Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
467
Empfehlung

Braas Monier Building Group S.A. – Schwache Vorstellung

Was hat der Dachsteinhersteller Braas noch auf dem Plan? Zwar war das Börsendebüt nicht gelungen, auf die Beobachtungsliste gehört der Bau-Spezialist aber trotzdem.

ISIN: LU 107 506 519 0; Kurs: 22,975 Euro

Ausgerechnet der bisher größte Börsengang in diesem Jahr in Deutschland war nicht sonderlich erfolgreich. Die Aktien der auf Dachsysteme spezialisierten Braas Monier Building Group S.A. fanden nur im unteren Bereich der Zeichnungsspanne von 23 bis 28 Euro zahlungswillige Interessenten. Der Ausgabepreis der Papiere lag bei 24 Euro. Am Schluss des ersten Handelstages notierten die Aktien mit 22,30 Euro rund 7% unter Ausgabepreis. Der Börsengang spülte vor allem den Altaktionären frisches Geld in die Kasse. Dazu zählen die Beteiligungsgesellschaften Apollo, TowerBrook, York Capital und BNP Paribas. Innerhalb der nächsten Jahre sollen Beteiligung weiter abgebaut werden. Das Luxemburger Unternehmen ist Hersteller von Dachziegeln und Dachsteinen. Es fertigt auch komplette Dachkomponenten und Schornsteine und vertreibt Energiesystemlösungen. Im vergangenen Geschäftsjahr fielen die Umsätze um 100 Mio. Euro auf 1,2 Mrd. Euro. Dabei stieg das operative Ergebnis (EBITDA) um 28 Mio. auf 160 Mio. Euro. Mit einer Marktkapitalisierung von rund 900 Mio. Euro ist Braas Monier auf lange Sicht ein Kandidat für den MDax. Der Börsenstart war ein Flop. Käufe drängen sich aktuell nicht auf. Interessierte Anleger nehmen die Aktie auf die Beobachtungsliste.

Empfehlung: beobachten

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Versorgungslage entspannt sich

Weizen inzwischen wieder deutlich günstiger

Weizen. © Konrad Weiss / Fotolia
Der Weizenpreis steht in diesem Jahr besonders im Fokus. Im Zuge des Ukraine-Kriegs schnellte er in die Höhe - nun sinkt er wieder kontinuierlich. Wird dieser Trend anhalten?
  • Im Fokus: Raumfahrt-Aktien

Europa forciert Weltraum-Investitionen

Artemis I rocket with Orion and European Service Module on the launchpad. © European Space Agency
Mit einem neuen hochgesteckten Investitionsrahmen will sie die EU in Weltraum-Fragen unabhängiger von internationalen Partnern machen. Von diesem Souveränitätsbestreben werden einige Aktien profitieren. FUCHS-Kapital stellt sie vor.
  • Fuchs plus
  • Vom Beratungsgespräch bis zur Investmentkompetenz

Wie wir im Vermögensmanagertest TOPS 2023 werten

Die Bewertungsbausteine in TOPS, © Verlag FUCHSBRIEFE, FUCHS|RICHTER Prüfinstanz
Es gibt nur eine Gelegenheit, einen guten Eindruck zu machen. Deshalb ist das Beratungsgespräch sowohl aus Sicht eines Private Banking Kunden als auch seiner Berater von großer Bedeutung. Hat der Kunde einen Eindruck von Fachkompetenz, Empathie und erstklassigem Service? Doch damit ist es nicht getan. Die Umsetzung in einem Anlagevorschlag ist der nächste Schritt. Und noch nicht der letzte, den die FUCHS | RICHTER Prüfinstanz bewertet.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Strategie für Unternehmen für 2023

Wege durch die Stagflation ausloten

Gegen den Crash stemmen, Symbolbild. © erhui1979 / Getty Images / iStock
Die Deutsche Bank, die Im Oktober mit einer besonders negativen Konjunkturprognose aufgefallen ist, hat ihre Vorhersage wieder eingesackt und geht nun von einer besseren Entwicklung aus. Mit einer weiteren Einschränkung ihrer Vorhersage nähert sie sich den Vorhersagen der Wirtschaftsforschungsinstitute an, die mit weniger als einem Prozent BIP-Rückgang rechnen.
  • Fuchs plus
  • Widerstand gegen Jahressteuergesetz 2022

Union will höhere Immobilien-Freibeträge

Immobilien-Kauf. © SusanneB / Getty Images / iStock
Morgen (2.12.) soll das Jahressteuergesetz 2022 im Bundestag beschlossen werden. Geht das Gesetz wie vorgelegt durch, wird das Vererben von Immobilien ab 2023 deutlich teurer. Die FDP konnte das im Gesetzentwurf nicht verhindern. Jetzt läuft die Union auf den letzten Metern noch Sturm gegen die höhere Steuer.
Zum Seitenanfang