Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
134
Chart der Woche vom 12.11.2020

BMW fährt zügig los

Die BMW-Aktie legt einen Kavaliersstart hin. Die Meldung, dass es bald einen Impfstoff geben könnte, beflügeln die Hoffnungen, auf ein Ende der Pandemie. Im Chart ist ein klares Kaufsignal sichtbar.

Die Aussicht auf einen hochwirksamen Impfstoff gegen Covid-19 hat die Aktienkurse weltweit steil angetrieben. Auf einen Schlag haben viele Titel wichtige Widerstandsniveaus hinter sich gelassen. Aus technischer Sicht kann diese hohe Kursdynamik als Startschuss für die Jahresend-Rally interpretiert werden. 

Ein klares Signal diesbezüglich sendet die Stammaktie von BMW. Der Kurs des Autobauers aus München übersprang am Montag einen bedeutenden technischen Widerstand und nimmt nun zügig Fahrt in Richtung der Jahreshochs auf. Momentum-Anleger nutzen den Schwung um sich zu positionieren.

Schon vor Corona im Rückwärtsgang

Bereits zu Beginn des Jahres und lange vor Ausbruch des Corona-Virus legte der Kurs der BMW-Aktie den Rückwärtsgang ein. Markierte der Titel Mitte Dezember noch eine zyklisches Hoch im Bereich um 77 Euro, sackten die Notierungen bis Ende Januar auf rund 65 Euro ab. Gut fünfzehn Prozent hatte die BMW-Aktie somit binnen sechs Wochen an Börsenwert eingebüßt.

Nach einer kurzen Seitwärtskonsolidierung während der ersten Handelstage im Februar sackte die Aktie im Corona-Crash weiter tief durch. Bis Mitte März brach der Kurs der BMW-Aktie deutlich ein und markierte am 19.03. bei 36,60 Euro das Jahrestief. Allein während der ersten drei Märzwochen sackte der Börsenwert des weiß-blauen Autobauers somit um gut 43% ab. Gemessen am Dezember-Hoch hatte der Titel sogar mehr als die Hälfte seiner Marktkapitalisierung eingebüßt.

Kräftige Zwischenerholungen

Die folgende Erholungsphase verlief zwar nicht ganz so dynamisch, konnte sich aber dennoch sehen lassen. In einem ersten Schritt stieg der BMW-Kurs bis Ende April um gut 50% auf rund 57 Euro an. Dann setzen Gewinnmitnahmen ein. Der Titel gab bis Mitte Mai erneut rund 20% auf etwa 45 Euro ab.

Im nächsten Anlauf gelang der BMW-Aktie nun schon der Anstieg bis knapp über die 200-Tage-Linie (damals bei rund 60 Euro). Gemessen vom Mai-Tief standen hier erneut rund 33% Kursgewinn zu Buche. Naturgemäß wurde die 200-Tage-Linie nicht beim ersten Versuch überwunden. Bis zu einem nachhaltigen Anstieg über diesen wichtigen langfristigen Durchschnitt sollte es noch bis Ende August dauern. Seitdem stellt dieses Kursniveau jedoch eine veritable Unterstützung gegen zwischenzeitliche Rücksetzer dar.

Haltelinie überfahren

Der Kursbereich um 65 Euro (Februar-Konsolidierung) blieb bis Anfang November jedoch eine hartnäckige Hürde auf dem Weg nach oben. Erst zu Beginn dieser Woche gelang es der BMW-Aktie, diesen wichtigen technischen Widerstand dynamisch zu brechen. Damit steht aus technischer Sicht nun einem Anlauf auf die Dezember-Hochs kaum etwas im Weg. 

Fazit: Wer das Momentum nutzen will, kauft direkt. Wer es ein wenig gemütlicher mag, wartet geduldig auf einen eventuellen Rücksetzer auf das Ausbruchsniveau und steigt erst dann ein. Kursziel: 75 Euro plus x, StoppLoss unter 64,50 Euro.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Kunst als alternative Anlage gefragt

Anleger-Dreisprung: Aktien, Immobilien & Kunst

Der Kunstmarkt profitiert immer stärker von den hohen Aktienkursen, der Geldflut durch die Notenbanken und bereits teuren Immobilien. Das wird auch 2021 so bleiben. Dabei kanalisiert sich die Nachfrage weiter.
  • Fuchs plus
  • Bei Rechtsform GmbH & atypisch Still

Gewerbesteuer-Freibetrag steht bei falschem Gründungsdatum auf dem Spiel

Das Rechtsformwesen ist für den Laien per se kaum durchschaubar. Kryptische Begriffe wie "GmbH & atypisch Still" tauchen da auf. Hier handelt es sich nicht um eine Kapital-, sondern eine Personengesellschaft. Beim falsch gewählten Gründungsdatum kann man obendrein Freibeträge vergeigen.
  • Rückblick in das ausschüttende Stiftungsdepot

Performance-Analyse ab September 2020

Die einfachste Performanceanalyse ist oft die Verständlichste. Über einen Zeitraum von fünf Monaten haben wir das Depot etwas umgeschichtet, Cashbestände reduziert, die Aktienquote erhöht und uns von Titeln ohne erkennbares Wachstumspotenzial getrennt.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Viel Unsicherheit beim Yen

Nur ein Zwischenhoch beim Dollar

Beim Yen scheiden sich die Geister. Copyright: Pixabay
Das langsame Impfgeschehen hält den europäischen Konjunkturzug im Bahnhof fest. Das schlägt auf die kurz- und mittlfristigen Erwartungen in den Währungsvorausschauen für Euro-Dollar durch. Ab Sommer sollen sich die Trends wieder einrenken.
  • Auswertung Performance-Projekt IV im Video

Lohnt es sich einen Vermögensverwalter zu engagieren?

Auswertung Performance-Projekt IV. Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Nach fünf Jahren Laufzeit ist das Performance-Projekt IV in den Hafen eingelaufen. 73 Banken und Vermögensverwalter wollten zeigen wer unter ihnen der Beste ist und wer es schafft, eine ETF-Benchmark zu übertrumpfen, wie sie sich jeder Privatanleger selbst bauen könnte. Nicht viele Finanzkapitäne können ihren Mehrwert unter Beweis stellen.
  • Fuchs plus
  • Korrektur im Aufwärtstrend

Wer ist dem Gold noch hold?

Gold im Korrekturmodus. Copyright: Pixabay
Am Gold scheiden sich seit jeher die Geister. Wie sinnvoll ist ein Investment in das ertraglose Metall? Vor allem, wenn die Zinsen anziehen. So wie jetzt …
Zum Seitenanfang