Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
930
Chart der Woche

BMW-Stammaktie: Spannende Signale

Die BMW-Stammaktie hat zuletzt ein Niveau erreicht, das sie für Anleger interessant macht.

BMW AG St. (ISIN: DE 000 519 000 3; letzter Kurs: 87,01 Euro) | Kurschance: 11,5% |  Verlustrisiko: 4,2%

Die BMW-Stammaktie sendet ein spannendes Chartsignal. Der Kurs des weiß-blauen Automobilbauers rutschte in den vergangenen Tagen auf ein wichtiges, charttechnisches Unterstützungniveau. Hier bieten sich zyklische Käufe an. Der langfristige Aufwärtstrend bei der BMW Stamm-Aktie ist intakt. Seit dem Finanzkrisentief im Februar 2009 hat sich der Kurs der BMW-Stammaktie mehr als versechsfacht. Ihren Höchstkurs (Allzeithoch) markierte die Aktie Mitte März 2015 bei knapp 124 Euro. Seither korrigiert der Titel die zuvor kräftige Aufwärtsbewegung. In mehreren Abwärtsschüben verlor die BMW-Aktie immer deutlicher an Wert. Bis Anfang Juli 2016 ging es mit dem BMW-Kurs in der Spitze um knapp 48% gen Süden. Seit dem Tiefstkurs bei knapp 63 Euro im Juli 2016 kletterte BMW bis um gut 45%. Der mittelfristige Abwärtstrend, der den Kursverlauf seit den Allzeithochs im Frühjahr 2015 im Griff hatte, wurde vor rund zwei Monaten dynamisch überwunden. Zugleich gelang dabei auch der Sprung über den langfristig relevanten 200-Tage-Durchschnitt. Aus charttechnischer Sicht stehen die Börsenampeln damit auf grün. Anfang Dezember sorgte nun ein kleiner Kursrücksetzer noch einmal für einen Test des Abwärtstrends und des 200-Tage-Durchschnitts. Positiv ist dabei, dass der Kurs der BMW-Aktie den Test bestanden hat und nicht in den alten Abwärtstrend zurückfiel. Während der Jahresendrally fuhr die BMW-Aktie zudem über die Widerstandslinie bei 85 Euro. Diese markierte die Höchstkurse des Jahres 2016. Das Überfahren setzte noch einmal neue Kursdynamik frei. Die aktuelle Konsolidierungsbewegung scheint nun genau in diesem Kursbereich zu enden. Damit wird aus dem einstigen Widerstandsniveau eine Unterstützung für künftige Rücksetzer. Technisch orientierte Anleger finden darum hier auf mittlere Sicht eine gute Einstiegsgelegenheit in die Aktie.

Fazit: Technisch orientierte Anleger kaufen die BMW-Stammaktie nahe der Kursunterstützung um 85 bis 87,50 Euro. Ein erstes Kursziel liegt bei knapp 92 Euro, danach bei ca. 97 Euro. Der Stopp-Kurs kann eng, bei rund 83,38 Euro liegen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Aufnahmeverfahren der "Klimaschutz-Unternehmen" startet in die nächste Runde

Ein attraktives Öko-Netzwerk

Networking ist wichtig, gerade im B2B-Geschäft. Für Unternehmen in den Bereichen Klima- und Umweltschutz gibt es dafür eine interessante Initiative mit hochkarätigen Schirmherren.
  • Fuchs plus
  • Industriemetall im Höhenflug

Bei Platin stockt das Angebot

Platin wird für seine katalytischen Eigenschaften geschätzt. Es beschleunigt chemische Reaktionen und hilft, die Ausbeute zu steigern, beispielsweise bei der Herstellung von Salpetersäure, einem wichtigen Ausgangsmaterial für die Herstellung von Düngemitteln. Kein Wunder, dass ein Angebotsrückgang Folgen hat. Industrie wie Anleger sollten das beachten.
  • Fuchs plus
  • Kosten für den Steuerzahler wie in der Subprime-Krise

US-Studentenkredite werden zum Milliardengrab

Ein (weitgehend) kostenfreies Studium – abgesehen von den Lebenshaltungskosten – wie in Deutschland gibt es nur in wenigen Ländern weltweit. In den USA ist das nicht der Fall. Dort müssen Studenten eine Anleihe auf ihren künftiges Beruf und Einkommen aufnehmen. Der Staat unterstützt zwar Studentenkredite mit einem Programm. Doch die Kosten dafür scheinen aus dem Ruder zu laufen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Gestaltung der Beschäftigung ist bei Crowdworking entscheidend

Crowdworking: Vorsicht vor der Sozialversicherungsfalle

Flexibilität beim Personaleinsatz ist für Firmen wichtig. Deshalb setzten sie bei einfachen Dienstleistungen auf Soloselbständige oder sogenannte Crowdworker. Wer diese Tätigkeiten anbietet um so beweglich beim Personaleinsatz zu sein, muss die Aufträge so abwickeln, dass daraus keine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung entssteht. Das ist ein schmaler Grat.
  • Non Profit im Plus: In die nachhaltige Wertschöpfungskette investieren

Umbrüche in den Bewertungsmaßstäben

Die Transformation von selbst Industrieunternehmen in Richtung Dienstleistungsökonomie bringt einen Umbruch in der Unternehmensanalyse. Multi-Stakeholder Ansätze sind aus traditioneller Sicht kontraproduktiv. Aber die volatilen, immateriellen Vermögenswerte, wie Kundentreue treiben die Börsenbewertungen in unvorstellbare Höhen. Das wievielfache des Durchschnittsgehalts darf der CEO verdienen? Soll man die Vorstandsvergütungen an solche Wertsteigerungen koppeln?
  • Fuchs plus
  • Produktcheck: Barings ASEAN Frontiers Fund

Stockpicking in kleinen asiatischen Ländern

In Asien entsteht gerade die größte Freihandelszone der Welt. Zehn ASEAN-Mitgliedsstaaten und fünf weitere Staaten in der Asien-Pazifik Region ein Freihandelsabkommen unterzeichnet. Mit der Regional Comprehensive Economic Partnership (RCEP, deutsch: Regionale umfassende Wirtschaftspartnerschaft) wollen sie die Zusammenarbeit besser koordinieren und zum gemeinsamen Vorteil befördern. Daraus ergeben sich langfristige Anlagechancen.
Zum Seitenanfang