Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1392
Produktcheck: JP Morgan Pacific Equity Fund

Chancen der Highflyer in Asien nutzen

Chancen der Highflyer in Asien nutzen. Copyright: Pixabay
Die Beimischung asiatischer Aktien in ein Portfolio wird strategisch immer wichtiger. Viele asiatische Märkte sind aber nicht leicht investierbar. Zudem fehlt Anlegern oft das Wissen über einzelne Firmen. Ein spezialisierter Fonds, der die Region gut kennt und dort aktiv Chancen sucht und findet, ist darum ein gutes Anlagevehikel.

Die Aktienmärkte der Asien-Pazifik-Region bieten mittel- und langfristig hohe Wachstums- und Renditechancen. Vor allem die nordasiatischen Länder China, Taiwan und Südkorea haben die Corona-Krise sehr gut bewältigt und verzeichnen bereits wieder kräftiges Wirtschaftswachstum. Zudem haben die Länder der Region erst kürzlich das größte Freihandelsabkommen der Welt unterzeichnet. Das wird die Wirtschaft der Region mit seinem Handel und Dienstleistungen langfristig unterstützen und dürfte lukrative Investmentchancen schaffen. Die Asien-Pazifik-Region zählt außerdem zu den bevölkerungsreichsten Gebieten der Welt. Eine stetig wachsende Mittelschicht konsumiert im Trend mehr und nutzt verstärkt Finanzdienstleistungen und Online-Angebote.

In deutschen Aktiendepots finden sich aber kaum Investments aus der Asien-Pazifik-Region. Abgesehen vielleicht von den bekannten chinesischen Branchengrößen wie Alibaba, Tencent, Lenovo oder Baidu sind Aktien aus Fernost hierzulande eher unterdurchschnittlich repräsentiert. Das liegt daran, dass viele Märkte (z. B. Vietnam, Taiwan, Indonesien) für deutsche Anleger nur schwer zugänglich sind. Die Aktien vieler regionaler Unternehmen werden oft nur an deren Heimatbörse gehandelt und kaum ein deutscher Anleger verfügt über einen entsprechenden Börsenzugang in der Region.

Eine Fondsmanagerin, die die Region kennt

Wer an den langfristigen Chancen der Asien-Pazifik-Region partizipieren möchte, tut dies darum am besten und einfachsten über einen aktiv gemangten Investmentfonds. Ein solides und langfristig überlegenes Konzept bietet der JPMorgan Pacific Equity Fonds A.

Die Anlagestrategie kombiniert Aktien aus aufstrebenden Ländern wie China, Vietnam oder Indonesien mit Aktien aus Industrieländern wie Japan oder Australien. Diese Kombination versucht dabei nicht nur die Renditechancen verschiedener Anlageregionen zu nutzen. Durch diese Diversifikation werden auch Risiken besser gestreut und somit optimiert.

30 Jahre Erfahrung

Ursprünglich im Jahr 1988 aufgelegt, kann der Pacific Equity Fund auf eine mehr als 30-jährige erfolgreiche Historie zurückblicken. Die hier besprochene Anteilsklasse (JPMorgan Pacific Equity Fund A) ist seit dem 20. September 2005 verfügbar und wird seit neun Jahren von Asia Ogoshi verantwortet. Die Fondsmanagerin zählt laut Citywire Apha Females zu den Top 30 Fondsmanagerinnen weltweit.

Der Anlageerfolg des Konzepts ist klar ersichtlich. Seit rund vier Jahren erweist sich das Portfolio des JPMorgan Pacific Equity Fund als deutlich renditestärker als das vergleichbarer Investmentfonds derselben Anlagekategorie. Auch den Benchmarkindex MSCI Asia Pacific NR USD hat der Fonds klar hinter sich gelassen.

Japan als Kern, Beimischung aus kleinen asiatischen Tigern

Fondsmanagerin Ogoshi und ihr Team investieren im Wesentlichen in Unternehmen, die in Japan und der Pazifikregion (mit Ausnahme der USA) ihren Sitz haben oder dort gehandelt werden. Im aktuellen Portfolio erhalten japanische Aktien (ca. 31,14%) das größte Gewicht. Ebenfalls stark vertreten sind Aktien aus China (22,93%) und Taiwan (13,02%). Unternehmenspapiere aus Hongkong (8,74%), Südkorea (6,93%), Australien (5,86%) und Indien (5,45%) bilden die starke zweite Reihe. Wachstumsstarke Aktien aus Indonesien (3,98%), Singapur (1,54%) und Vietnam (0,41%) ergänzen das breit diversifizierte Portfolio.

Der Fonds hält derzeit rund 64 Einzeltitel im Bestand – die zehn größten Einzelpositionen vereinen etwa 38% des Fondsvolumens auf sich. Darunter finden sich Aktien des Chipherstellers Taiwan Semiconductor Manufacturing (ca. 6,93%), des chinesischen Internetkonzerns Tencent (6,14%), des südkoreanischen Unterhaltungselektronik-Konzerns Samsung (4,53%), des japanischen Elektrotechnologiekonzerns Keyence (4,30%) oder der pan-asiatischen Versicherungsgruppe AIA Group (3,92%). Branchenschwerpunkte setzt das Fondsmanagement derzeit bei Technologie-Titeln (24,91%), Zyklischen Konsumgütern (18,14%), Finanzdienstleistungen (17,53%) und Kommunikationskonzernen (11,78%).

Preis-Leistungs-Verhältnis überzeugt

Fondsanteile des JPMorgan Pacific Equity Fund A können zuzüglich eines Ausgabeaufschlags in Höhe von max. 5,00% börsentäglich direkt über die KVG erworben werden. Daneben können Anteile auch an den Börsen in Frankfurt, München, Berlin oder Stuttgart gehandelt werden. Einige Discontbroker (Consors, Onvista, Comdirekt.) bieten zudem Rabatte auf den Ausgabeaufschlag an. Die laufenden Kosten (TER) betragen rund 1,77 % p.a. Zins- und Dividendenerträge werden nicht ausgeschüttet, sondern erhöhen den Fondswert automatisch.

Fazit: Der JPMorgan Pacific Equity Fund A eignet sich für langfristig orientierte Anleger, die an den Wachstumsperspektiven und Renditechancen asiatisch-pazifischer Aktien partizipieren möchten. Der Fonds ist eine chancenreiche Depotbeimischung in einem international gut strukturierten Investmentportfolio.
Meist gelesene Artikel
  • Juristische Hindernisse stehen nach Zeitungsbericht im Weg

M.M. Warburg: Cum-Ex-Mitarbeiter bleiben vorerst an Bord

Seit vielen Monaten ist die Hamburger Privatbank M.M. Warburg mit der juristischen Aufarbeitung des Cum-Ex-Skandals belastet. Die Geister, die sie rief, wird sie nun nicht los.
  • Die Sozialstaats-Lobby ist viel zu mächtig

Deutschlands verkehrte Welt

FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber. © Verlag FUCHSBRIEFE
Unser Staat gängelt die Leistungsträger und bemuttert die Leistungslosen. Bedingungsloses Grundeinkommen: Der Name ist Programm. Noch wurde es im Gesetzgebungsverfahren abgelehnt. Doch schon das Bürgergeld führt in die falsche Richtung.
  • "Wir machen Qualität im Private Banking transparent"!

FUCHS|RICHTER: 20 Jahre und kein bisschen leise

20 Jahre FUCHS|RICHTER Prüfinstanz. © erstellt mit Canva
20 Jahre und kein bisschen leise – die FUCHS|RICHTER Prüfinstanz feiert Jubiläum. Seit 20 Jahren machen Fuchsbriefe Verlagschef Ralf Vielhaber und der geschäftsführende Gesellschafter des IQF, Dr. Jörg Richter, Qualität im Private Banking transparent. Es profitieren nicht nur vermögende Privatanleger, sondern auch Stiftungen und Kleinanleger.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Neuer Energiepartner Europas

Ägypten zieht Investoren an

Blick über Kairo. © Ahmed Elsayed / stock.adobe.com
Für den Nil-Staat Ägypten fürchteten Beobachter Anfang des Jahres schlimme Versorgungsengpässe. Dank einer Reihe von Maßnahmen sind diese bislang nicht eingetreten. Im Gegenteil: Ägypten zieht verstärkt internationale Konzerne an.
  • Fuchs plus
  • Bürgerkriegsrisiko stark angestiegen

Sinkende Inflation ist Balsam für Südafrika

Kapstadt (c) michaeljung/Fotolia
Am Kap der Guten Hoffnung ist die soziale Spaltung extrem groß. Dass nun die Teuerungsraten fallen, ist daher Balsam für das Land und wichtig für den Frieden. Ein Restrisiko bleibt aber. Wer in das Land und seine Unternehmen investieren möchte, sollte das beachten.
  • Fuchs plus
  • Neue Spielräume für die Notenbank

Kanada-Inflation sinkt zweiten Monat in Folge

Kanada © Barbara Helgason / stock.adobe.com
Entgegen dem allgemeinen Trend scheint die Bank of Canada im Kampf gegen die Inflation die Oberhand zu gewinnen. Das eröffnet neue Möglichkeiten für die Geldhüter und bietet eine interessante Anlageperspektive.
Zum Seitenanfang