Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
819
Empfehlung

BMW - Begehrte Mittelklasse-Wagen

Der Premiumautohersteller will mit Mittelklasse Verluste in China kompensieren.

ISIN: DE 000 519 000 3 | Kurs: 87,92 Euro | Kurschance: 25% |  Verlustrisiko: 13% |Stiftungsgeeignet | Stand: 17.9., 12 Uhr

Der Premiumautohersteller BMW drängt weiter ins Geschäft mit Mittelklasse- und Kompaktwagen. Auf der IAA stellte der weiß-blaue Automobilbauer aus München den 2er Active Tourer vor – einen Hybrid-Van mit zusätzlichem Elektromotor. Der 2er-Hybrid verfügt also über den normalen Dreizylinder-Verbrennungsmotor und einen eingebauten Elektromotor. Der Spritverbrauch lässt sich damit kräftig drosseln. Er liegt beim neuen Van bei 2,0 Liter auf 100 km. Den gleichen Antrieb sollen in Zukunft auch die SUV-Modelle BMW X1 und der Mini Countryman erhalten. BMW erweitert seine Modellpalette damit zügig in das Mittelklasse-Segment, in dem seit Jahren das Wachstum auf dem Automarkt besonders vorangetrieben wird. Wachstumssorgen in China lasten derzeit auf dem Kurs der BMW-Aktie. Börsencrash und drohende Wachstumsverlangsamung im Reich der Mitte sorgen für Kaufzurückhaltung der chinesischen Klientel. Der Absatzrückgang bei den Premium-Modellen soll nun mit kleineren Autos kompensiert werden. BMW wirbt intensiv um breitere Käuferschichten. Trotz der Schwäche in China sind die Zahlen gut. Zuletzt meldete der Konzern den besten August-Absatz aller Zeiten. Seit Jahresbeginn haben die Bayern ggü. Vj. rund 7,4% mehr Autos verkauft. Die schwächeren Verkaufszahlen in China wurden durch ausgezeichnete Wachstumsraten in Europa mehr als ausgeglichen. Hier wurden mit 156.437 Fahrzeugen der Marken BMW, Mini und Rolls-Royce rund 7,2% mehr Autos verkauft als ein Jahr zuvor. Die BMW-Aktie ist preiswert. Seit dem Höchstkurs im März hat das Papier rund 30% eingebüßt. Nicht zu vergessen: Für das letzte Jahr zahlte der Automobilkonzern seinen Aktionären eine Rekorddividende von 2,90 Euro je Stammaktie. Die jüngste Kursschwäche, die vor allem aus den Befürchtungen um China resultiert, halten wir angesichts der Zahlen für übertrieben. Langfristig orientierte Anleger legen sich zu aktuellen Kursen erste BMW-Aktien ins Depot. Rutscht der Kurs erneut unter die Marke von 80 Euro, können Sie Abstauberlimits im Bereich 77 bis 78 Euro platzieren.

Empfehlung: kaufen, unter 80 Euro aufstocken

Kursziel: 110 Euro; Stopp-Loss: 74,74 Euro

Meist gelesene Artikel
  • Über diese Aktien in Bitcoins und Ether investieren

Digitale Währungen

Revolution aus der Finanzmarkt-Garage: Paypal akzeptiert auch Bitcoin und Ether als Zahlungsmittel. Beide Coins sind seit der Ankündigung im Ausverkauf.
  • Fuchs plus
  • Aufnahmeverfahren der "Klimaschutz-Unternehmen" startet in die nächste Runde

Ein attraktives Öko-Netzwerk

Networking ist wichtig, gerade im B2B-Geschäft. Für Unternehmen in den Bereichen Klima- und Umweltschutz gibt es dafür eine interessante Initiative mit hochkarätigen Schirmherren.
  • Fuchs plus
  • Industriemetall im Höhenflug

Bei Platin stockt das Angebot

Platin wird für seine katalytischen Eigenschaften geschätzt. Es beschleunigt chemische Reaktionen und hilft, die Ausbeute zu steigern, beispielsweise bei der Herstellung von Salpetersäure, einem wichtigen Ausgangsmaterial für die Herstellung von Düngemitteln. Kein Wunder, dass ein Angebotsrückgang Folgen hat. Industrie wie Anleger sollten das beachten.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Erneut große Demonstrationen in Frankreich

Macrons Stuhl wackelt

Von der Macron-Euphorie des Jahres 2017 ist nichts mehr übrig. Seine Autorität wird angegriffen. Frankreichs wirtschaftliche Lage ist trübe. Der Stuhl auf dem der Präsident sitzt wackelt. Wird er oben bleiben?
  • Fuchs plus
  • Gestaltung der Beschäftigung ist bei Crowdworking entscheidend

Crowdworking: Vorsicht vor der Sozialversicherungsfalle

Flexibilität beim Personaleinsatz ist für Firmen wichtig. Deshalb setzten sie bei einfachen Dienstleistungen auf Soloselbständige oder sogenannte Crowdworker. Wer diese Tätigkeiten anbietet um so beweglich beim Personaleinsatz zu sein, muss die Aufträge so abwickeln, dass daraus keine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung entssteht. Das ist ein schmaler Grat.
  • Non Profit im Plus: In die nachhaltige Wertschöpfungskette investieren

Umbrüche in den Bewertungsmaßstäben

Die Transformation von selbst Industrieunternehmen in Richtung Dienstleistungsökonomie bringt einen Umbruch in der Unternehmensanalyse. Multi-Stakeholder Ansätze sind aus traditioneller Sicht kontraproduktiv. Aber die volatilen, immateriellen Vermögenswerte, wie Kundentreue treiben die Börsenbewertungen in unvorstellbare Höhen. Das wievielfache des Durchschnittsgehalts darf der CEO verdienen? Soll man die Vorstandsvergütungen an solche Wertsteigerungen koppeln?
Zum Seitenanfang