Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1175
Momo Inc.

Chatten, spielen, treffen - Social Media made in China

Bei Momo kann man chatten, Videos hochladen, Spiele spielen und neuerdings auch flirten. Copyright: Picture Alliance
Momo ist eines der führenden sozialen Netzwerke in China. Gestartet als Gamingplattform kamen im Laufe der Zeit immer neue Funktionen hinzu. Die Nutzerzahlen stiegen dadurch beständig. Und damit auch der Umsatz.

Eine wachstumsstarke Aktie ist auch Momo. Seit rund dreieinhalb Jahren werden die ADRs (american depository receipts) des chinesischen Social Media Unternehmens Momo an der Nasdaq notiert. Der Börsenwert hat sich in der Spitze seit dem verfünffacht. Doch inzwischen notiert Momo knapp ein Viertel unter Allzeithoch.

Momo ist ein soziales Netzwerk wie Facebook. Nutzer der Plattform können einander kennenlernen, Spiele spielen und Videos hochladen. Was Momo besonders macht, ist seine innovative Wandlungsfähigkeit. Ursprünglich trafen sich auf der App-Nutzer um zu chatten und zu spielen. 2014 entfielen 11,2 Mio. US-Dollar (25% der Gesamterlöse) auf die Gaming-Sparte. Drei Jahre (Ende 2017) später hatte sich der Konzernumsatz mit 1,32 Mrd. US-Dollar bereits verdreißigfacht. Mit dem Kauf der Dating-App Tantan gelang Momo zu Jahresbeginn ein Coup. Tantan zählt zu den beliebtesten Dating-Apps junger Chinesen. Rund fünf Mrd. Zusammenführung zweier Nutzer wurden seit der Auflage der App registriert. Von den 70 Mio. Mitgliedern sind täglich sieben Mio aktiv. 20 Mio nutzen das Datingportal mindestens einmal im Monat. Laut Analystenschätzungen dürfte Tantan im Jahr 2020 bereits einen Umsatzbetrag von 250 Mio. US-Dollar liefern (Nettoertragsmarge 14%).

Das Geschäft wächst ungebremst. Die Zahl der monatlich aktiven Nutzer kletterte im letzten Quartal um 21% auf 103 Mio. Der Konzernumsatz (435,1 Mio. USD) lag deutlich über der eigenen Prognose. Der Gewinn je Aktie sprang sogar um 38% auf 0,69 USD.

Angesichts dieser Wachstumszahlen ist die Aktie mit einem KGV von 13,4 ein echtes Schnäppchen. Weitsichtige Investoren legen sich zu aktuellen Kursen erste Stücke ins Depot.

Empfehlung: kaufen

Kursziel: 62 USD (ca. 53,50 EUR), Stop-Loss: unter 34 USD Schlusskurs Nasdaq (ca. 29,35 EUR)

ISIN: US 608 79B 107 0 | Kurs: 40,89 USD (ca. 35,30 EUR)

Kurschance: 52% | Verlustrisiko: 17%

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Aktien 2021

Sektor-Rotation im Anleger-Schlaraffenland

Aktien bleiben - neben Realwerten wie Immobilien - 2021 die bevorzugte Anlageklasse für Anleger bleiben. Denn die grundlegenden Rahmenbedingungen sind nahezu perfekt - zumindest auf Jahressicht. Die Geldpolitik pumpt weiter enorme Kapitalsummen in das Finanzsystem. Die Zinsen bleiben am Boden, die Anleihekäufe durch die Notenbanken werden fortgesetzt. Aktien-Anleger leben weiter im Schlaraffenland.
  • Fuchs plus
  • Genehmigungspflicht bei Export

Ausfuhrgüter checken

Unternehmen müssen regelmäßig prüfen, ob die eigenen Waren von den Ausfuhrgüterlisten erfasst sind. Das gilt auch für genehmigungspflichtige Handelsware. Seit Ende 2020 gelten neue Bedingungen.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Devisenprognose für das 1. Quartal 2021

Dollar wird immer schwächer

Die US-Notenbank Fed redet den Dollar schwach. Der Greenback knickt deutlich ein, der Ölpreis steigt. Das schlägt sich in den USA in einer anziehenden Inflation nieder. Die Anleihemärkte reagieren.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Eine Währung braucht relevante Marktanteile

Der jüngste Bitcoin-Kursanstieg ist eigentlich zu gering

Der jüngste Bitcoin-Kursanstieg ist eigentlich zu gering. Copyright: Pixabay
Der Kursanstieg des Bitcoin wirkt gigantisch. Doch gemessen an den Notwendigkeiten, um als Geld zu gelten, ist er noch deutlich zu gering. Wir sagen warum das so ist und welche Kurse eigentlich spätestens 2022 erreicht werden müssten.
  • Fuchs plus
  • Gold statt Dollar gekauft

Russlands Zentralbank geht unnötiges Risiko ein

Russlands Zentralbank geht ein unnötiges Risiko ein. Copyright: Pixabay
Die russische Notenbank hat den Anteil des Dollar an den Währungsreserven abgeschmolzen. Der Greenback ist nur noch die Nummer 3. Damit geht Russland ein vermeidbares Risiko ein.
  • Fuchs plus
  • Die Ungleichgewichte bleiben bestehen

Anhaltende amerikanisch-chinesische Anspannung

Der amerikanisch-chinesische Handelsstreit entzündet sich an den deutlichen Ungleichgewichten. Die sind aber in erster Linie eine Folge der jeweiligen internen Ungleichgewichte der beiden Volkswirtschaften. Die im neuen Artikel IV-Bericht des IWF für China enthaltene Projektion zeichnet vor, dass sich daran kaum etwas ändert.
Zum Seitenanfang