Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1061
Empfehlung

BYD Company: Voll unter Strom

BYD ist größter Profiteur des E-Mobilitätsbooms in China. Anleger mit Fokus auf diese Branche kommen an der Aktie des Konzerns nicht vorbei.

ISIN: CN E10 000 029 6 | Kurs: 6,25 Euro  | Stand: 1.9., 12 Uhr | Kurschance: 37% |  Verlustrisiko: 40%

Größter Profiteur des E-Auto-Booms in China ist der Technologie-Konzern Build Your Dreams (BYD). Das im Februar 1995 gegründete High-Tech-Unternehmen konzentriert sich im Kerngeschäft auf die Bereiche IT, Autos und erneuerbare Energien. BYD gehört zu den größten Produzenten von aufladbaren Batterien sowie von Gehäusen für Handys und verfügt über einen der weltweit höchsten Marktanteile im Bereich Nickelbatterien, Lithium-Ionen-Batterien und Mobilfunkladegeräte. BYD-Auto ist einer der größten Automobilkonzerne im Reich der Mitte. Seit 2015 ist das Unternehmen weltweit führend beim Verkauf von E-Fahrzeugen (z. B. Elektrofahrräder). Vor allem im Bereich Elektrobusse ist BYD weltweite Nummer Eins. Einige der verkauften 10.000 E-Busse fahren auch auf Deutschlands Straßen. Für dieses Jahr peilen die Chinesen den Absatz von 120.000 E-Autos und Hybridfahrzeugen an. Mit diesen Zahlen liegt das Unternehmen deutlich vor dem US-Wettbewerber Tesla (80.000 Kfz geplant). Die Subventionspolitik Chinas spielt BYD in die Hände. Der Bereich E-Autos ist aktuell größter Wachstumstreiber des Unternehmens (Marktanteil in China: 30%). Das Land leidet unter extremer Luftverschmutzung und versucht, diese durch saubere Autoantriebe und regenerative Energien in den Griff zu bekommen. In den ersten sechs Monaten des laufenden Jahres sprang der Umsatz in der Sparte Elektro- und Hybridautos um 160% auf 2,25 Mrd. Dollar. Der Gesamtumsatz des Konzerns, der weiterhin auch konventionelle Automobile baut, kletterte um rund 44% auf gut 6,55 Mrd. Dollar. Der Nettogewinn von BYD stieg im ersten Halbjahr um 38% auf knapp 340 Mio. Dollar. In den vergangenen fünf Jahren hat sich der Aktienkurs (bei hoher Volatilität) beinahe vervierfacht. Vom Allzeithoch bei ca. 8 Euro (in 2009) ist der Titel aber noch ein gutes Stück entfernt. Anleger, die sich im Bereich E-Mobiliät positionieren möchten, kommen an der Aktie des chinesischen Technologiekonzerns BYD nicht vorbei. Erste Positionen können auf dem aktuellen Kursniveau eröffnet werden. Da der Titel jedoch stark schwankt, sollten Nachkauflimits zwischen 4,50 und 5,00 Euro eingeplant werden.

Empfehlung: kaufen

Kursziel: 8,65 Euro; StoppLoss: unter 3,80 Euro

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Berufstätige haben nicht viel Zeit

Geld zurück für verschobene Fortbildung

Leerer Seminarraum mit Stühlen und großer Fensterfront. Copyright: Pixabay
Gutscheine für verschobene Konzerte, Theater oder Fußballspiele müssen Ticketkäufer akzeptieren, so will es das Gesetz zur ‚Abmilderung der Folgen der COVID-19-Pandemie für Freizeitveranstaltungen‘. Für Events im beruflichen Kontext wie Fortbildungen, Seminare, Fachmessen und Kongresse gelten dagegen andere Spielregeln.
  • Fuchs plus
  • Japan fährt eine erfolgreiche Corona-Strategie

Omikron kann Yen nichts anhaben

Mehrere Banknoten japanischer Yen. Copyright: Pixabay
Japan setzt bei seiner Omikron-Strategie auf Härte. Der asiatische Inselstaat schließt seine Grenzen - die Zahl der Neuinfektionen ist verschwindend gering. Gleichzeitig erschweren Grenzschließungen den Handel. Welcher Faktor wiegt schwerer für den Yen?
  • Fuchs plus
  • TOPS 2022: Brandschutzmauer fürs Vermögen

Globalance Bank setzt nachhaltig auf Gold

Hand hält eine grüne Erde. Symbolbild Nachhaltigkeit. Copyright: Pixabay
Die Globalance Bank ist auf das Engste mit dem Thema „Nachhaltigkeit“ liiert. Verkörpert wird dieses durch ihren CEO Reto Ringger, der vor zehn Jahren die Schweizer Bank gegründet hat. Globalance greift im Unterschied zu vielen Banken auf einen eigenen Nachhaltigkeitsfilter – der sog. Footprint-Methodik – zurück. Doch das erneut sehr gute Abschneiden in diesem Jahr zeigt, dass die junge Bank ihren Kunden nicht nur „Nachhaltigkeit“ zu bieten hat.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Ukraine bekommt Unterstützung

Frisches Geld für Kiew

Kirche in Kiew, Ukraine. Copyright: Pixabay
Der IWF hat die seit dem letzten Jahr ausstehende zweite Tranche aus dem Beistandsabkommen für die Ukraine freigegeben. Damit erhält die Kiewer Regierung nicht nur frisches Geld aus Washington sondern auch frischen Kredit an anderer Stelle.
  • Fuchs plus
  • Wie geht es weiter mit der Türkischen Lira

Gewinnen mit Erdogan

Türkische Flagge weht vor der Küste von Istanbul. Copyright: Pexels
Der türkische Präsident Erdogan sorgt für einen stabilen Abwärtstrend der Lira. Der hat bereits zu Interventionen geführt. Da der Absturz dank Erdogan weiter geht, rücken weitere Maßnahmen in den Bereich des Möglichen, die Anleger und in der Türkei tätige Unternehmen im Blick haben müssen.
  • Fuchs plus
  • Japan fährt eine erfolgreiche Corona-Strategie

Omikron kann Yen nichts anhaben

Mehrere Banknoten japanischer Yen. Copyright: Pixabay
Japan setzt bei seiner Omikron-Strategie auf Härte. Der asiatische Inselstaat schließt seine Grenzen - die Zahl der Neuinfektionen ist verschwindend gering. Gleichzeitig erschweren Grenzschließungen den Handel. Welcher Faktor wiegt schwerer für den Yen?
Zum Seitenanfang