Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
733
Chart der Woche

BMW: Auf dem Weg zu dreistelligen Kursen

Nach Talfahrten könnte es für BMW bald wieder nach oben gehen - bis hin zu dreistelligen Kursen.

Chart der Woche: BMW AG (ISIN: DE 000 519 000 3; letzter Kurs: 73,96 Euro) | Kurschance: 16% |  Verlustrisiko: 15%

Charttechnische Anleger treten bei BMW aufs Gas. Denn die jüngste Talfahrt wurde direkt auf dem Niveau des Februar-Tiefs gestoppt. Aus charttechnischer Sicht zeichnet sich nun die Ausbildung einer Doppel-Boden-Formation (W-Formation) ab. Dieses Chartmuster dürfte den Aktienkurs nicht nur kurzfristig stabilisieren. Wird diese W-Formation mustergültig abgeschlossen, wird die charttechnische Trendwende eingeläutet. Der mittelfristige Abwärtstrend bei der Stammaktie von BMW ist zwar nach wie vor intakt. Mitte März vergangenen Jahres markierte der Aktienkurs bei knapp 124 Euro sein Allzeithoch. Seitdem geht es mit der BMW-Aktie kräftig abwärts. In der Spitze verlor das Papier ausgehend vom Allzeithoch rund 45% an Wert. Ihren Tiefstkurs erreichte die BMW-Stammaktie Anfang Februar bei exakt 66 Euro. In den letzten vier Monaten versucht der Kurs der BMW-Aktie aber, einen Boden zu finden. Diese Bodenbildungsphase verläuft sehr volatil und mit großen prozentualen Schüben zwischen Unterstützung und Widerstand. Das Jahrestief bei 66 Euro stellt die charttechnische Schlüsselunterstützung dar. Dieser Kursbereich erscheint inzwischen gut abgesichert. Auf der Oberseite werden Kursanstiege im Bereich zwischen 83 und 85 Euro abgebremst. Ende April kletterte der BMW-Kurs bis knapp an die charttechnisch wichtige 200-Tage-Linie (damals bei 85,33 Euro), drehte aber erneut gen Süden. Mit dem neuen erfolgreichen Test der Unterstützung um 66 Euro könnte nun der Widerstandsbereich um 85 Euro erneut angelaufen werden. Gelingt dann der Sprung über die Marke von 85 Euro, wäre die Doppel-Boden-Formation abgeschlossen und damit aus charttechnischer Sicht eine mittelfristige Trendwende eingeläutet. Dann sollte BMW bis in den Spätherbst wieder einen dreistelligen Kurs erreichen. Ein StoppLoss kann unterhalb des Jahrestiefs bei 64 Euro platziert werden.

Fazit: Die Stämme von BMW sind aus charttechnischer Sicht ein Kauf. Im Bereich um 66 bis 68 Euro können Kauforders platziert werden. Das erste Kursziel liegt bei 80 bis 85 Euro.

Meist gelesene Artikel
  • Über diese Aktien in Bitcoins und Ether investieren

Digitale Währungen

Revolution aus der Finanzmarkt-Garage: Paypal akzeptiert auch Bitcoin und Ether als Zahlungsmittel. Beide Coins sind seit der Ankündigung im Ausverkauf.
  • Fuchs plus
  • Aufnahmeverfahren der "Klimaschutz-Unternehmen" startet in die nächste Runde

Ein attraktives Öko-Netzwerk

Networking ist wichtig, gerade im B2B-Geschäft. Für Unternehmen in den Bereichen Klima- und Umweltschutz gibt es dafür eine interessante Initiative mit hochkarätigen Schirmherren.
  • Fuchs plus
  • Industriemetall im Höhenflug

Bei Platin stockt das Angebot

Platin wird für seine katalytischen Eigenschaften geschätzt. Es beschleunigt chemische Reaktionen und hilft, die Ausbeute zu steigern, beispielsweise bei der Herstellung von Salpetersäure, einem wichtigen Ausgangsmaterial für die Herstellung von Düngemitteln. Kein Wunder, dass ein Angebotsrückgang Folgen hat. Industrie wie Anleger sollten das beachten.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Erneut große Demonstrationen in Frankreich

Macrons Stuhl wackelt

Von der Macron-Euphorie des Jahres 2017 ist nichts mehr übrig. Seine Autorität wird angegriffen. Frankreichs wirtschaftliche Lage ist trübe. Der Stuhl auf dem der Präsident sitzt wackelt. Wird er oben bleiben?
  • Fuchs plus
  • Gestaltung der Beschäftigung ist bei Crowdworking entscheidend

Crowdworking: Vorsicht vor der Sozialversicherungsfalle

Flexibilität beim Personaleinsatz ist für Firmen wichtig. Deshalb setzten sie bei einfachen Dienstleistungen auf Soloselbständige oder sogenannte Crowdworker. Wer diese Tätigkeiten anbietet um so beweglich beim Personaleinsatz zu sein, muss die Aufträge so abwickeln, dass daraus keine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung entssteht. Das ist ein schmaler Grat.
  • Non Profit im Plus: In die nachhaltige Wertschöpfungskette investieren

Umbrüche in den Bewertungsmaßstäben

Die Transformation von selbst Industrieunternehmen in Richtung Dienstleistungsökonomie bringt einen Umbruch in der Unternehmensanalyse. Multi-Stakeholder Ansätze sind aus traditioneller Sicht kontraproduktiv. Aber die volatilen, immateriellen Vermögenswerte, wie Kundentreue treiben die Börsenbewertungen in unvorstellbare Höhen. Das wievielfache des Durchschnittsgehalts darf der CEO verdienen? Soll man die Vorstandsvergütungen an solche Wertsteigerungen koppeln?
Zum Seitenanfang