Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1930
Leinen los für Kreuzfahrer

Carnival Corporation & plc sticht wieder in See

Die Kreuzfahrtbranche wittert wieder Morgenluft. Copyright Pexels
Der Ausbruch des Corona-Virus hat vor allem die Kreuzfahrt-Branche hart getroffen. Das grundsätzlich äußerst margenstarke Geschäft ist durch die Einschränkungen in der Pandemie beinahe komplett weggebrochen. Doch inzwischen wittert die Branche wieder Morgenluft.

Die Fortschritte bei den Impfkampagnen lassen inzwischen immer mehr und größere Öffnungen der touristischen Aktivitäten zu. Darum steht das Comeback der Luxus-Liner unmittelbar bevor. Weltweit größter Anbieter von Kreuzfahrtreisen ist die britisch-US-amerikanische Carnival Corporation & plc. Das Unternehmen bietet eine Reihe von Kreuzfahrten durch die Carnival Cruise Lines (Carnival) und Costa Cruise (Costa) sowie andere Veranstalter an. Auch die vorwiegend auf den deutschsprachigen Markt ausgerichtete Kreuzfahrtmarke AIDA Cruises gehört zu dem Unternehmen. Der Premiumsektor wird von Holland America Line, der obere Premiumsektor durch Cunard Line und die Luxusklasse durch Seabourn Cruise Line und Windstar Cruises bedient.

Schiffe stechen wieder in See

Insgesamt besteht die Flotte des Reiseveranstalters aus mehr als 100 Kreuzfahrtschiffen. Pünktlich zur Hauptreisesaison im Juli will Carnival mit seinen Ozean-Riesen von zwei US-Häfen aus wieder in See stechen. Konkret soll die „Carnival Vista“ ab dem 3. Juli vom Hafen Galveston auslaufen, gefolgt sind der „Carnival Breeze“ am 15. Juli. Auch vom wichtigen Startpunkt Miami will das Unternehmen wieder die Anker lichten. Dafür steht jedoch die Genehmigung sowohl der US-Gesundheitsbehörde CDC als auch vom Staat Florida noch aus.

Auch für die Schiffe des britischen Kreuzfahrers P&O Cruises, einer Tochter der Carnival Corporation & plc, gibt es inzwischen konkrete Startpläne. Von Ende Juli bis Ende September werden hier bereits britische Küstenkreuzfahrten angeboten, der Start der Routen im westlichen Mittelmeer ist ab dem 25. September geplant.

Freie Fahrt für Geimpfte

An Bord dürfen nur vollständig geimpfte Personen. Das bedeutet, dass nur Menschen, die bereits die letzte Dosis einer von der CDC zugelassenen Covid-19-Impfstoffs mindestens 14 Tage vor Beginn der Kreuzfahrt erhalten haben, zugelassen sind. Bis dann auch alle Schiffe wieder fahren und die Branche zur Normalität zurückkehrt, dürfte es also noch eine Weile dauern. Im Laufe des Jahres sollte sich die Lage aber immer weiter entspannen. Marktführer Carnival dürfte spätestens im kommenden Jahr überproportional von den Öffnungen profitieren.

Der Kurs der Aktie hat sich vom Corona-Crash im vergangenen Jahr zwar bereits deutlich erholt. Dennoch notiert die Aktie noch immer rund 50% unter dem Vor-Corona-Niveau. Mit einem Kurs-Buchwert-Verhältnis von 0,71 notiert der Titel weiterhin deutlich unter Buchwert. Langfristig orientierte Investoren legen sich den Marktführer bei Kreuzfahren ins Depot. 

Empfehlung: kaufen Kursziel: 33 GBP, Stop-Loss: unter 13,50 GBP

Hier FUCHS KAPITALANLAGEN abonnieren

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Berlin verlängert Geltungsdauer von Hundemarken um ein Jahr

Auf den Hund gekommen

Hund geht Gassi. © Foto: Image by Yvonne Lüneburger from Pixabay
Dem Hund sagt man nicht nur nach der beste Freund des Menschen zu sein - es ist auch das beliebteste Haustier der Finanzverwaltung. Die Eintreibung der Hundesteuer wird immer öfter digital unterstützt. Neuestes Beispiel ist die Stadt Berlin.
  • Fuchs plus
  • Versorgungslage entspannt sich

Weizen inzwischen wieder deutlich günstiger

Weizen. © Konrad Weiss / Fotolia
Der Weizenpreis steht in diesem Jahr besonders im Fokus. Im Zuge des Ukraine-Kriegs schnellte er in die Höhe - nun sinkt er wieder kontinuierlich. Wird dieser Trend anhalten?
  • Im Fokus: Raumfahrt-Aktien

Europa forciert Weltraum-Investitionen

Artemis I rocket with Orion and European Service Module on the launchpad. © European Space Agency
Mit einem neuen hochgesteckten Investitionsrahmen will sie die EU in Weltraum-Fragen unabhängiger von internationalen Partnern machen. Von diesem Souveränitätsbestreben werden einige Aktien profitieren. FUCHS-Kapital stellt sie vor.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Berlin verlängert Geltungsdauer von Hundemarken um ein Jahr

Auf den Hund gekommen

Hund geht Gassi. © Foto: Image by Yvonne Lüneburger from Pixabay
Dem Hund sagt man nicht nur nach der beste Freund des Menschen zu sein - es ist auch das beliebteste Haustier der Finanzverwaltung. Die Eintreibung der Hundesteuer wird immer öfter digital unterstützt. Neuestes Beispiel ist die Stadt Berlin.
  • Fuchs plus
  • Wie Banken und Vermögensverwalter mit „Megatrends“ umgehen

Kundenversteher und Kundenverdreher

© FUCHS | RICHTER Prüfinstanz
Tagtäglich „stolpert“ man über den Begriff Megatrends. Banken haben Megatrends als verkaufsträchtiges Produkt erkannt. Doch was können Kunden, die sich dafür interessieren, an Beratung erwarten? Wie spezialisiert und dezidiert setzen sich die Anbieter mit dem Thema auseinander und wie individuell können sie auf diesbezügliche spezifische Kundenwünsche eingehen?
  • Fuchs plus
  • EZB veröffentlicht Bitcoin-Bericht

Geldhüter fürchten den Verlust ihrer Geld-Hoheit

Bitcoin. © VIGE.co / stock.adobe.com
Die Europäische Zentralbank hat sich auf die Kryptowährungen, speziell den Bitcoin, eingeschossen. Die EZB hat eine Studie publiziert, die den Bitcoin "auf dem Sterbebett" sieht. Allerdings kommt die Studie ohne Belege daher und basiert auf Behauptungen, die der Realität nicht entsprechen. Für FUCHS-Devisen entlarvt die Studie, wie groß die Sorge der "Geldhüter" vor dem Verlust ihrer Geld-Hoheit ist.
Zum Seitenanfang