Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
826
Charttechnik

BMW Stammaktie

Im Kursverlauf von BMW zeichnet sich ein kurzfristiges Umkehrmuster ab. Es handelt sich um eine umgekehrte Schulter-Kopf-Schulter-Formation (SKS). Technisch orientierte Investoren nehmen die Aktie auf die Watchliste und reagieren zeitnah. Seit rund einem Jahr befindet sich die Stammaktie von BMW in einem intakten mittelfristigen Abwärtstrend. Seit dem Höchstkurs am 17. März 2015 bei etwa 124 Euro hat die BMW-Aktie in der Spitze rund 45% an Wert eingebüßt. Das Jahrestief markierte der Titel Anfang Februar dieses Jahres bei 66 Euro. Dieser Abwärtstrend verläuft dabei mit immer größeren Schwankungen. Bis etwa Ende September 2015 ging es mit dem Aktienkurs von BMW zunächst schrittweise abwärts. Der Aktienkurs markierte ein Tief nach dem anderen.   Gegen Ende des Jahres setzte der Titel dann zu einer fulminanten Erholungsrally an. Innerhalb von zwei Monaten kletterte der Kurs der BMW Stammaktie von 72 bis knapp 104 Euro. Er stieg damit um gut 43?%. Doch pünktlich zu Beginn des neuen Börsenjahres ging der Rally der Sprit aus. Binnen weniger Handelstage fiel der BMW-Kurs dynamisch unter die gleitende 200-Tage-Linie zurück. Erst bei etwa 66 Euro und nach einem kräftigen Kursverlust von rund einem Drittel seit Jahresbeginn griffen mutige Investoren wieder zu. Seit dem Jahrestiefkurs gewann die Aktie zuletzt rund 24% hinzu. Im Chartverlauf ist inzwischen sogar ein kleiner, wenn auch recht steiler, Aufwärtstrend erkennbar. Oberhalb von 83,50 Euro sind aus charttechnischer Sicht erste kurzfristige Widerstände erkennbar. Im Chartbild ist zudem eine Trendwendeformation (umgekehrte SKS-Formation) zu erkennen. Die sogenannte Nackenlinie dieser Formation verläuft auf dem Niveau des Kurswiderstands bei rund 83,50 Euro. Gelingt der BMW-Aktie nun der Sprung über diese Nackenlinie, rechnen wir aus technischer Sicht mit einer kräftigen Rally bis auf etwa 95 Euro.

Fazit: Technisch orientierte Anleger platzieren eine Stopp Buy-Order oberhalb von 83,50 Euro (Schlusskurs Xetra). Der Stopp-Loss kann knapp unterhalb von 75 Euro gesetzt werden. Ein erstes Kursziel liegt bei rund 95 Euro.

Meist gelesene Artikel
  • Über diese Aktien in Bitcoins und Ether investieren

Digitale Währungen

Revolution aus der Finanzmarkt-Garage: Paypal akzeptiert auch Bitcoin und Ether als Zahlungsmittel. Beide Coins sind seit der Ankündigung im Ausverkauf.
  • Fuchs plus
  • Aufnahmeverfahren der "Klimaschutz-Unternehmen" startet in die nächste Runde

Ein attraktives Öko-Netzwerk

Networking ist wichtig, gerade im B2B-Geschäft. Für Unternehmen in den Bereichen Klima- und Umweltschutz gibt es dafür eine interessante Initiative mit hochkarätigen Schirmherren.
  • Fuchs plus
  • Industriemetall im Höhenflug

Bei Platin stockt das Angebot

Platin wird für seine katalytischen Eigenschaften geschätzt. Es beschleunigt chemische Reaktionen und hilft, die Ausbeute zu steigern, beispielsweise bei der Herstellung von Salpetersäure, einem wichtigen Ausgangsmaterial für die Herstellung von Düngemitteln. Kein Wunder, dass ein Angebotsrückgang Folgen hat. Industrie wie Anleger sollten das beachten.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Vor allem für Kontrollaufgaben im Einsatz

Stark wachsender Markt für Drohnen

Der Markt für professionelle Drohnen wird in den kommenden Jahren stark wachsen. Derzeit dienen weit über 90% aller in Deutschland verkauften Drohnen der Freizeitunterhaltung. In Zukunft wird der Wert der professionell eingesetzten Drohnen stark zunehmen.
  • Fuchs plus
  • Erneut große Demonstrationen in Frankreich

Macrons Stuhl wackelt

Die Stimmung wendet sich gegen Macron. Copyright: Pexels
Von der Macron-Euphorie des Jahres 2017 ist nichts mehr übrig. Seine Autorität wird angegriffen. Frankreichs wirtschaftliche Lage ist trübe. Der Stuhl auf dem der Präsident sitzt wackelt. Wird er oben bleiben?
  • Fuchs plus
  • Gestaltung der Beschäftigung ist bei Crowdworking entscheidend

Crowdworking: Vorsicht vor der Sozialversicherungsfalle

Flexibilität beim Personaleinsatz ist für Firmen wichtig. Deshalb setzten sie bei einfachen Dienstleistungen auf Soloselbständige oder sogenannte Crowdworker. Wer diese Tätigkeiten anbietet um so beweglich beim Personaleinsatz zu sein, muss die Aufträge so abwickeln, dass daraus keine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung entssteht. Das ist ein schmaler Grat.
Zum Seitenanfang