Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1337
Bund bringt Fachexpertise ein

Commerzbank arbeitet am Turnaround

Die Beteiligung des Bundes an der Commerzbank war bislang kein Erfolg. Nun bringt der Bund mehr fachliche Expertise in die Bank ein. Das könnte beim wirtschaftlichen Turnaround helfen.

Eine echte staatliche Rettungsaktion war der Einstieg des Bundes in die Commerzbank im Zuge der Finanzkrise 2008/09. Der Bund beteiligte sich mit einem Anteil von 25% plus einer Aktie (Sperrminorität) an dem Kreditinstitut. Nur durch diesen Schritt konnte das Geldhaus gerettet werden.

Inzwischen hat der Staat seine Beteiligung deutlich reduziert. Er ist mit mehr als 15,00% Aktienbesitz aber noch immer der größte Einzelaktionär des Geldhauses. Aus finanzieller Sicht hat sich der Einstieg des Staates für den Bund noch lange nicht ausgezahlt. Die Beteiligung ist heute deutlich weniger Wert, als vor zehn Jahren. Auch für die Aktionäre sieht es nicht anders aus. Der Aktienkurs liegt heute etwa XX% unter dem damaligen.

Staatsbeteiligung gibt Sicherheit

Für Aktionäre ist die Staatsbeteiligung dennoch Geld wert. Denn sie bedeutet Sicherheit. Auch im aktuellen Krisenfall wird der Bund das systemrelevante Geldhaus nicht in die Insolvenz schicken. Für die weiteren Aussichten ist entscheidend, wie sich das Geschäft der "Gelben" entwickelt und welche Rolle der Bund in der Bank übernimmt. Seinen Einfluss in den Gremien schärft der Staat in der Corona-Krise jedenfalls fachlich nach. Laut Medienberichten (Manager Magazin) schickt die Bundesregierung zwei neue Vertreter in den Aufsichtsrat der Bank. Jutta Dönges, Co-Chefin der Deutschen Finanzagentur, sowie Frank Czichowski von der staatlichen Förderbank KfW sollen Anja Mikus (leitet den Staatsfonds für Atommüll-Entsorgung) und Markus Kerber (Staatssektretär im Innenminsisterium) ersetzen.

Mit der Neubesetzung möchte der Bund mehr bankenspezifisches Know-how in das Aufsichtsgremium integrieren. Dies dürfte dem Geldhaus bei der Umsetzung seiner Turnaround-Strategie helfen. Der Bund hat es darum nicht eilig, seine Beteiligung weiter zu reduzieren. Gelingt dem Institut der operative Turnaround, dürfte es deutlich bessere Zeiten für einen Exit geben. 

Arbeiten am Turnaround

Das Institut ist bereits seit längerem damit beschäftigt, Kosten zu sparen und das gesamte Geschäftsmodell radikal zu überarbeiten. Zusätzlich zu den bislang geplanten Einsparungen will die Commerzbank die Kosten um weitere 500 Millionen Euro senken. Details dazu dürften spätestens bei der Vorlage der Halbjahreszahlen im August bekannt werden. Um sich weiter finanzielle Flexiblilität zu sichern, hat die Bank nun ein Emissionprogramm für zusätzliches Kernkapital beschlossen. Damit kann die Commerzbank nachrangige Anleihen von bis zu 3 Milliarden Euro begeben. Über eine konkrete Emission ist noch nicht entschieden, jedoch schafft die Bank damit „einen flexibel nutzbaren Rahmen, um die Kapitalstruktur weiter zu optimieren“, so Finanzvorständin Bettina Orlopp.

Aus fundamentaler Sicht ist die Aktie der Commerzbank deutlich unterbewertet. Geld für Dividendenzahlungen wäre zwar vorhanden, jedoch hält sich das Haus an die Empfehlung der EZB und setzt die geplante Dividendenzahlung von 0,15 Euro je Aktie aus. Im Kursverlauf ist eine Bodenbildung erkennbar.

Empfehlung: erste Stücke kaufen Kursziel: 5,55 EUR; StoppLoss unter 2,50 EUR (SK Xetra)

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Chinas Tor zur Welt ist geschlossen

Der Lockdown wirft Hongkong weit zurück

Der Lockdown wirft Hongkong weit zurück. Copyright: Pexels
Seit 1997 ist Hongkong kein britisches Protektorat mehr, sondern gehört wieder zu China. Peking hält sich aber nicht an die Vereinbarungen, dem "verwestlichten" Hongkong die versprochenen Freiheiten zu lassen. Das hat den Finanzplatz bereits empfindlich getroffen. Nun stellt sich ein neues Problem als noch größeres heraus.
  • Fuchs plus
  • Starkes Entrée und bereitwillige Auskünfte

Donner & Reuschel: Vorbereitung ist alles

Donner & Reuschel: Vorbereitung ist alles. Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Bei Donner & Reuschel erlebt der Stiftungskunde viel Licht – und leider auch Schatten. Während der Anlagevorschlag weitestgehend ein Genuss ist, werden an anderer Stelle wertvolle Punkte durch schlechte Vorbereitung liegen gelassen.
  • Fuchs plus
  • Transporte nach China

Bahn und Kombi-Verkehr als Alternative zu Schiffen

Bahn und Kombi-Verkehr als Alternative zu Schiffen. Copyright: Pexels
Nach dem starken Anstieg der Frachtpreise für Containerschiffe aus China sind der Bahn- und der Kombi-Verkehr sinnvolle Alternativen. Denn die Preise für Schiffsfracht werden wohl noch länger hoch bleiben. Auf der Strecke gibt es nur wenige Anbieter.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Die neuen Rolex-Modelle

Tradition oder Moderne?

Die neuen Rolex Modelle sind auf dem Markt. Copyright Pixabay
Die neuen Kollektionen von Rolex wurden von Liebhabern sehnlichst erwartet. Die neuen Modelle lassen wirkliche Neuerungen jedoch vermissen. Ein Problme ist das nicht. Denn die berühmte Uhrenmanufaktur kann sich auf die hohe Nachfrage der Kundschaft nach ihren etablierten Modellen verlassen. Das hält die Preise konstant hoch - und darum bieten auch die neuen Modelle interessante Anlageperspektiven.
  • Fuchs plus
  • Europäischer Cloudspeicher Gaia-X kommt voran

Gaia-X erreicht ersten Meilenstein

Gaia-X erreicht ersten Meilenstein. Copyright: Pixabay
Das europäische Cloud-Computing-Projekt Gaia-X hat ihren ersten Meilenstein erreicht und die Definition der technischen Anforderungen abgeschlossen. Nun ist die Entwicklung der Software, die den Anforderungen folgt ausgeschrieben. Das Projekt wird voraussichtlich den Zeitplan erfüllen.
  • Fuchs plus
  • Deutsche Wirtschaft soll vor allem 2022 wachsen

Sommerwetter in der Wirtschaft

Die Wetterkarte der Konjunktur zeigt zahlreiche Hochdruckgebiete rund um den Globus. Das gute Wetter wird noch eine Zeitlang anhalten. Unwetter sind nirgends in Sicht.
Zum Seitenanfang