Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1264
Johnson & Johnson Corp.

Breite Palette bietet Sicherheit

Relativ konjunkturunabhängig wächst die Medizin- und Gesundheitsbranche. Der demografische Wandel als Megatrend treibt an. Davon profitiert der größte Gesundheitskonzern der Welt Johnson & Johnson.

Defensive Anleger kommen nicht an Aktien von Konsumgüter- oder Pharmaunternehmen vorbei. Als größter Gesundheitskonzern der Welt ist das US-Unternehmen Johnson & Johnson hier ganz vorn mit dabei. Das Geschäft gliedert sich in die Sparten Konsumgüter, Medizintechnik und Pharma.

Vor allem das Pharmageschäft läuft hervorragend. J&J verfügt über eine starke Medikamenten-Pipeline und hat mehrere Blockbuster-Präparate mit einem Umsatzpotential von jeweils mehr als einer Milliarde US-Dollar vor dem Start.

Markt für Psychopharmaka wächst dynamisch

Ein echter Treiber ist die Behandlung von Depressionen. Anfang März wurde in den USA erstmals seit 30 Jahren eine neuartige Behandlungsmethode zugelassen. Dabei handelt es sich um ein Nasenspray für Patienten, bei denen andere Antidepressiva nicht mehr wirken. Der Markt dafür ist gigantisch. Weltweit leiden nach Angaben der WHO mehr als 300 Mio. Menschen an Depressionen.

Die breite Aufstellung und die vielfältige Produktpalette beschert dem Konzern seit Jahrzehnten ein stabiles Geschäftswachstum. Neben dem nahezu stetig steigenden Aktienkurs zeigt sich der Erfolg vor allem in einer kontinuierlich steigenden Gewinnausschüttung. Für 2018 erhöhte Johnson & Johnson die Dividende das 57. Jahr in ununterbrochener Folge auf nunmehr 3,80 USD je Aktie.

Mit einem für 2020 geschätzten KGV von gut 15 ist die Aktie nicht übermäßig teuer. Zwar wächst das Konsumentengeschäft und die Medizintechnik-Sparte nicht so schnell wie der Pharmabereich, dennoch gibt diese breite Diversifikation dem Business eine höhere Stabilität. Langfristig orientierte Anleger kaufen hier an schwachen Börsentagen ein.

kap190516_1-4

i

Kennzahlen

Kursentwicklung

Umsatz (2018):* 81,58 Mrd.

Gewinn je Aktie (2018)*: 8,18

Marktkapitalisierung*: 362,78 Mrd.

KGV (2020e): 15,18

Div.-Rendite: 2,76%

* in USD

Empfehlung: kaufen, an schwachen Börsentagen Investment ausbauen

Kursziel: 157 USD, Stop-Loss unter unter 120 USD

ISIN: US 478 160 104 6 | Kurs: 137,20 USD

Kurschance: 14% | Verlustrisiko: 12%

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • In Kooperation mit der Finanzoo GmbH

Anglogold aufstocken

Übereinandergestapelte Goldbarren. © Filograph / Getty Images / iStock
Die Lage an den Börsen wird heikel. Zwar steigen die Zinsen und das ist schlecht für Edelmetalle. Aber für uns gehören sie nach wie vor zur Absicherung dazu. Und wenn die Zinsen ihren Höhepunkt erreichen, wird auch Gold wieder aufdrehen. Also suchen wir im Finanzoo-Universum nach guten Gold-Aktien.
  • Fuchs plus
  • Neuseeland-Dollar sackt ab

Kiwi-Notenbank unter Druck von zwei Seiten

Eingangstür Reserve Bank of New Zealand. © Copyright 2022 Reserve Bank of New Zealand
Inflation und Wirtschaft nehmen derzeit den Neuseeland-Dollar in die Zange. Denn die neuseeländische Notenbank kann sich nur auf eine Seite konzentrieren. Daraus ergeben sich Handlungsoptionen für Anleger.
  • Juristische Hindernisse stehen nach Zeitungsbericht im Weg

M.M. Warburg: Cum-Ex-Mitarbeiter bleiben vorerst an Bord

Seit vielen Monaten ist die Hamburger Privatbank M.M. Warburg mit der juristischen Aufarbeitung des Cum-Ex-Skandals belastet. Die Geister, die sie rief, wird sie nun nicht los.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Tschechiens Notenbank auf Hold

Inflation sendet erste Entspannungssignale

Tschechische Krone. (c) cnb.cz
Während die deutsche Inflationsrate weiter steigt, scheint sich in Tschechien langsam die Trendwende einzustellen. Die Notenbank sieht sich daher in der Lage, ihre Zinserhöhungen zu pausieren. Daraus ergeben sich Chancen für Anleger.
  • Fuchs plus
  • Gold oder Bitcoin als Krisenwährung nutzen?

Krisenschutz funktioniert

Bitcoin auf Tastatur. © pinglabel / Getty Images / iStock
Als Absicherungsinstrument enttäuschen Gold und Bitcoin derzeit viele Anleger. Die Kurse des Edelmetalls und der Kryptowährung stehen unter Druck. Eignet sich Bitcoin also doch nicht als GAU-Schutz?
  • Fuchs plus
  • Bank of England will zaubern

Pfund verliert international an Bedeutung

United Kingdom. © 110544884 / NurPhoto / picture alliance
Das Pfund ist derb unter die Räder gekommen. Jetzt versucht die Bank of England - wie die EZB - die Quadratur des Kreises. Sie will die Zinsen anheben und zugleich die Renditen mit Anleihekäufen ausbremsen. Das Manöver kann nicht gelingen...
Zum Seitenanfang