erhalten indische Unternehmensanteile (8,8%). Wachstumsstarke Schwellenländer wie Indonesien (ca. 4%) und Vietnam (ca. 0,9) runden das Portfolio ab.

Der Fonds investiert breit gestreut über sämtliche Branchen. Aktuelle Anlageschwerpunkte sehen wir bei Aktien aus den Bereichen zyklische Konsumgüter (ca. 24,2%), Finanzen (ca. 24%) und Informationstechnologie (ca. 16%). Mit derzeit 61 Einzeltiteln ist das Portfolio des JPMorgan Funds – Pacific Equity stark konzentriert. Auf die zehn größten Einzelpositionen entfallen knapp 40% des Fondsvermögens. Darunter finden sich Aktien des Halbleiterherstellers Taiwan Semiconductor (ca. 5,9%), des chinesischen Technologiekonglomerats Tencent (ca. 5,6%), des Online-Handelsriesen Alibaba (ca. 4%) oder auch der indischen HDFC Bank Ltd. (ca. 3,3%).

Besser über die Börse

Zuzüglich eines Ausgabeaufschlags von maximal 5,00% können Anteile des JPMorgan Fund – Pacific Equity börsentäglich direkt über die KVG erworben werden. Deutlich günstiger ist der Kauf über die Börse. Hier beträgt die Differenz zwischen Kauf und Verkauf nur rund 0,7%. Die laufenden Kosten (TER) summieren sich auf etwa 1,75% p.a. Variable Vergütungen oder Performance-Gebühren fallen nicht an. Zins- und Dividendenanteile werden einmal im Jahr ausgeschüttet.

KAP200116

i

JPMorgan Fund – Pacific Equity A (dist) - USD

Auflagedatum: 16.11.1988

Stärken-Schwächen-Profil

  • stark konzentriertes Investmentportfolio aus Aktien aus der Asia-Pazifik-Region

FUCHS-Bewertung 5/5

Bewertungsfazit: Der JPMorgan Fund – Pacific Equity überzeugt seit Auflage mit einer überdurchschnittlichen Rendite verglichen mit ähnlichen Anlageprodukten. Die Wertentwicklung des Portfolios hat den Vergleichsindex (MSCI AC Asia Pacific) über weite Strecken outperformed. Die Kosten liegen im marktüblichen Rahmen, variable Vergütungen fallen nicht an. Wer ein konzentriertes Fondsportfolio asiatisch-pazifischer Aktien sucht, findet im JPMorgan Fund – Pacific Equity eine renditestarke Alternative.

Produktcharakteristika

Fondsvolumen: 872,3 Mio. USD

  • Fondsmanager mit langjähriger Erfahrung und Expertise im asiatischen Markt

Ausschüttungsart: ausschüttend

  • nutzt das Research der größten US-Bank (JP Morgan)

Börsenhandel: ja, an allen deutschen Börsenplätzen

Gesamtkostenquote (TER): 1,75 % p.a.

Anlagestrategie: Aktienfonds mit Fokus auf Aktien der Asia-Pazifik-Region

Fazit: Der JPMorgan Fund – Pacific Equity eignet sich für langfristig orientierte Anleger, die ihr Portfolio durch lukrative Ertragschancen an asiatisch-pazifischen Märkten diversifizieren möchten.

Meist gelesene Artikel
  • Juristische Hindernisse stehen nach Zeitungsbericht im Weg

M.M. Warburg: Cum-Ex-Mitarbeiter bleiben vorerst an Bord

Seit vielen Monaten ist die Hamburger Privatbank M.M. Warburg mit der juristischen Aufarbeitung des Cum-Ex-Skandals belastet. Die Geister, die sie rief, wird sie nun nicht los.
  • Die Sozialstaats-Lobby ist viel zu mächtig

Deutschlands verkehrte Welt

FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber. © Verlag FUCHSBRIEFE
Unser Staat gängelt die Leistungsträger und bemuttert die Leistungslosen. Bedingungsloses Grundeinkommen: Der Name ist Programm. Noch wurde es im Gesetzgebungsverfahren abgelehnt. Doch schon das Bürgergeld führt in die falsche Richtung.
  • "Wir machen Qualität im Private Banking transparent"!

FUCHS|RICHTER: 20 Jahre und kein bisschen leise

20 Jahre FUCHS|RICHTER Prüfinstanz. © erstellt mit Canva
20 Jahre und kein bisschen leise – die FUCHS|RICHTER Prüfinstanz feiert Jubiläum. Seit 20 Jahren machen Fuchsbriefe Verlagschef Ralf Vielhaber und der geschäftsführende Gesellschafter des IQF, Dr. Jörg Richter, Qualität im Private Banking transparent. Es profitieren nicht nur vermögende Privatanleger, sondern auch Stiftungen und Kleinanleger.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • TOPs 2023, Auswahlrunde, Mirabaud & Cie, Banquiers Privés

Ausführliche Beratung bei Mirabaud mit einem Aber…

Wie schlägt sich Mirabaud & Cie im Markttest TOPS 2023? © FUCHS | RICHTER Prüfinstanz, Verlag Fuchsbriefe
„Mit Mirabaud zusammenzuarbeiten heißt, auf einen soliden und konstanten Partner, Expertenwissen in allen Anlagebereichen, ein operatives Management und administrative Leistungen zählen zu können.“ Wer so auf den Seiten des Wealth Managements von Mirabaud begrüßt wird, hat automatisch hohe Erwartungen an die Leistungsfähigkeit des Schweizer Vermögensverwalters. Was noch bewiesen werden muss…
  • In Fokus: Dänische Aktien

Solide Skandinavier

Hafen in Kopenhagen, Dänemark. © fotoVoyager / Getty Images / iStock
Während sich das konjunkturelle Klima in Europa eintrübt, kann Dänemark noch immer mit guten Aussichten punkten. Dänische Aktien sind daher für Anleger sehr attraktiv. FUCHS-Kapital sieht sich darum näher an der Kopenhagener Börse um.
  • Interview mit Rechtsanwalt Klaus Rotter, Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht, München

Ombudsleute im Private Banking wenig gefragt

© RA Klaus Rotter
Rechtsanwalt Klaus Rotter sieht nach wie vor keine messbare Tendenz zur Kundenzentrierung in der Bankberatung. Nach wie vor würden für fertige Produkte die passenden Kunden gesucht und nicht umgekehrt, passende Produkte für Kunden entwickelt. "Zumal nach wie vor zweifelhafte Finanzprodukte wie Zertifikate, in großem Stil an Bankkunden empfohlen werden", meint Klaus Rotter zu Elke Pohl im Interview für die FUCHS|RICHTER Prüfinstanz.
Zum Seitenanfang