Hinweis
Bitte beachten Sie, dass es am Samstag, den 07.08.2021 von 9:00 bis voraussichtlich 12:00 Uhr wegen Wartungsarbeiten zu Beeinträchtigungen kommen kann. Wir bitten um Ihr Verständnis!
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
899
Empfehlung

BMW - Begehrte Mittelklasse-Wagen

Der Premiumautohersteller will mit Mittelklasse Verluste in China kompensieren.

ISIN: DE 000 519 000 3 | Kurs: 87,92 Euro | Kurschance: 25% |  Verlustrisiko: 13% |Stiftungsgeeignet | Stand: 17.9., 12 Uhr

Der Premiumautohersteller BMW drängt weiter ins Geschäft mit Mittelklasse- und Kompaktwagen. Auf der IAA stellte der weiß-blaue Automobilbauer aus München den 2er Active Tourer vor – einen Hybrid-Van mit zusätzlichem Elektromotor. Der 2er-Hybrid verfügt also über den normalen Dreizylinder-Verbrennungsmotor und einen eingebauten Elektromotor. Der Spritverbrauch lässt sich damit kräftig drosseln. Er liegt beim neuen Van bei 2,0 Liter auf 100 km. Den gleichen Antrieb sollen in Zukunft auch die SUV-Modelle BMW X1 und der Mini Countryman erhalten. BMW erweitert seine Modellpalette damit zügig in das Mittelklasse-Segment, in dem seit Jahren das Wachstum auf dem Automarkt besonders vorangetrieben wird. Wachstumssorgen in China lasten derzeit auf dem Kurs der BMW-Aktie. Börsencrash und drohende Wachstumsverlangsamung im Reich der Mitte sorgen für Kaufzurückhaltung der chinesischen Klientel. Der Absatzrückgang bei den Premium-Modellen soll nun mit kleineren Autos kompensiert werden. BMW wirbt intensiv um breitere Käuferschichten. Trotz der Schwäche in China sind die Zahlen gut. Zuletzt meldete der Konzern den besten August-Absatz aller Zeiten. Seit Jahresbeginn haben die Bayern ggü. Vj. rund 7,4% mehr Autos verkauft. Die schwächeren Verkaufszahlen in China wurden durch ausgezeichnete Wachstumsraten in Europa mehr als ausgeglichen. Hier wurden mit 156.437 Fahrzeugen der Marken BMW, Mini und Rolls-Royce rund 7,2% mehr Autos verkauft als ein Jahr zuvor. Die BMW-Aktie ist preiswert. Seit dem Höchstkurs im März hat das Papier rund 30% eingebüßt. Nicht zu vergessen: Für das letzte Jahr zahlte der Automobilkonzern seinen Aktionären eine Rekorddividende von 2,90 Euro je Stammaktie. Die jüngste Kursschwäche, die vor allem aus den Befürchtungen um China resultiert, halten wir angesichts der Zahlen für übertrieben. Langfristig orientierte Anleger legen sich zu aktuellen Kursen erste BMW-Aktien ins Depot. Rutscht der Kurs erneut unter die Marke von 80 Euro, können Sie Abstauberlimits im Bereich 77 bis 78 Euro platzieren.

Empfehlung: kaufen, unter 80 Euro aufstocken

Kursziel: 110 Euro; Stopp-Loss: 74,74 Euro

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Licht mieten, Geld und C02 sparen

Beleuchtung clever mieten

Intelligente, energieeffiziente und CO2-sparende Beleuchtungsmodernisierung hat als Mietmodell zahlreiche Vorteile. LED-Beleuchtung senkt messbar die Kosten und verringert den Unterhaltsaufwand. Mieter schonen das Kapital und sind immer auf dem aktuellsten Stand der Lichttechnik.
  • China: Don't shoot the pianist

It’s Socialism, Stupid!

Chinesischer Volkskongress. Copyright: Picture Alliance
Der Reformdruck in China hoch, die internationalen Märkte haben letzte Woche mit Enttäuschung auf die Kehrtwende in der Bildungspolitik und die stärkere Regulierung von Technologie-Unternehmen reagiert. Im Handelskonflikt bauen die Amerikaner zeigen die Reaktionen der Chinesen, dass der Konflikt sich fest fährt. Die USA bauen nun mehr Druck auch beim Verteidigungspartner Deutschland auf, den langfristigen wirtschaftlichen Nutzen der Technologie-Transfers nach China neu zu bewerten.
  • Australien profitiert von China

Bemerkenswerte Erholung in Down Under

Australien profitiert von China. Copyright: Pexels
Australiens Wirtschaft ist bislang auf klarem Erholungskurs. Dennoch bleiben die Währungshüter zurückhaltend in Bezug auf Zinserhöhungen. Die damit entstehende Zinserwartung sollte dem AUD zumindest sehr viel Stabilität verleihen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Bakterien erzeugen Erdgas aus CO2 und Wasserstoff

Gas aus CO2 mit Bakterien produzieren

Gas aus CO2 mit Bakterien produzieren. Copyright: Pexels
Ein Gasspeicheranbieter will Erdgas aus Wasserstoff und CO2 herstellen - mit Hilfe von Bakterien. Das Gas könnte helfen, die Dunkelflauten im Winter zu überwinden, wenn wenig erneuerbare Energien hergestellt werden.
  • Fuchs plus
  • Fuchs-Depot vom 05. August 2021

Auf Einkaufstour in Österreich

Zwei Neuzugänge aus Österreich schaffen es in dieser Woche in das FUCHS-Depot aufgenommen zu werden. Unser Depot liegt zudem weiter sicher im Markt und ist auch gegen größere Börsen-Kapriolen gut gerüstet.
  • Fuchs plus
  • Auch starke Quartalszahlen bringen Börse nicht aus der Ruhe

Neuer Monat – altes Spiel

Die Börsen treiben in der Sommerflaute bräsig vor sich hin. Copyright: Pexels
Die Börsen treiben in der Sommerflaute bräsig vor sich hin. Auch die Quartalsberichtssaison kann daran trotz guter Meldungen nichts bewegen. Die Fed nimmt sie allerdings zum Anlass, um weiter vorsichtig die Zinswende anzumoderieren.
Zum Seitenanfang