Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
985
Joe Biden plant ein groß angelegtes Infrastrukturprogramm

Caterpillar baut die marode US-Infrastruktur auf

Die Infrastruktur der USA ist sanierungsbedürftig. Joe Biden geht dieses Thema im Wahlkampf nun verstärkt an und stellt ein großes Investitionsprogramm in Aussicht. Potenzieller Gewinner eines solchen Programms ist der Maschinenbauer Caterpillar.

Die marode Infrastruktur der USA ist ebenfalls Wahlkampfthema. Joe Biden plant, „die bröckelnde Infrastruktur Amerikas wieder aufzubauen – von Straßen und Brücken über Wassersysteme, Stromnetze bis hin zu Breitband-Internet“. Ein Gewinner eines solchen Infrastrukturprogramms ist Caterpillar.

Caterpillar ist weltweit einer der größten Hersteller von Bau- und Bergbaugeräten. Die umfangreiche Produktpalette umfasst Baggerlader, Radlader, Kettendozer, Bagger und Rohrverleger sowie Baumaschinen für den Untertagebau, die Straßenbau- und Forstindustrie. 

Einer der großen Corona-Verlierer

Der Maschinenhersteller hat unter der Corona-Pandemie schwer gelitten. Der Umsatz ging im Vergleich zum Vorjahresquartal um 31% zurück. Nach Vorlage der mauen Ergebnisse verzichtete Caterpillar auf einen Ausblick auf das Gesamtjahr.

Während die Einnahmen aus der Bau-Sparte im Vergleich zum Vorquartal um 37,4% fielen, schrumpfte das Segment Energie- und Transportindustrie lediglich um 24,4%. An diesem Punkt setzt der Maschinenbauer nun an und verstärkt sein Energie- und Transportsegment mit dem Kauf der Öl- und Erdgassparte der britischen Weir Group. Das Produktportfolio von Weir für die Fertigstellung und das Bohren von Bohrlöchern ergänzt die Energiesparte von Caterpillar außerordentlich gut.

Solider Dividendenzahler

Der Kurs der Aktie hat sich seit den Corona-Tief kräftig erholt und steuert das Allzeithoch im Bereich um 173 US-Dollar an. Der Titel ist mit einem für 2021 geschätzten KGV von rund 22 nicht zu teuer. Auch Dividendenfreunde können sich freuen. Während der letzten 26 Jahre hat das Unternehmen die Dividenden in jedem Jahr angehoben. Derzeit gibt es 4,12 US-Dollar je Aktie. Das entspricht einer Dividendenrendite von 2,5%. Langfristig orientierte Anleger nutzen hier schwache Börsentage zum Einstieg in die Aktie.

Empfehlung: an schwachen Tagen kaufen Kursziel: 192,30 USD; StoppLoss unter 135,00 USD

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Kunst als alternative Anlage gefragt

Anleger-Dreisprung: Aktien, Immobilien & Kunst

Der Kunstmarkt profitiert immer stärker von den hohen Aktienkursen, der Geldflut durch die Notenbanken und bereits teuren Immobilien. Das wird auch 2021 so bleiben. Dabei kanalisiert sich die Nachfrage weiter.
  • Fuchs plus
  • Bei Rechtsform GmbH & atypisch Still

Gewerbesteuer-Freibetrag steht bei falschem Gründungsdatum auf dem Spiel

Das Rechtsformwesen ist für den Laien per se kaum durchschaubar. Kryptische Begriffe wie "GmbH & atypisch Still" tauchen da auf. Hier handelt es sich nicht um eine Kapital-, sondern eine Personengesellschaft. Beim falsch gewählten Gründungsdatum kann man obendrein Freibeträge vergeigen.
  • Rückblick in das ausschüttende Stiftungsdepot

Performance-Analyse ab September 2020

Die einfachste Performanceanalyse ist oft die Verständlichste. Über einen Zeitraum von fünf Monaten haben wir das Depot etwas umgeschichtet, Cashbestände reduziert, die Aktienquote erhöht und uns von Titeln ohne erkennbares Wachstumspotenzial getrennt.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Viel Unsicherheit beim Yen

Nur ein Zwischenhoch beim Dollar

Beim Yen scheiden sich die Geister. Copyright: Pixabay
Das langsame Impfgeschehen hält den europäischen Konjunkturzug im Bahnhof fest. Das schlägt auf die kurz- und mittlfristigen Erwartungen in den Währungsvorausschauen für Euro-Dollar durch. Ab Sommer sollen sich die Trends wieder einrenken.
  • Auswertung Performance-Projekt IV im Video

Lohnt es sich einen Vermögensverwalter zu engagieren?

Auswertung Performance-Projekt IV. Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Nach fünf Jahren Laufzeit ist das Performance-Projekt IV in den Hafen eingelaufen. 73 Banken und Vermögensverwalter wollten zeigen wer unter ihnen der Beste ist und wer es schafft, eine ETF-Benchmark zu übertrumpfen, wie sie sich jeder Privatanleger selbst bauen könnte. Nicht viele Finanzkapitäne können ihren Mehrwert unter Beweis stellen.
  • Fuchs plus
  • Korrektur im Aufwärtstrend

Wer ist dem Gold noch hold?

Gold im Korrekturmodus. Copyright: Pixabay
Am Gold scheiden sich seit jeher die Geister. Wie sinnvoll ist ein Investment in das ertraglose Metall? Vor allem, wenn die Zinsen anziehen. So wie jetzt …
Zum Seitenanfang