Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
568
Leoni

Bodenbildung in Sicht

Der Aktienkurs von Leoni reagierte zunächst mit einem deutlichen Kurssprung auf den möglichen Verkauf der Kabelsparte.

Der angeschlagene Kabelspezialist und Autozulieferer Leoni treibt seinen Umbau voran. Gerade meldete der Konzern den möglichen Verkauf seiner Kabelsparte. Außerdem zieht Leoni auch einen Teilverkauf oder einen Börsengang in Betracht.

Der Aktienkurs von Leoni reagierte zunächst mit einem deutlichen Kurssprung (+8%). So schnell wie es aufgrund der Nachricht nach oben ging, so zügig kam der Kurs allerdings auch wieder zurück. Der angestrebte Konzernumbau ist grundsätzlich positiv. Über Leoni schwebt aber noch das Damoklesschwert einer Kapitalerhöhung. Dennoch ist die Aktie fundamental nun vergleichsweise preiswert.

Empfehlung: Im Kursverlauf der Aktie kristallisiert sich eine Bodenbildung knapp unterhalb von 13 Euro heraus. Die Seitwärtsbewegung dürfte sich noch fortsetzen. Das Kursniveau kann aber bereits zu einem ersten Einstieg genutzt werden

ISIN: DE 000 540 888 4 | letzter Kurs 13,09 EUR

Meist gelesene Artikel
  • Bankhaus Carl Spängler setzt die Maßstäbe

Erneuter Triumph für Österreich im Private Banking

Strahlende Sieger im Wettbewerb TOPS 2020, Robert Hager (l.) und Dr. Nils Kottke (r.) vom Bankhaus Carl Spängler mit Urkunde für Platz 1 in der Gesamtwertung und dem Private Banking Award für die Nr. 1 der Ewigen Bestenliste. Foto: Axel Schmidt, © Verlag Fuchsbriefe
And the winner is ... Bankhaus Carl Spängler. Österreich setzt derzeit im Private Banking die Maßstäbe. Mit fünf von sieben Adressen, die ein «Sehr gut» für ihre Leistung erhalten, dominieren die österreichischen Anbieter den Markt. Dabei kamen die meisten geprüften Adressen aus Deutschland. geprüft werden die Qualität des Beratungsgesprächs, die Vermögensstrategie und Portfolioqualität im schriftlichen Angebot sowie die Überprüfbarkeit wesentlicher Angaben zu Kunden, Produkten, Gebühren, der Transparenz.
  • Integrität von Menschen leicht angreifbar

Gefährliche Gesichtserkennungs-App

Gesichtserkennungssoftware wird nicht nur von Behörden und Geheimdiensten gerne benutzt. Sie hat auch privat einen hohen Spaßfaktor. Insbesondere, wenn sich den erkannten Personen anderen Gesichter überstülpen lassen. Doch dann hört der Spaß auch schnell auf. Eine Software aus China landete selbst in Peking beinahe auf dem Verbotsindex.
  • Geldpolitik | Finanzmärkte

Zinsen beginnen zu steigen

Die Zinsen für Untenehmenskredite und Hypotheken haben ihren Tiefpunkt offenbar erreicht. Über alle Laufzeiten klettern die Kreditkonditionen nach oben. Das könnte der Anfang einer längeren Bewegung sein.

 

Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Der Yen wird von Anlegern weiterhin angesteuert

Schwacher Safe Haven

Die Mehrwertsteuererhöhung macht der japanischen Wirtschaft zu schaffen. Die Notenbank hat keine Pfeile mehr im Köcher. Und die Investoren stellen ihre eigenen Überlegungen an.
  • Fuchs plus
  • Währungshüter sehen sich bestätigt

Der Euro muss ohne Zins auskommen

Die Hüter des Euro halten bis auf Weiteres die Füße still. Sie sehen sich in ihrer Politik durch die hereinkommenden Daten bestätigt. Anleger haben damit eine klare Perspektive. Sie kann ihre Entscheidungen bestimmen.
  • Fuchs plus
  • Einspruch anderer EU-Handelspartner bei der WTO

Ringen um die Handelsquote ist Ringen um den Pfund-Kurs

Man sollte sich von der aktuellen Pfund-Stärke nicht blenden lassen. Copyright: Picture Alliance
Großbritannien muss den Handel mit der EU und Drittstaaten im Zuge des Brexit auf andere Beine stellen. Das fällt schwerer als gedacht. Und wird den Kurs der Landeswährung Pfund beeinflussen. Aber es gibt noch mehr darauf beruhende Probleme.
Zum Seitenanfang